checkAd

     289  0 Kommentare Keine betriebsbedingten Kündigungen in Thyssenkrupps Stahlsparte

    Für Sie zusammengefasst
    • Keine betriebsbedingten Kündigungen bei Thyssenkrupp Steel trotz Produktionsrückgang.
    • Vereinbarung unterzeichnet von Thyssenkrupp-Chefs, Investor Kretinsky und Aufsichtsrat.
    • Stahlsparte mit 27.000 Beschäftigten in Duisburg vor Restrukturierung.

    DUISBURG/BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Stahlsparte von Thyssenkrupp soll es trotz der verringerten Produktion nicht zu betriebsbedingten Kündigungen kommen. "Dass wir betriebsbedingte Kündigungen bei Thyssenkrupp Steel im Zuge der Restrukturierung ausschließen können, ist ein wichtiger Schritt", sagte Vize-Aufsichtsratschef Detlef Wetzel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Absehbar sei aber auch: "Es wird noch vielen Menschen im Unternehmen viel abverlangt werden", sagte Wetzel, ohne Details zu nennen.

    Festgehalten sei die Abmachung in einem Papier, das unter anderem die Chefs der Thyssenkrupp AG und von Thyssenkrupp Steel, Miguel Lopez und Bernhard Osburg, sowie der baldige Investor Daniel Kretinsky unterzeichnet hätten, hieß in dem Bericht. Ein Thyssenkrupp-Sprecher bestätigte die Vereinbarung.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu ThyssenKrupp AG!
    Long
    3,71€
    Basispreis
    0,33
    Ask
    × 12,14
    Hebel
    Short
    4,37€
    Basispreis
    0,34
    Ask
    × 11,98
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die Thyssenkrupp-Stahlsparte ist Deutschlands größtes Stahlunternehmen mit rund 27 000 Beschäftigten, allein 13 000 davon in Duisburg. Die Produktionskapazitäten in Duisburg sollen vor dem Hintergrund der schwächelnden Konjunktur und hohen Energiekosten deutlich reduziert werden, was mit einem Abbau von Arbeitsplätzen verbunden sein wird.

    In Aufruhr versetze die Belegschaft zudem der geplante Einstieg des tschechischen Investors Daniel Kretinsky. Seine EPCG-Gruppe wird in die Stahlsparte einsteigen, will ihren Anteil ausbauen und den Geschäftsbereich auf lange Sicht aus dem Konzern lösen.

    "Bevor wir mit unserem Restrukturierungsflugzeug abheben, müssen alle Beteiligten wissen, wo die Landebahn ist", sagte Aufsichtsratschef Sigmar Gabriel der Zeitung. Deshalb sei es so wichtig gewesen, die Vereinbarung zu schließen. "Immerhin reden wir hier über das Schicksal von 27 000 Beschäftigten und ihren Familien."

    Die Vereinbarung sieht zudem vor, eine "Begleitkommission" ins Werk zu setzen, um eine Beteiligung der Arbeitnehmervertreter und einen "geregelten Austausch" zwischen der Stahlsparte und den beiden künftigen Eigentümern Thyssenkrupp und EPCG zu gewährleisten, wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" zitiert. Die Kommission solle für den gesamten Prozess der Restrukturierung bestehen bleiben./jcf/DP/ngu

    ThyssenKrupp

    -0,86 %
    -3,88 %
    -2,97 %
    -16,94 %
    -44,18 %
    -54,04 %
    -65,19 %
    -81,54 %
    -88,54 %
    ISIN:DE0007500001WKN:750000

    Die ThyssenKrupp Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Minus von -4,93 % und einem Kurs von 4,182EUR auf Tradegate (21. Juni 2024, 20:26 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Keine betriebsbedingten Kündigungen in Thyssenkrupps Stahlsparte Bei der Stahlsparte von Thyssenkrupp soll es trotz der verringerten Produktion nicht zu betriebsbedingten Kündigungen kommen. "Dass wir betriebsbedingte Kündigungen bei Thyssenkrupp Steel im Zuge der Restrukturierung ausschließen können, ist ein …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer