DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %

Dynamischer Septemberstart

Gastautor: Andreas Mueller
01.09.2009, 20:22  |  2166   |   |   
Leicht positive Vorzeichen zeigten die asiatischen Aktienmärkte zum Start des neuen Monats. Hierbei stieg der Nikkei in Tokio um 0,4 Prozent und der Hang Seng in Hongkong um 0,7 Prozent.

Daran schloss sich nahtlos der Deutsche Aktienindex mit einer Eröffnung über 5.500 Punkten an. Das so entstandene GAP wurde jedoch schnell geschlossen. Nachdem um 10.00 Uhr die Veröffentlichung der deutschen Arbeitslosenquote einen Anstieg um 9.000 Stellen auf 8,3 Prozent vermeldete, kam es zu einem regelrechten Kursrutsch. Dieser fand seinen Boden erst zwischen 5.375 und 5.400 Punkten, zwischen denen er bis zur Eröffnung der amerikanischen Börsen seitwärts tendierte.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Diese stellte sich nicht so negativ heraus wie ursprünglich angenommen. Als wichtigster Stimmungsindikator der USA konnte der ISM-Index mit 52,9 Punkten (Erwartung 50,9 nach Vormonat 48,9) erstmals wieder ein Wachstum signalisieren. In Folge dessen konnte der DAX noch einmal dynamisch bis zum Bereich des Vortagesschluss steigen. Dort nahmen die Verkäufer jedoch das Ruder wieder in die Hand und leiteten einen intensiven Abverkauf ein. Binnen zwei Stunden fiel der Dow Jones um 200 Punkte und der DAX erneut auf ein neues Tagestief. Der XETRA-Handel endete 5.327 Punkten mit einem Minus von 2,5 Prozent, markierte jedoch nicht das Bewegungstief des Abends. Aktuell ist eine leichte Bodenbildung im Bereich der 5.300 Punkte erkennbar.

Gefühle und Trends

Als Bernd_das_Brot um 4.00 Uhr seine ersten Orders im Hang Seng platzierte, schliefen die anderen Trader noch. Nach und Nach trollten sie sich jedoch ans reichhaltig gedeckte Buffet und begutachteten die Charts von medianer70 und den Morgenkommentar von Standuhr. Dieser zeigte jedoch heute keinen Eröffnungs-Trade.

Gewinne verbuchten auf Grund des GAP’s neben SeaCloud5 alle, die vom Vortag an noch long waren. Auf die neue Chance einer GAP-Schließung hin spekulierte hingegen Ronja10 - mit Erfolg wie sich später zeigte.

Geduldig auf die Erreichung von vorab definierten Einstiegspunkten wartete hingegen JoeMo. Nachdem Plus dazu argumentierte: „Man kann nur überleben, wenn man das Hirn ausschaltet.” entstand eine rege Diskussion zur Thematik des Tradings aus Langeweile. Seinen auf eigene Initiative hin verwetteten Hintern teilen sich ab heute allerdings mehrere – ich hoffe damit kann er leben :-)

Sehr systematisch hat dies Krokoline gelöst, was man auch in ihrer aktuellen Analyse nachlesen kann.

Ebenso konnte sich HerrKoerper wieder dem Beifall aussetzen, nachdem er schrieb: „Habe gerade 230 Pips realisiert - 440 Pips noch in offenen Positionen.” worüber man nur staunen muss!

Nachdem der DAX um 10.00 Uhr das GAP geschlossen hatte und über die Arbeitsmarktzahlen staunte, fiel er sehr dynamisch weiter. Unter den Diskussionsteilnehmern gab es immer wieder Long-Versuche mit engen Stopps, welche der Markt jedoch in kurzer Zeit erreichte. Auf der Suche nach dem Grund konnte CabaKroll helfen: „Käufer und Verkäufer einigten sich auf einen niedrigeren Preis”. Freude darüber machte sich verständlicherweise bei den Shorties mit längerem Anlagehorizont bemerkbar, wie beispielsweise zooropa und hardy.

Am Nachmittag überraschte das Momentum der Gegenbewegung zu den 16.00 Uhr-Zahlen. Der Abverkauf danach dagegen spielte erst einigen Tradern direkt frisches Geld in die Tasche. So konnten beispielsweise FOSSILION im Dow Jones 156 Punkte Gewinn generieren und LBR eine un-er-trägliche Anzahl Punkte ernten. Da der XETRA-Schluss die Dynamik nur kurz stoppte, wurden in der Diskussion am frühen Abend vermehrt neue Long-Positionen antizyklisch aufgebaut. Ob daraus Früchte zu erzielen sind werden wir Morgen an gewohnter Stelle lesen.

Ausblick

Nach der positiven Eröffnung hatten die wenigsten Marktakteure heute mit einem solch heftigen Abverkauf gerechnet. Dies erklärt jedoch die Dynamik und die mangelnde Bereitschaft aktuell eine Gegenbewegung einzuleiten. Aus Angst vor einer Abkühlung der Wirtschaft, vor allem in China, rückt die Risikokomponente erneut näher in den Fokus der Anleger.

Konkretere Aussagen dazu können am morgigen Tag das Bruttoinlandsprodukt der EU um 11.00 Uhr und der US-ADP-Arbeitsmarktbericht um 14.30 Uhr geben. Zudem wird um 14.30 Uhr die US-Produktivität und um 16.00 Uhr der US-Auftragseingang der Industrie veröffentlicht.

Wem das zu wenig Volatilität ist, der kann sich um 20.00 Uhr auf eine Reaktion auf die Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der US-Notenbank konzentrieren. Ich wünsche allen dabei viel Erfolg und freue mich auf die Tages-Trading-Chancen am Mittwoch.

Euer Bernie

Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer