checkAd

    Devisen  193  0 Kommentare Euro fällt nach schwachen Konjunkturdaten unter 1,07 US-Dollar

    Für Sie zusammengefasst
    • Euro fällt unter 1,07 Dollar nach schwachen Konjunkturdaten
    • Konjunkturelle Erholung im Euroraum erleidet Rückschlag
    • Commerzbank erwartet Zinssenkung der EZB im September

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone unter die Marke von 1,07 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0691 US-Dollar. Am Morgen hatte er noch über 1,07 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0688 (Donnerstag: 1,0719) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9356 (0,9329) Euro.

    Schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone belasteten den Euro. Die konjunkturelle Erholung im Euroraum erlitt im Juni einen Rückschlag. Der von S&P Global ermittelte Einkaufsmanagerindex fiel unerwartet. Der jüngste Aufwärtstrend wurde damit unterbrochen. In der Industrie und im Dienstleistungssektor trübte sich die Stimmung ein.

    "Die Zahlen für Juni bestärken uns in der Ansicht, dass die wirtschaftliche Erholung im Euroraum in diesem Jahr nicht so stark ausfällt wie von der Mehrheit der Volkswirte und der EZB erwartet", kommentierte Commerzbank-Experte Vincent Stamer. "Das stützt unsere Prognose, dass die EZB die Leitzinsen im September erneut senken wird."

    Sowohl Deutschland und Frankreich waren von dem Rückgang des Indikators betroffen. "Die kurzfristig angesetzte Neuwahl in Frankreich und die damit verbundene politische Unsicherheit dürften die Stimmung in Frankreich belastet haben", schreibt Stamer.

    Auch in Großbritannien trübte sich die Stimmung der Unternehmen im Juni unerwartet ein. Der besonders wichtige Dienstleistungssektor belastete den Gesamtindikator. Das britische Pfund gab zum Dollar nach. Die entsprechenden Indikatoren für die USA stiegen hingegen stärker als erwartet.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84531 (0,84513) britische Pfund, 169,82 (169,82) japanische Yen und 0,9537 (0,9546) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2331 Dollar gehandelt. Das waren 28 Dollar weniger als am Vortag./jsl/mis

    Die Währung EUR/USD wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Minus von -0,22 % und einem Kurs von 1,068USD auf Forex (21. Juni 2024, 16:58 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Devisen Euro fällt nach schwachen Konjunkturdaten unter 1,07 US-Dollar Der Euro ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone unter die Marke von 1,07 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0691 US-Dollar. Am Morgen hatte er noch über 1,07 Dollar notiert. Die Europäische …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer