checkAd

     133  0 Kommentare "Grünes Geld" unverzichtbar für den Klimaschutz / Schlüsselrolle der Finanzmärkte - DBU-Jahrespressekonferenz

    Osnabrück (ots) - Die enorme Kraftanstrengung für mehr Klima- und Artenschutz
    rückt zunehmend die Rolle der globalen Finanzmärkte in den Fokus. Deutlich wird:
    "Grünes Geld" - also nachhaltige Kapitalanlagen oder Kredite - sind
    unverzichtbar, um die mit dem Kampf gegen Klima- und Artenkrise einhergehenden
    Kosten zu stemmen. "Wichtig ist, dass sich die Finanzindustrie zu einem Teil der
    Lösung für die Aufgaben der Transformation hin zu einer klimaneutralen
    Wirtschaftsweise macht", sagt DBU-Generalsekretär Alexander Bonde bei der
    heutigen Jahrespressekonferenz der Stiftung.

    Die Europäische Union (EU) (https://european-union.europa.eu/index_de) will bis
    2050, Deutschland bis 2045 klimaneutral werden, also nicht mehr klimaschädliche
    Treibhausgase (THG) wie Kohlendioxid (CO2) ausstoßen, als wieder gebunden werden
    können. Studien (https://www.kfw.de/%C3%9Cber-die-KfW/Newsroom/Aktuelles/Pressem
    itteilungen-Details_673344.html) weisen für Deutschland zusätzliche Kosten von
    zwei Billionen Euro und für Europa von zehn Billionen Euro für die
    Transformation in eine CO2-neutrale Wirtschaft und Gesellschaft aus. Positiv
    ist: "Der Ausbau der Erneuerbaren und der Emissionshandel zeigen, dass ein
    Umsteuern funktioniert", sagt Bonde. Der klima- und naturverträgliche Umbau von
    Unternehmen sei möglich, "ohne die ökonomische Existenz zu gefährden. Damit die
    notwendige Transformation in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gelingt, sind
    nachhaltige Kapitalanlagen ein bedeutender Motor", so der DBU-Generalsekretär.
    Um die Klima- und Energieziele der EU im Rahmen des European Green Deal zu
    erreichen, ist die sogenannte EU-Taxonomie ein wichtiges Instrument der
    Markttransparenz.

    DBU investiert seit 20 Jahren in nachhaltige Kapitalanlagen

    Als eine der größten Umweltstiftungen Europas mit einem Stiftungskapital von
    rund 2,48 Milliarden Euro hat die DBU nachhaltige Kapitalanlagen bereits vor 20
    Jahren in ihr Portfolio aufgenommen. Seitdem ist das Thema Nachhaltigkeit in den
    Anlagerichtlinien der Stiftung fest verankert. "Wir haben die Finanzmärkte
    zusätzlich mit Förderprojekten und Beispielen aus der eigenen Kapitalanlage auf
    dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit aktiv unterstützt", sagt DBU-Finanzchef Michael
    Dittrich , der auch Mitglied im Sustainable-Finance -Beirat der Bundesregierung
    (https://sustainable-finance-beirat.de/) ist. So habe eine DBU-geförderte Studie
    des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) (https://www.zew.de/)
    schon 2009 gezeigt, dass bei einem breit gestreuten Portfolio nachhaltig
    Seite 1 von 3


    N.C. State University: Jeff Bezos spendet 30 Millionen Dollar an Lab-Grown-Meat-Unternehmen



    news aktuell
    0 Follower
    Autor folgen

    Verfasst von news aktuell
    "Grünes Geld" unverzichtbar für den Klimaschutz / Schlüsselrolle der Finanzmärkte - DBU-Jahrespressekonferenz Die enorme Kraftanstrengung für mehr Klima- und Artenschutz rückt zunehmend die Rolle der globalen Finanzmärkte in den Fokus. Deutlich wird: "Grünes Geld" - also nachhaltige Kapitalanlagen oder Kredite - sind unverzichtbar, um die mit dem Kampf …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer