checkAd

    Knirscht gewaltig im Gebälk  17921  0 Kommentare Rallyefortsetzung in Gefahr? Silber und Silberaktien vor der Entscheidung

    Zahlreiche Konjunkturdaten und die Fed-Sitzung wirbelten zuletzt die Preise für Gold, Silber und Kupfer kräftig durcheinander. Die drei Metalle wirken zunehmend fragiler. Das birgt Risiken; insbesondere für Silber. 

    Für Sie zusammengefasst
    • Silber, Gold und Kupferpreise durch Konjunkturdaten und Fed-Sitzung durcheinander gewirbelt
    • Silber in Gefahr, Aufwärtstrend bedroht, Rücksetzer auf 26 US-Dollar möglich
    • Pan American Silver Aktie ähnlich gefährdet wie Silber, Konsolidierung im Chart erkennbar
    • Report: Gold - Die besten Aktien für den nächsten Preisschub

    Schnelle Rallyefortsetzung bei Silber in Gefahr

    Zäumen wir das Pferd zunächst von der charttechnischen Seite auf. Der untere Chart verdeutlicht die Brisanz der aktuellen Situation. 

    Silber hatte noch Ende Mai die große Chance, sich mit einem beherzten Ausbruch über die 32 US-Dollar weiteres Aufwärtspotenzial zu eröffnen. Das Edelmetall scheiterte. Ein vorerst letztes Aufbäumen fiel unlängst in sich zusammen, noch ehe Silber den Widerstandsbereich um 32 US-Dollar ernsthaft unter Druck setzen konnte. Danach streckten die „Bullen“ die Waffen. Gewinnmitnahmen setzten ein und zwangen Silber unter die eminent wichtige Marke von 30 US-Dollar. Von diesem Rückschlag hat sich das Edelmetall bislang nicht erholen können.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Pan American Silver Corporation!
    Long
    21,26€
    Basispreis
    0,18
    Ask
    × 11,74
    Hebel
    Short
    25,32€
    Basispreis
    0,23
    Ask
    × 9,19
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Bruch des Aufwärtstrends droht

    Bislang erwies sich der Aufwärtstrend als zuverlässiger Begleiter für Silber. Ein intakter Aufwärtstrend erhöht die Chancen auf eine baldige Wiederaufnahme der Rallye aus technischer Sicht. Doch genau dieses Szenario ist nun in Gefahr, gerät doch der Aufwärtstrend zunehmend in Bedrängnis. 

    Silber notiert aktuell im Bereich von 29 US-Dollar. Auf den ersten Blick scheint es über die wichtigen 30 US-Dollar nur ein Katzensprung zu sein. In den letzten Handelstagen scheiterten aber bereits einige Versuche, über die 30 US-Dollar zurückzukehren. Dieses Unvermögen sollte zur Vorsicht mahnen. Problematisch würde es zudem, sollte Silber noch einmal unter die 28 US-Dollar zurücksetzen. In diesem Fall würde sich der Bruch des Aufwärtstrends bestätigen und es müsste mit einer Bewegung in Richtung 26 US-Dollar gerechnet werden. 

    Gold, Silber, Kupfer - Keine Chancen mehr verpassenBleiben Sie bei den aktuellen Edelmetall- und Rohstofftrends auf dem Laufenden und abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter.

     

    Fazit

    Silber kann sich der aktuellen Gemengelage nicht entziehen. Der starke US-Dollar hält die Edelmetalle im Würgegriff. Die Dominanz des Greenbacks manifestiert sich unter anderem in der Aufwärtsbewegung des US-Dollar-Index. Nachdem hier die Marke von 105 Punkten zurückerobert wurde, könnte der US-Dollar-Index nun bis auf 106,5 / 107,0 Punkten steigen. Was zunächst nicht viel erscheint, dürfte die Edelmetalle dennoch vor große Herausforderungen stellen; sollte es so kommen.

    Silber befindet sich in einer entscheidenden Phase. Kurzfristig könnte es noch einmal zu Preisturbulenzen kommen, gerade dann, wenn der Druck vom Devisenmarkt noch weiter zunehmen sollte. Etwaige Rücksetzer auf 26 US-Dollar sollten daher nicht überraschen. Die auf mittlere und lange Sicht exzellenten Perspektiven für den Silberpreis bleiben davon jedoch unberührt. Gerade für antizyklisch agierende Anleger und Investoren könnten demnach bald Chancen kommen. 

    Pan American Silver im Fokus


    Die Parallelen sind unverkennbar. Die Aktie des kanadischen Gold-Silberproduzenten Pan American Silver befindet sich in einer ganz ähnlichen Konstellation wie Silber.

    Die Konsolidierung bei Gold und Silber hat auch im Chart der Produzentenaktie ihre Spuren hinterlassen. Pan American Silver steht hier stellvertretend für einen Großteil der Produzentenaktien. Über allen schwebt die Frage: Gelingt es die Konsolidierung einzudämmen oder kommt es zu einer preislichen und zeitlichen Ausdehnung der Schwächephase?

    Der Aufwärtstrend steht auch im Fall von Pan American Silver massiv unter Druck. Es bedarf womöglich nur eines kleinen Auslösers, um die Abwärtsbewegung auf der Unterseite auszudehnen. So könnte bereits ein Rücksetzer unter die 19,4 US-Dollar den Stein ins Rollen bringen. Obacht ist in jedem Fall geboten, sollte es für Pan American Silver noch einmal unter die 18 US-Dollar gehen. Die zentrale Unterstützung ist in den Bereich von 17 US-Dollar zu verorten. Um das Chartbild auf der Oberseite zu klären, muss Pan American Silver nachhaltig über die 22,7 US-Dollar vorstoßen. 

    Autor: Marcel Torney, freier Redakteur, Rohstoffexperte 





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMarcel Torney
    Knirscht gewaltig im Gebälk Rallyefortsetzung in Gefahr? Silber und Silberaktien vor der Entscheidung Zahlreiche Konjunkturdaten und die Fed-Sitzung wirbelten zuletzt die Preise für Gold, Silber und Kupfer kräftig durcheinander. Die drei Metalle wirken zunehmend fragiler. Das birgt Risiken; insbesondere für Silber. 

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer