Shanghai bringt den Stein ins Rollen

17.08.2009, 19:47  |  3163   |   |   

Der zaghafte Erholungsversuch zum Handelsende an den amerikanischen Aktienmärkten konnte an der grundsätzlichen Stimmung nichts ändern.

Die asiatischen Börsen nahmen die per saldo negativen Vorgaben zum Anlass, um nach den positiven letzten Handelstagen auf den Verkaufsknopf zu drücken. In Tokio verliert der Nikkei 3,1 Prozent, in Hongkong der Hang Seng 3,6 Prozent und die Börse in Shanghai sinkt sogar um 6 Prozent.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.105,27€
Hebel 14,99
Ask 9,61
Short
Basispreis 14.923,49€
Hebel 14,96
Ask 9,01

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

In Folge dessen eröffnete der Deutsche Aktienindex unter 5.300 Punkten und gab bis 10.00 Uhr weiter rasant ab. Zwischen 5.180 und 5.220 Punkten vollzog sich anschließend eine Bodenbildung. Der innerhalb der EWU gemeldete gesunkene Handelsüberschuss von einer Milliarde Euro (Erwartung +1,4 Milliarden Euro)fand am Markt keine nachhaltige Aufmerksamkeit. Ebenso sorgte der um 14.30 Uhr veröffentlichte New York Empire State Index von 12,08 nach -0,55 im Vormonat (Erwartungsbereich 2,2 bis 5) trotz des massiven Anstieges nicht für einen Stimmungswandel. Unter abnehmender Volatilität klang der Markt seitlich aus und beendete den XETRA-Handel bei 5.201 Punkten mit minus 2 Prozent.

Die amerikanischen Märkten neigen aktuell ebenfalls nicht zu Volatilität.

Gewinne ziehen oder Gegenwehr?

Bereits am Vorabend stellte culo im übergeordneten Zeitfenster des DAX eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation zur Diskussion. Dieses relativ seltene Chart-Bild signalisiert nach Lehrbuch starke Kursabschläge. Im selben Tenor nahm sich zooropa vor, auf den in Richtung Süden fahrenden Zug namens „Volkswagen” erneut aufzuspringen. Auch Börsenmaus legte sich vorab ein paar Limits am Markt zurecht.

Im Markt seit Freitag waren dagegen schon andere Diskussionsteilnehmer. Beispielsweise freute sich Bernd_das_Brot über seine Nikkei-Position und T-REX1 über seine Dow Jones-Position, welche in Vorahnung einer Korrekturfortsetzung am Freitag vor 22.00 Uhr eingegangen wurde. Ein direktes Investment im DAX auf fallende Kurse brachte fraspa52 bis 9.08 Uhr genau 60 Punkte Gewinn ein – so kann man die Woche gerne beginnen!

„Für all diejenigen, welche es interessiert, anbei einige Währungscharts mit interessanten Tradingmarken” sprach medianer70 vor 8.00 Uhr. Als passenden Gegenpart bot sich JoeMo an. Beide zusammen deckten das farbliche Spektrum auf jeden Fall weiter ab als HerrKoerper je im Traum erfassen könnte. Dieser blieb im Übrigen stark geblendet bis 10.45 Uhr der Diskussion fern und konnte auch am Abend beim Thema Fußball nicht punkten.

An stark fallende Kurse muss man sich nach der Sommer-Rallye scheinbar erst wieder gewöhnen. Einige Trader griffen in das sprichwörtlich „fallende Messer” und beklagten folglich Verluste. Bei der Auswahl der DAX-Bezeichnung gab es diverse landwirtschaftliche Vorschläge, welche zu einem späteren Zeitpunkt mit Sicherheit noch einmal erörtert werden. Entgegen dem Trends zeigte nur andimaus Mut, der auch belohnt wurde mit insgesamt 52 Pluspunkten im DAX.

Zum Mittag gab es einen interessanten Meinungsaustausch über die Positionierungen „der Großen” und den computerbasierten Handel. CabaKroll hatte mit ahni und mopas kompetente Gesprächspartner gefunden.

Abseits von „normal” gab es auch heute wieder Screens von LBR zu sehen, in denen sie zum Beispiel im Bundfuture 200 Punkte realisierte. Für die meisten Mitleser stellt dies eine Motivation dar, im Vergleich zur eigenen Performance ist dies jedoch für mich (und den Rest) eher ein Grund zur Küchenrolle zu greifen um die Tränen aufzusaugen : - )

Ausblick

Droht die positive Stimmung zu kippen? Noch ist genug Optimismus im Markt um den letzten Abverkauf als Engagement-Möglichkeit zu betrachten. Inwiefern dies umgesetzt wird entscheiden maßgeblich die nächsten Wirtschaftsdaten.

Nach den morgigen mit Spannung erwarteten ZEW-Konkunkturerwartungen um 11.00 Uhr werden 14.30 Uhr die US-Baubeginne und US-Baugenehmigungen veröffentlicht. Zudem können die US-Erzeugerpreise weiteren Aufschluss über die weitere konjunkturelle Entwicklung geben. An Unternehmensdaten sollte man am Mittag auf Home Depot und nach Börsenschluss auf Hawlett-Packard achten.

Es sind neben der Charttechnik somit jede Menge Anstöße für Trading-Chancen vorhanden, welche in gewohnter Umgebung diskutiert werden sollten. Ich freue mich auf alle Teilnehmer und Mitleser und wünsche bis dahin viel Erfolg.

Euer Bernie
Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Shanghai bringt den Stein ins Rollen Der zaghafte Erholungsversuch zum Handelsende an den 121760;amerikanischen Aktienmärkten konnte an der grundsätzlichen Stimmung nichts ändern. Die asiatischen Börsen nahmen die per saldo negativen Vorgaben zum Anlass, um nach den positiven …

Community

Anzeige