DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,57 %

Trading-Gezwitscher Lähmung vor dem Hexensabbat

Gastautor: Andreas Mueller
18.06.2009, 19:34  |  3442   |   |   
Einen Tag vor dem großen Verfallstermin an den wichtigsten internationalen Aktien- und Terminmärkten spürte man deutlich die Nervosität der Marktteilnehmer durch ihre vermehrte Zurückhaltung. Ungeachtet der leicht negativen Vorgaben aus den USA und asiatischen Märkten startete der Deutsche Aktienindex leicht positiv oberhalb der Schlussnotierungen von Mittwoch 22 Uhr.

Wie in den vergangenen Tagen kam gegen 9.30 Uhr erneut Verkaufsdruck auf und sorgte schnell für rote Vorzeichen im deutschen Kursbarometer. Das Vortagestief wurde diesmal jedoch mit 4.768 Punkten nicht unterschritten. Von 10 Uhr bis zu den US-Daten 16 Uhr gab es ausschließlich für Range-Trader eine gute Handlungsbasis, da der DAX in einer Bandbreite von etwa 25 seitwärts tendierte. Der Sammelindex der US-Frühindikatoren stieg im Mai mit +1,2 Prozent stärker als erwartet, so stark wie das letzte Mal im März 2004. Ebenso positiv überraschte der Philadelphia FED-Index mit -2,2 (Erwartung -17, Vormonat -22,6), was den höchsten Stand seit September 2008 bedeutet. In Folge dessen konnte der DAX den Schwung aus den USA mitnehmen und sich in die Plus-Zone katapultieren. Das Tageshoch lag bei 4.858 Punkten und der XETRA-Schlusskurs liegt mit 4.837 Punkten bzw. +0,78 Prozent heute endlich wieder im positiven Terrain.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

In den USA selbst schafften es die Aktienmärkte bisher nicht das Vortageshoch signifikant zu überwinden. Auch hier wirft der Verfallstag seine Schatten voraus. Ebenso gelähmt erscheint die enge Handelsspanne von 60 Ticks beim Euro im Verhältnis zum US-Dollar, welcher genau um den Schlusskurs vom Vortag bei 1,3934 pendelt.

Weckruf aus den USA
Nach einer konzentrierten Nachtschicht unserer „Boardeule“ HansOhlemasse konnte sich jeder Community-Teilnehmer bereits 23.30 Uhr eine umfassende Meinung zu den DAX-Charts bilden. HerrKoerper zeigte Kampfesgeist in der Frühschicht, trotz Nachwehen vom gestrigen Abend. In solchen Momenten taucht häufig die wissenschaftliche Frage auf, was zuerst erfunden wurde – die Aspirin oder der Hopfenblütentee. Ein Zettel voller rhetorischer Fragen von Standuhr hilft dann an dieser Stelle auch nicht weiter. Das „BIO-Wetter“ stand auf jeden Fall bereits 7.35 Uhr auf Reversalmöglichkeit. Selbiges erwartete Brausepaule und 850CSI. Diese Einschätzung in die Tat umzusetzen gelang Roundturn_50Mark wieder besonders gut, der mit einem objektiven Blick ohne Sonnenbrille im Chart seine Signale umsetzt. Auch wenn ein Einstieg im Stopp endet, schafft er es konsequent selbige Position wieder einzugehen, wenn der Markt erneut anfängt zu tendieren. Durch die lange Seitwärts-Phase am heutigen Tag musste man allerdings sehr optimal eingestiegen sein, um einen Gewinn zu realisieren. Im negativen Fall folgt ein Ausstopper dem anderen, wie uns rushhour heute Mittag mit dem EUR/USD ehrlich gestand. Im späteren Tagesverlauf erkannte er jedoch die Range und konnte die Verluste wieder aufholen. Solche Situationen freuen selbstverständlich alle Mitleser und aktiven Kollegen. Nach der Mittagslehrstunde von Heiko Beh zum Thema „Keil und 1-2-3-Allerlei“ wurde dann scheinbar auch FOSSILION munter. Voll konzentriert schaffte er es an den US-Aktienmärkten einige Punkte zu „erdillern“.

Zur Treffergenauigkeit von cluster_1 erspare ich mir bewusst einen Kommentar, bis in Galileo geklärt ist, ob dafür eine irdische Erklärung zu finden ist :-)

Ausblick
Aus Angst vor den Hexen am morgigen Verfallstag scheinen sich die meisten Marktteilnehmer dezent zurück zu halten. Im Ergebnis passiert dann einfach gar nichts. Eine Abrechnung des Daxfutures über 5.000 Punkten, wie es durch diverse Informationskanäle (z.B. n-tv) seit Tagen schallte, halte ich nach dieser schwachen Woche für wenig wahrscheinlich. Ausschließen kann man es dennoch nicht. Deshalb ist es im Zweifel vermutlich am morgigen Tag das Richtige, keine unvorsichtigen Transaktionen einzugehen.

Um trotzdem nichts zu verpassen und zumindest anderen Handelnden virtuell über die Schulter zu schauen, empfehle ich einen Besuch in den Tages-Trading-Chancen.

Bis dahin einen erfolgreichen Resthandelstag wünscht Bernie.
Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer