DAX-1,71 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,32 % Öl (Brent)+0,84 %

Atemnot über 5600

Gastautor: Andreas Mueller
10.09.2009, 19:48  |  2982   |   |   
Im Zuge der internationalen Kurssteigerungen an den Aktienmärkten konnte der Nikkei in Tokio ein Plus von zwei Prozent und der Hang Seng in Hongkong ein Plus von einem Prozent verbuchen.

Entsprechend freundlich startete der Deutsche Aktienindex am Morgen mit einem GAP oberhalb von 5.600 Punkten und somit auf einem neuen Jahreshoch. Dieses konnte er allerdings nicht lange halten und fiel bis zum Mittag auf das Schlusskurs-Niveau des Vortages im Bereich von 5.575 Punkten zurück. Bis zur Eröffnung der US-Börsen liefen die Kurse per saldo seitwärts. Gegen Ende des XETRA-Handels gab es noch einen kurzen Versuch sich über 5.600 Punkten zu etablieren. Dieser scheiterte allerdings knapp und sorgte für einen Schlusskurs von 5.594 Punkten.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Der Euro im Verhältnis zum US-Dollar glänzte durch einen Zick-Zack-Verlauf zwischen 1,45 und 1,46.

Aktuell konsolidieren die Märkte auf diesem gefestigten Niveau.

GAP’s und andere Volltreffer

Als erster wünschte cluster_1 allen Tradern um 1.12 Uhr einen Guten Morgen. Die Positionierung, welche ihm den Schlaf raubte, war short im Dow Jones-Future. Die Gegenposition hielt Danaer im DAX und konnte damit 40 Punkte Plus über Nacht erzielen. Objektiverweise fragte bene111 zum entstandenen GAP: „ist das wie Lotto?”. Eine Niete in diesem Spiel zog leider 850CSI, welcher dieses GAP als Minus verbuchen musste.

Gänzlich ohne Gewinn verlief der erste Trade um 8.00 Uhr bei Standuhr. Dabei hatte FOSSILION so lieb und pünktlich das Buffet kurz zuvor eröffnet. Aus Wut darüber stellte Standuhr seine erneute Short-Position mit Limit zum Verkauf und verließ das Schlachtfeld. Später wurde zu seiner Freude alles ausgeführt und es gab keine weitere Schimpfe.

Live aus dem „potemkinschen Dorf” berichtete mopas ausführlich, wie die wirtschaftspolitische Entwicklung verlaufen könnte. Davon wenig beeindruckt klickte andimaus unterbewusst auf den roten Knopf mit der Bezeichnung „sell” und erwischte zufällig das Tageshoch im Hang Seng. Nach späterem Blick auf das Konto vermeldete er fast 500 Punkte Gewinn.

Roundturn_50Mark zeigte anhand seines Setups, wie man auch gegen den Obertrend im DAX mit short ein paar nette Punkte Gewinn erzielen kann. In der Spitze generierte dieses „nett” 26 Punkte, und ist damit fast schon nicht mehr als Scalp zu bezeichnen.

Ähnlich gut durchdachte Chancen zeigte auch heute wieder medianer70 in seiner Sammlung der Währungspaare auf.

Als weitere Autor gesellte sich JoeMo in die Community-Box. Diesmal nicht wie allen bekannt, mit Ausblicken zum EUR/USD oder DAX, sondern mit der Einschätzung zu Einzelaktien, in denen man als Swing-Trader seine Positionierung auch über Tage hinweg halten kann.

Dabei kommt es selbstverständlich immer auf das „richtige” Volumen an, über das sich HerrKoerper und 1-2-3-Trader zur Mittagszeit intensiv austauschten. Ersterer konnte am Vortageshoch seinen letzten Teilverkauf der EUR/USD-Long-Position versilbern, ehe einige andere Kollegen, wie beispielsweise mamaFOSSILION (ein Pseudonym zum Schutz der Person), dort Short gingen und in Folge eines Abprallens auch einen Gewinn erzielen durften.

eNhale reihte sich heute ebenfalls wieder in die Diskussion ein und brillierte mit punktgenauen Ansagen am Nachmittag für das Trading im Nasdaqfuture. Großzügig teilte er auch eine seiner Lebensweisheiten mit uns: „die Kerzen machen wirklich nur Spaß wenn du auf der richtigen Seite bist”. Scheinbar war er sehr gut erholt, auch wenn er „ganz schön lange gebraucht hatte, um dat Tradingzelt aufzubauen”. Zur ersten WG-Party sind selbstverständlich alle Kollegen herzlich eingeladen : - )

Ausblick

Für den Rest des Abends wird keine Trendumkehr erwartet. Am Freitagmorgen werden dann die Großhandelshandelspreise aus Deutschland, die Erzeugerpreise aus England und die Leistungsbilanz der EU-Staaten veröffentlicht. Um 14.30 Uhr startet die Bewegung in den US-Futures mit den Import- und Exportpreisen des Monats August und im späteren Handelsverlauf mit den Lagerbeständen und dem Index der Verbraucherstimmung aus Michigan.

Für Volatilität zum Wochenausklang ist somit gesorgt. Ob wir diese nutzen um erneut ein Jahreshoch zu markieren, wird an gewohnter Stelle erörtert und diskutiert.

Ich freue mich daher auf Euch und wünsche bis dahin viel Erfolg.

Euer Bernie.

Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer