checkAd

    Geyers Marktkommentar  1521  0 Kommentare DAX – Klassische Bewegung mit Abwärtspotenzial

    Die Lage beim DAX trübt sich zunehmend ein. Dies passt zur Saisonalität.

    DAX – Klassische Bewegung mit Abwärtspotenzial

    Nach dem Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal nach unten konnte der DAX zuletzt eine Gegenbewegung an die untere Trendkanalbegrenzung vollziehen. Dieses klassische Pull-Back an die Ausbruchszone bedeutet auch, dass nun eine erneute Abwärtsbewegung anstehen dürfte. Die erhöhten Umsätze sind dem dreifachen Options&Futures-Verfallstermin geschuldet und dürfen nicht überbewertet werden. Auch wenn die Indikatoren kurz vor Kaufsignalen stehen oder diese bereits vollzogen haben, sollte das nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein weiteres Abdriften bis in den Bereich von 17.500 Punkten in den kommenden Wochen möglich ist.

    Dow Jones – Flache Aufwärtstrendlinie zunächst kein Thema mehr

     

    Der Dow Jones konnte sich von der flachen Aufwärtstrendlinie zunächst wieder entfernen. Solche flachen Trendlinien sind per Definition nicht sehr tragfähig. Das Entfernen von dieser Linie zeigt aber, dass die Marktteilnehmer ohnehin keine Notiz davon genommen haben. Die jüngste Anstiegsbewegung hat das Potenzial bis zu den letzten Tops zu führen. Ob die Kraft ausreicht, diese zu überwinden, ist derzeit noch offen. Die Indikatoren befinden sich bereits wieder im überkauften Bereich, was gegen einen Ausbruch spricht. Eine kurzfristige weitere Anstiegsbewegung sollte aber trotzdem möglich sein.

    Gold – kann nur kurz überzeugen

     

    Die kleine Unterstützungszone konnte zuletzt gehalten werden, ohne dass eine dynamische Aufwärtsbewegung erfolgte. Der Preis des Edelmetalls bröckelte eher nach oben. Die zuletzt gesehene dynamische Aufwärtsbewegung wurde ebenso dynamisch wieder korrigiert. Somit steht die Unterstützungszone weiterhin im Fokus der Anleger. Die Gefahr eines Unterschreitens dieser Zone beseht weiterhin, was von den Indikatoren zum Teil unterstützt wird. Zuletzt hat es bei einigen Verkaufssignale gegeben, andere stehen noch vor Kaufsignalen. Diese widersprüchlichen Signale sind für eine Aufwärtsbewegung eher kontraproduktiv.

    Öl – Schafft es in die Widerstandszone, verliert aber an Dynamik

    Öl Nordsee Brent Futures (verknüpft)

    Der Öl-Preis hat es tatsächlich geschafft, in die Widerstandszone einzutauchen. In den letzten Handelstagen ist die Aufwärtsdynamik etwas verloren gegangen. Da die Anstiegsbewegung seit Anfang Juni recht steil verlaufen ist und keine nennenswerte Korrektur aufweist, könnte eine solche nun anstehen. Die im überkauften Bereich notierenden Indikatoren sprechen ebenfalls für eine, zumindest kurzfristige, Gegenbewegung.

    Bitcoin/USD – Bröckelt vor sich hin und geht Richtung Unterstützung

    Die Kryptowährung ist in den letzten Tagen weiter abgebröckelt und läuft so langsam Richtung Unterstützungszone. Diese befindet sich im Bereich von 60.000 USD und könnte bereits in den kommenden Tagen erreicht werden. Die Indikatoren dürften sich noch weiter im überverkauften Bereich aufhalten. Technisch ändert sich nichts, solange der Seitwärtsbereich nicht verlassen wird.

    Quelle Charts: ProRealTime.com

     

    Impressum

    Herausgeber, Verantwortlich und Autor

    Christoph Geyer, CFTe, Lindenstr. 31, 65232 Taunusstein Deutschland                     www.christophgeyer.de

    Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis von Christoph Geyer weder reproduziert, noch weitergegeben werden

    Wichtige Hinweise

    Diese Information ist eine Marketingunterlage im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, d.h. sie genügt nicht allen Anforderungen für Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen.

    Kein Angebot; keine Beratung

    Diese Information dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung allein ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung.

    Darstellung von Wertentwicklungen

    Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine verlässliche Prognose für die Zukunft. Die Wertentwicklung kann durch Währungsschwankungen beeinflusst werden, wenn die Basiswährung des Wertpapiers/ Index von EURO abweicht.

     


    Christoph Geyer
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Christoph Geyer ist seit über 40 Jahren im Börsen- und Bankgeschäft tätig und analysiert seit dieser Zeit Aktien, Märkte und Rohstoffe auf technischer Basis. Er ist Autor der Fachbücher „Einfach richtig Geldverdienen mit Technischer Analyse“ und „Einfach richtig Geldverdienen mit MoneyManagement“ erschienen im Wiley-Verlag. In der VTAD (Vereinigung Technischer Analysten Deutschland) ist er stellv. Regionalmanager in Frankfurt und Ausbilder für angehende Technische Analysten.

    Geyer hat den Abschluss für Technische Analysten (CFTe Certified Financial Technician) abgelegt. Nach den beiden 3. Rängen beim Technischen Analysten Award (für 2009 und 2010) der Börsenzeitung hat Geyer im Jahr 2011 den 1. Platz erreicht. Er ist Ausbilder und hält Vorträge und Kundenveranstaltungen. Aktuelle Termine können Sie auf seiner Homepage www.christophgeyer.de finden.

    *Werbelink

    Mehr anzeigen

    Verfasst von Christoph Geyer
    Geyers Marktkommentar DAX – Klassische Bewegung mit Abwärtspotenzial Nach dem Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal nach unten konnte der DAX zuletzt eine Gegenbewegung an die untere Trendkanalbegrenzung vollziehen. Dieses klassische Pull-Back an die Ausbruchszone bedeutet ....

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer