checkAd

    Vorschau  24129  0 Kommentare US-Quartalszahlen: Diese 5 Werte werden in den kommenden Tagen richtig heiß!

    Diese fünf in der aktuellen Woche (KW26) anstehenden US-Quartalszahlen müssen Anleger kennen: Herausforderungen, Erwartungen und die aktuell eingepreisten Kursreaktionen – alles auf einen Blick!

    Dienstag, 25. Juni: Fedex

    Die Sorgen vor einem konjunkturellen Abschwung in den USA nehmen wieder zu. Ursache hierfür sind vor allem sinkende Verbraucherausgaben. So entwickelten sich die Einzelhandelsumsätze nach den am vergangenen Dienstag veröffentlichten Daten für den Mai weitaus schwächer als erwartet.

    Da der private Konsum rund 70 Prozent der US-amerikanischen Wirtschaftsleistung ausmacht, ist das ebenso wie der Anstieg der Arbeitslosigkeit ein bedenklicher Trend, zumal er bereits seit einigen Monaten anhält.

    Als einer der größten Logistik- und Paketdienstleister der Welt werden die Quartalszahlen von Fedex ein weiteres Stimmungsbild der US-Verbraucherinnen und -Verbraucher liefern. Neben den Zahlen für das abgelaufene Quartal dürften sich Wirtschaftsexperten daher auch für die Prognose des Unternehmens interessieren.

    Nach Erlösen in Höhe von 21,9 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal und einem bereinigten Gewinn von 4,94 US-Dollar pro Aktie erwarten Analysten ein besseres Ergebnis als im Vorjahr. Auf 22,1 Milliarden US-Dollar schätzen diese den Umsatz der vergangenen drei Monate. Der bereinigte Gewinn pro Anteil soll mit 5,38 US-Dollar rund 8 Prozent über dem Niveau des Vorjahres liegen.

    Für die Aktie, die sich in den vergangenen 12 Monaten um 12,3 Prozent steigern konnte, ist am Optionsmarkt eine Kursbewegung von 7,2 Prozent eingepreist. Über die Richtung herrscht unter Händlern keine Einigkeit. 52 Prozent der am kommenden Freitag fälligen Kontrakte liegen auf der Long-Seite, 48 Prozent auf der Short-Seite, womit die Optimisten leicht in der Mehrheit sind.

    Fedex

    +0,37 %
    +0,52 %
    +21,04 %
    +13,69 %
    +20,56 %
    +3,23 %
    +79,51 %
    +100,23 %
    +2.455,53 %
    ISIN:US31428X1063WKN:912029

    Dienstag, 25. Juni: Carnival

    In eine ähnliche Kerbe wie das Quartalsergebnis von Fedex wird das von Kreuzfahrtanbieter Carnival schlagen. Die Zahlen dürfen als weiterer Stimmungstest für die Spendierfreude der US-Verbraucherinnen und -Verbraucher gelten, die sich seit dem Ende der Corona-Pandemie sehr reisefreudig zeigten, und den Erlösen von Carnival eine rasche Erholung bescherten.

    Zuletzt wuchsen allerdings auch hier die Bedenken bezüglich der Nachfrage. Vor rund drei Wochen machten Medienberichte die Runde, dass Carnival und Mitbewerber wie Royal Caribbean und Norwegian Cruise Lines ihre Preise senken mussten, weil sich die Nachfrage für diesen Sommer nicht wie erhofft entwickelt habe.

    Das setzte die Papiere der Branche unter Druck und führte zu einer Revision der Gewinnerwartungen bereits für das abgelaufene Quartal. Sind Analysten vor einigen Wochen noch davon ausgegangen, dass es Carnival gelingen würde, einen Gewinn pro Aktie zu erzielen, wird nun mit einem Fehlbetrag von -0,02 US-Dollar gerechnet. Und das obwohl der Umsatz mit 5,67 Milliarden US-Dollar deutlich höher als noch im Vorjahresquartal (4,91 Milliarden US-Dollar) ausgefallen sein soll.

    Neben der Umsatz- und Gewinnentwicklung dürften Anleger insbesondere auch auf den Cashflow schauen. Den benötigt das Unternehmen, um seine turmhohen Schulden in Höhe von 28,5 Milliarden US-Dollar weiter abbauen zu können.

    In der Aktie wird aktuell mit einer Kursbewegung in Höhe von 8,7 Prozent gerechnet, das liegt etwas unter dem Durchschnitt der vergangenen Quartale. Ohnehin fällt die Reaktion der Aktie etwas moderater als die vorher eingepreiste Erwartung aus und beträgt im Mittel rund 5 Prozent. Mit einer Call-Quote von fast 67 Prozent rechnen Händler am Optionsmarkt mehrheitlich mit steigenden Kursen.

    Carnival Corporation

    -0,05 %
    +0,11 %
    +13,08 %
    +27,65 %
    +3,02 %
    -18,89 %
    -59,69 %
    -49,40 %
    +299,31 %
    ISIN:PA1436583006WKN:120100

    Mittwoch, 26. Juni: Micron

    Halbleiteraktien gehören auch in diesem Jahr zu den gefragtesten Titeln am Markt. Keine Ausnahme ist mit einem Plus von 63,5 Prozent seit dem Jahreswechsel das Papier des Speicherchipherstellers Micron, das sich gegenüber dem Stand vor 12 Monaten um 112 Prozent steigern konnte – und damit sogar Broadcom, einem der hinter Nvidia am heißesten gehandelten KI-Gewinner, hinter sich lassen kann.

    Obwohl die Geschäfte von Micron zuletzt deutlich schwächer waren als noch in den Boomjahren 2021/22, handelt die Aktie auf noch nie zuvor gesehenen Hochs. Der Grund hierfür ist schnell gefunden: Die neueste Generation Breitbandspeicher (HBM3E) wird in den KI- und Grafikbeschleunigern von Nvidia zum Einsatz kommen.

    Dabei muss sich Micron den Markt zwar mit Samsung und SK Hynix teilen, angesichts des KI-Booms rechnen Analysten aber damit, dass sich Micron ein ausreichend großes Stück vom Kuchen sichern können wird.

    Um die derzeit sehr hohe Bewertung der Aktie zu rechtfertigen, muss Micron mit seinen Zahlen allerdings unbedingt beweisen, tatsächlich ein KI-Gewinner zu sein. Hierfür gilt es, die Erwartung von Erlösen in Höhe von 6,67 Milliarden US-Dollar ebenso zu schlagen, wie diejenigen für den Gewinn pro Aktie, der bei 0,53 US-Dollar liegen soll. Beides würde eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahresquartal bedeuten, das das zweitschlechteste in den vergangenen fünf Jahren war.

    Optionshändler sind mehrheitlich optimistisch, dass Micron die Erwartungen des Marktes erfüllen kann, und haben sich daher mit einer Call-Quote von 55 Prozent für steigende Kurse positioniert. Eingepreist ist derzeit eine Kursbewegung in Höhe von 13,7 Prozent – das liegt mehr als doppelt so hoch wie die durchschnittliche Erwartung, orientiert sich damit aber an der zuletzt fulminanten Kursreaktion, als Micron 14,1 Prozent zulegen konnte.

    Micron Technology

    +0,89 %
    -11,99 %
    -19,03 %
    +5,08 %
    +76,38 %
    +52,04 %
    +146,06 %
    +243,61 %
    +211,74 %
    ISIN:US5951121038WKN:869020

    Mittwoch, 26. Juni: Paychex

    Die US-Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen Wochen angestiegen und erstmals seit vielen Monaten wieder über die Marke von 4 Prozent geklettert. Auch die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen inzwischen kontinuierlich.

    Das ist einerseits die Entwicklung, auf die Anleger mit Blick auf die Notenbankpolitik der Fed gehofft haben, andererseits könnte das, sollte der Trend über das gewünschte Maß hinaus anhalten, Rezessionssorgen wach werden lassen.

    Der Markt wird am Mittwoch daher ein sehr genaues Auge auf die Quartalszahlen von Paychex, einem Dienstleister von HR-Management, Lohnbuchhaltung und Versicherungsmanagement werfen. Vor allem die Einschätzungen des Managements zu aktuellen Arbeitsmarkttrends dürfte Anleger interessieren.

    Das Unternehmen selbst scheint sich in guter Verfassung zu wähnen, denn erst im Mai wurde die Quartalsdividende um stattliche 10,1 Prozent angehoben. Derzeit beträgt die Dividendenrendite des "Dividend Growers" 3,1 Prozent. Diesen Eindruck kann Paychex mit dem Schlagen der Erwartungen von 1,29 Milliarden US-Dollar für den Umsatz sowie einem Gewinn je Aktie von 1,10 US-Dollar bestätigten.

    In der Aktie von Paychex geht es für gewöhnlich etwas gemächlicher zu. Für die Kursreaktion sind derzeit 5,5 Prozent zu erwarten. Im Mittel ruft die Aktie nach Veröffentlichung von Quartalszahlen eine Kursreaktion etwa 4 Prozent ab. Eine deutliche Mehrheit der Optionshändler sichert sich derzeit gegen fallende Kurse ab, die Put-Quote für den allerdings erst im Juli auslaufenden, nächstens fällig werdenden Optionskontrakt beträgt 64 Prozent.

    Paychex

    +0,24 %
    +1,04 %
    -2,32 %
    +2,22 %
    -0,51 %
    +10,67 %
    +45,64 %
    +191,63 %
    +65.664,71 %
    ISIN:US7043261079WKN:868284

    Donnerstag, 27. Juni: Nike

    Einen weiteren Test der Stimmung der US-Verbraucherinnen und -Verbraucher erwartet Anleger am Donnerstagabend mit den Quartalszahlen des Sportartikelherstellers Nike, dessen schärfster Konkurrent Adidas erneut mit Korruptionsvorwürfen zu kämpfen hat.

    Mit der Fußball-EM in Deutschland sowie den bereits in Kürze anstehenden Sommerspielen in Paris verfügt Nike über gleich zwei Katalysatoren, die der ikonischen US-Marke starke Geschäfte bescheren könnten. Investoren dürften daher vor allem auf den Ausblick auf das kommende Quartal gespannt sein.

    Was die Geschäftsergebnisse in den zurückliegenden Quartalen angeht, hatte Nike mit sinkenden Margen, hohen Lagerbeständen und einem schwachen Umsatzwachstum vor allem im China zu kämpfen. Diese Schwierigkeiten führten zu einer Halbierung des Aktienkurses gegenüber dem im November 2021 erzielten Allzeithoch.

    Wieder in Schwung kommen will das Unternehmen mithilfe einer neuen Wachstumsstrategie sowie eines Plans zur Einsparung von Kosten in Höhe von rund 2 Milliarden US-Dollar. Bereits für die zurückliegenden drei Monate erhoffen sich Anleger erste Erfolge: Der Umsatz soll mit 12,86 Milliarden US-Dollar geringfügig höher liegen, als im Vorjahresquartal, während der Gewinn pro Aktie deutlich von 0,66 US-Dollar auf 0,84 US-Dollar gestiegen sein soll.

    Am Optionsmarkt sind Händler mit einer leichten Mehrheit pessimistisch, dass es Nike gelingen wird, diese Benchmark zu erfüllen: Die Put-Quote liegt bei 53,3 Prozent. Für den Umfang der Kursreaktion wird derzeit mit 7,6 Prozent gerechnet – das entspricht ziemlich genau dem Mittel von 7,5 Prozent, mit dem sich die Aktie in den vergangenen 6 Quartalen bewegte.

    Nike (B)

    +2,97 %
    +2,77 %
    -22,90 %
    -20,72 %
    -30,36 %
    -53,44 %
    -13,33 %
    +94,53 %
    +295,69 %
    ISIN:US6541061031WKN:866993

    Weitere nennenswerte US-Quartalsberichte:

    Wert Datum Zeit EPS * erw. erw. Kursbewegung Börsenwert
    Enerpac Tool Mo., 24.06. Nachbörse 0,47 $ +/- 6,6 % 2,1 Mrd. $
    Baker Hughes Di., 25.06. Nachbörse 0,49 $ +/- 5,0 % 32,9 Mrd. $
    TD Synnex Di., 25.06. Vorbörse 2,82 $ +/- 7,0 % 11,1 Mrd. $
    Progress Software Di., 25.06. Nachbörse 0,95 $ +/- 7,2 % 2,1 Mrd. $
    General Mills Mi., 26.06. Vorbörse 1,00 $ +/- 3,9 % 37,9 Mrd. $
    Jefferies Financial Mi., 26.06. Nachbörse 0,64 $ +/- 6,2 % 9,7 Mrd. $
    Levi Strauss Mi., 26.06. Nachbörse 0,11 $ +/- 9,6 % 9,2 Mrd. $
    H.B. Fuller Mi., 26.06. Nachbörse 1,03 $ +/- 4,2 % 4,3 Mrd. $
    BlackBerry Mi., 26.06. Nachbörse -0,04 $ +/- 14,2 % 1,4 Mrd. $
    NovaGold Resources Mi., 26.06. Nachbörse -0,03 $ +/- 11,7 % 1,1 Mrd. $
    McCormick Do., 27.06. Vorbörse 0,59 $ +/- 6,8 % 18,4 Mrd. $
    Walgreens Boots Alliance Do., 27.06. Vorbörse 0,72 $ +/- 7,9 % 13,8 Mrd. $
    Acuity Brands Do., 27.06. Vorbörse 4,03 $ +/- 9,1 % 7,4 Mrd. $

    * Earnings per Share / Gewinn pro Aktie (Non-GAAP, bereinigt)

    Stand: Samstag, 22. Juni, 12:00 Uhr (MESZ) 

    Autor: Max Gross, wallstreetONLINE Redaktion

    Übrigens: Aktien kann man bei SMARTBROKER+ für 0 Euro handeln!*Kostenlose Depotführung, 29 deutsche und internationale Börsenplätze, unschlagbar günstig - und das alle in einer brandneuen App. Jetzt zu SMARTBROKER+ wechseln!

    *Ab 500 EUR Ordervolumen über gettex. Zzgl. marktüblicher Spreads und Zuwendungen.


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonMax Gross

    Vorschau US-Quartalszahlen: Diese 5 Werte werden in den kommenden Tagen richtig heiß! Diese fünf in der aktuellen Woche (KW26) anstehenden US-Quartalszahlen müssen Anleger kennen.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer