DAX-2,80 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,62 % Öl (Brent)-3,74 %

ACI Sind Promis haftbar?

Gastautor: Markus Gotzi
06.07.2009, 18:54  |  13985   |   |   
Offenbar haben Anleger-Anwälte keine große Hoffnung mehr, dass ihre Mandanten das ihnen zustehende Geld aus den ACI-Dubaifonds bekommen. Staatsanwaltschaft in Dubai ermitelt:

Wie der Informationsdienst GoMoPa meldet, ermittelt die Staatsanwaltschaft in Dubai wegen Zweckentfremdung von Anlegergeldern. Nun prüfen Anwalt Thomas Schulte und Kollegen, ob die Namensgeber der Bürotürme haften müssen. So soll Boris Becker für die Werbung zwei Millionen Euro bekommen haben. Michael Schumacher fünf Millionen Euro und Niki Lauda eine Million Euro.

Die Anwälte berufen sich auf ein Urteil des Landgerichts Mosbach (AZ: 10135/06). Demnach haften Prominente und Politiker für entstandene Schäden, wenn sie sich als Zugpferd vor Fondsprojekte spannen ließen, ohne diese ausreichend geprüft zu haben. Im Fokus stand damals Ex-Verteidigungsminister Rupert Scholz. Er wurde dazu verurteilt, Schadenersatz an zwei Anleger zu zahlen, die in den Pleite-Fonds MSF Master Star Fund Deutsche Vermögensfonds I investiert hatten.
Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer