DAX+0,85 % EUR/USD-0,42 % Gold-0,47 % Öl (Brent)+0,90 %

Trading-Gezwitscher Sommergewitter

Gastautor: Andreas Mueller
02.07.2009, 18:34  |  2680   |   |   
Den gestrigen Schwung konnten die Aktienmärkte am Abend nicht weiter ausbauen. Damit standen die Ampeln zum heutigen Handelsbeginn wieder auf gelb. In Tokio verpasste der Nikkei zudem die Chance, über 10.000 Punkten zu schließen.

Sofort nach XETRA-Eröffnung wechselte in Deutschland die gestrige gute Stimmung auf Resignation und drückte den Deutschen Aktienindex bis 9.40 Uhr zurück in die Nähe des Vortagestiefs knapp über 4.800 Punkten. Ab da folgte eine dem Wetter angemessene Bewegungslosigkeit. Händler sagten: „Der Markt geht vor den US-Arbeitsmarktdaten in Deckung”. Europäische Daten zur Arbeitslosigkeit (9,5 Prozent nach 9,3 Prozent) gerieten wie so oft in den Hintergrund vor den weitaus wichtigeren US-Arbeitsmarktdaten. In freudiger Erwartung dieser um 14.30 Uhr konnte sich der DAX zwar etwas stabilisieren, dieser Erwartung aber nach Veröffentlichung nicht gerecht werden. Vermeldet wurde eine Juni-Arbeitslosigkeit von 9,5 Prozent. Trotz ähnlicher Erwartung im Vorfeld brachen die Aktienmärkte weiter ein, da der Trend zu Teilzeitbeschäftigungen ungebrochen ist.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Von den Amerikanischen Aktienmärkten gab es nach 16Uhr diesmal keine positiven Signale. Der XETRA-DAX beendete somit den Handel auf Tagestief mit einem Minus von 3,8 Prozent bei 4.718 Punkten. Parallel dazu fiel der Euro im Verhältnis zum US-Dollar erneut zurück an die wichtige Marke von 1,40. Im Wochenverlauf steht damit ein aufregender Zick-Zack-Markt in den Chartbüchern. Eine Abschwächung des aktuellen Tagestrends oder gar eine Trendwende ist aktuell nicht absehbar.

Zick-Zack auf Tagesbasis
Den Tradingtag im Forum läutete Standuhr pünktlich um 8.01 Uhr ein, um seine „Minutengewinne - wie immer” erfolgreich einzusammeln. Einige nicht so zittrige Zeitgenossen wie Effektentiger freuten sich noch über Gewinnpositionen vom Vortag, wie bspw. EUR/USD-Shorts.

Zur Freude aller meldete sich nach einer kurzen Auszeit Roundturn_50Mark zurück. Der „typische Sommermarkt mit 1 Bewegung in der ersten Handelsstunde” reichte ihm für seinen Tradingstil am heutigen Tag. Diese ansonsten volatilitätsarme Zeit beklagten unter Darstellung diverser Charts ebenfalls jaxn und Heiko Beh. Wieder unter den Tradern integrierte sich Krokoline in der Diskussionsrunde und bereitete gewohnt ausführlich ihre Sicht zum Bundfuture textlich und charttechnisch auf. Ihre Positionierung vor den US-Daten war kurioserweise genau gegensätzlich zu der von Naropa, wobei sichergestellt blieb, dass per Saldo kein Geld verloren wurde sondern lediglich umverteilt. Naropa konnte ihre Longposition bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit über 40 Gewinnpunkten ausbauen und durch einen Stopp bereits komfortabel absichern.

Den unterhaltsamen Teil der Diskussion läutete metrofinance mit einem Screenshot zum erfolgreich absolvierten Demo-Trading ein. Fazit hierbei war das Bewusstsein über unterschiedliche Emotionen beim Handel mit einem virtuellen Account im Gegensatz zur Umsetzung des Handelsstils mit realem Geld. Es ist für den Test einer Strategie oder Vorgehensweise mit Sicherheit ein geeignetes Mittel, die Ergebnisse jedoch innerlich oder öffentlich in die Zukunft des Eigenhandels zu übertragen führt häufig zur Ernüchterung. Roundturn_50Mark drückt dies kurz und prägnant mit: „Papertrading ist wie Formel 1 fahren auf der Playstation” aus.

Zu den US-Arbeitsmarktdaten bekam unser bekannter Crashprophet mit seinen Donnerwolkenbildern heute einmal „Recht”, da die Märkte sehr negativ darauf reagierten.

Auch andimaus machte wieder von sich reden. Es scheint bei ihm Programm zu werden, heulend kleine Gewinne präsentieren zu „müssen”. Im Kursziel ausgeben für andere Kollegen ist er dagegen nicht so zittrig. So empfahl er den Bundfuture zu kaufen mit Ziel 127. An dieser Aussage muss er sich nun in Zukunft messen lassen : -)

Ausblick
Gemäß dem Zick-Zack-Verlauf der vergangenen Handelstage müsste am Freitag wieder ein Kursplus auf der Kurstafel zu erwarten sein. Die Märkte sind aber leider nicht so einfach „vorhersehbar” insbesondere, wenn in den USA ein Feiertag im Handelskalender steht. Die Präsenzbörsen bleiben dort am Independence Day geschlossen und die Future-Märkte schließen bereits 17.30 Uhr. Mit starker Volatilität rechne ich daher nicht, begleite alle interessierten Börsianer aber dennoch in den Tages-Trading-Chancen wie gewohnt. Die nächste interessante Kolumne gibt es folglich am Montag.

Viel Erfolg bis dahin an den Märkten und vorab ein sonniges Wochenende wünscht Euer Bernie.
Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige