checkAd

Rüttel-Schüttel-Vola

Nach einem kurzen neuen Jahreshoch im Dow Jones entwickelte sich dynamischer Druck auf die US-Aktienmärkte in der letzten Handelsstunde des FED-Tages. Dies wurde vorerst jedoch vom Nikkei in Japan ignoriert. Nach 5 Tagen in Folge ohne Börsenhandel dominierte dort die Kauflaune und brachte dem Nikkei ein Plus von 1,7 Prozent. Auch die Börse in Shanghai konnte in Folge dessen positiv schließen. Im Gegensatz dazu fiel der Hang Seng in Hongkong um 2,5 Prozent.

In dessen Anlehnung, sowie als Anknüpfung an das Negativ-Reversal in den USA, eröffnete der Deutsche Aktienindex unter 5.700 Punkten mit einem GAP und verlor bis 10.00 Uhr weiteren Boden. Erst bei 5.625 Punkten gab es Kaufinteresse, welches mit Veröffentlichung der ifo-Geschäftsklimadaten an Nachhaltigkeit gewann. Dieser stieg auf 91,3 Punkte nach einem Stand von 90,5 im August. In Folge dessen konnte sich der DAX erneut der 5.700er-Marke nähern und mit der Veröffentlichung der US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe von 530.000 (um 21.000 gesunken, Erwartung 550.000) sogar überschreiten. Ein erneuter Abprall am Widerstand von 5.740-5.750 Punkten beendete den Trend und drehte nach Eröffnung der US-Börsen das Stimmungsbild. Mit den unerwartet schlechten Daten zum Verkauf bestehender US-Eigenheime um 16.00 Uhr (5,1 Millionen, Erwartung 5,35 Millionen, Vormonat 5,25 Millionen) verstärkte sich der Abgabedruck und führte binnen einer Stunde zu über 120 Punkten Verlust im DAX. Mit 5.605 Punkten schloss der XETRA-Handel nur 20 Punkte über dem Tagestief.

Aktuell scheint sich auf dem aktuellen Niveau ein Boden zu bilden. Ansätze für einen erneuten Richtungswechsel sind jedoch charttechnisch betrachtet noch nicht vorhanden.

Handeln wirklich Affen?

Leicht kontrovers waren die ersten Reaktionen auf den letzten Handelstag. Während Tiffi76le von einer „blutroten Eröffnung“ und der „Wende im Bullenmarkt“ sprach, ging hexalzeit von „fett grün“ für diesen Donnerstag aus. Ein Fazit aus diesen Aussagen kann sich jeder selbst anhand der Kursentwicklung spätestens zum Wochenende ziehen.

Die morgendliche Aussage von HerrKoerper: „Bodys Shorts sind sehr geil gerade“ musste nachträglich noch einmal jugendfrei verifiziert werden. Letztlich meinte er damit seine Vortagesposition, unter anderem im S&P und einigen Währungen. Dort ebenfalls im Boot befand sich JoeMo, welcher nach 9.00 Uhr einige Gewinne daraus „eintütete“. Zu Recht gab es dafür Blumen von den anderen Diskussionsteilnehmern, wie beispielsweise von Plus, und die Bemerkung zu HerrKoerper: „Dir muss die Kohle doch schon zu den Ohren rauskommen“.

Als „netten Anfang“ bezeichnete andimaus seinen Morgengewinn im Hang Seng. Das Ziel 21.000 Punkte wurde sogar fast erreicht, aber nicht zum Verkauf genutzt. Danach schaltete er die Atari-Spielkonsole von CMC auf Poker um – was ihm ebenfalls sichtlich Spaß bereitete. Hauptsache bunte Lichter!

Der Kaufeuphorie nach dem ifo-Geschäftsklimaindex trauten einige Trader nicht. Diejenigen, welche einen weiten Stopp hatten und entsprechende Instrumente, konnten sich am Nachmittag in ihrer Meinung bestätigt fühlen. Andere widerum mussten einen Knockout verbuchen, als der DAX erneut zur 5.750-Marke drängte. Diesen Bereich verkauften Malony, klotsinga und andimaus, wobei letzterer sich mit 2 Punkten Gewinn und dem Geständnis, wenig Eier zu haben, schon begnügte.

Am konsequentesten setzte wohl LBR ihr favorisiertes Szenario um und startete am späten Nachmittag mit der Ernte ihrer Short-Gewinne.

Ausblick

Nachdem am Abend der FED, am folgenden Morgen, und dann noch einmal am Nachmittag viele Marktteilnehmer ordentlich durchgeschüttelt wurden, sinkt die Volatilität aktuell etwas. In Anlehnung an Kostolany verlassen die zittrigen Hände den Markt zuerst. Ob dies als kleine Marktbereinigung gesehen wird oder als Stimmungsumschwung, werden die folgenden Handelstage zeigen.

Für den Freitag stehen am Nachmittag um 14.30 Uhr die US-Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter und um 15.55 Uhr die US-Verbraucherstimmung der Universität Michigan, sowie die US-Neubauverkäufe des Monats August auf der Agenda.

Welche Trading-Chancen sich kurz vor dem Wochenende bieten und wie diese diskutiert werden erfahrt ihr an gewohnter Stelle. Dort warte ich auch Euch und wünsche bis dahin viel Erfolg.

Euer Bernie



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



0 Kommentare
24.09.2009, 19:40  |  2822   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Rüttel-Schüttel-Vola Nach einem kurzen neuen Jahreshoch im Dow Jones entwickelte sich dynamischer Druck auf die US-Aktienmärkte in der letzten Handelsstunde des FED-Tages. Dies wurde vorerst jedoch vom Nikkei in Japan ignoriert. Nach 5 Tagen in Folge ohne Börsenhandel …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel