DAX-2,01 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,30 % Öl (Brent)-0,99 %

Der Tag danach - Vola als Mangelware

Gastautor: Andreas Mueller
27.10.2009, 19:51  |  2504   |   |   
Nachdem am Vorabend der Dow Jones die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten nicht halten konnte und in Folge dessen Verkaufsdruck entstand, konnten die asiatischen Aktienmärkte nicht umhin, ebenfalls im Minus zu schließen. Der Nikkei in Tokio verlor 1,5 Prozent und der Hang Seng in Hongkong sogar 1,9 Prozent.

Verhalten startete der Deutsche Aktienindex auf dem Niveau des Vortages. Bis zum Mittag konnte er sich allerdings um 30 Zähler auf 5.673 Punkte nach oben kämpfen, bevor wieder die Bären das Ruder übernahmen. Nach einem weiteren Test des Vortageschlusskurses warteten die Marktteilnehmer auf die Eröffnung der US-Börsen.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Mit den Orders der Wallstreet und den um 15.00 Uhr veröffentlichten Daten zum US-Verbrauchervertrauen von 47,7 etablierte sich ein Verkäuferüberhang. Die Erwartungen lagen zwischen 52,6 und 53,5 und wurden somit stark enttäuscht. Unter 50 signalisiert dieser Marktforschungsindex eine Konjunkturverschlechterung. Für den DAX bedeutete dies einen dynamischen Dämpfer bis unter 5.600 Punkte. Ebenso dynamisch fand die Erholung jedoch statt, welche sich anschloss. Fast unverändert schloss der XETRA-Handel bei 5.635 Punkten und ließ somit wieder etwas Ruhe in den Markt zurückkehren.

Affenschaukel als Ablenkung

Die ersten Trader waren bereits vor 8.00 Uhr an den Monitoren. Als erste Transaktion wurde von Harry72 ein Short im EUR/USD oberhalb von 1,4907 eingegangen, um an der gebrochenen Trendbewegung im 3-Stunden-Chart zu partizipieren. Dieses Szenario teilte auch Akor74, was den Druck auf unsere Gemeinschaftswährung verstärkte. Eine weitere charttechnische Untermauerung lieferte ISOHACK und behielt damit im weiteren Tagesverlauf Recht. Sein Nachkauf im Gewinn folgte nur eine Stunde später.

Während 8.01 Uhr der erste DAX-Trade von Standuhr publiziert wurde, freute sich SeaCloud5 über seine Long-Position vom Vortag und schrieb: „ON-long geglückt, verkauft, Frühstück!“. Dieses konnte man heute auch in Prag abhalten, wie uns Effektentiger schmackhaft verkaufen wollte, da dort Feiertagsstimmung herrschte.

mario1106 überzeugte ebenfalls durch diszipliniertes Handeln. Mit plus 91 Pips im EUR/GBP und 160 Pips Gewinn im EUR/USD kann man sich auch ruhiger den weiteren Marktgegebenheiten (oder anderen Dingen) widmen.

Eine kurze aber kontroverse Diskussion über automatisierte Handelssysteme und Indikatoren animierte HerrKoerper zu einer Shopping-Tour in den nächstgelegenen Teefachhandel. Standuhr hatte ähnliche Pläne, als er äußerte: „Komm auf die Affenschaukel Luise, es ist ein großes Plaisir, mal rauf und mal runter, bisschen Schwindel mitunter“.

Sehr gut gefiel dies allerdings nudeldidu, welcher mit 7 Transaktionen bis zum Mittag 89 Gewinnpunkte im DAX realisieren konnte. „Mittag“ war auch das Stichwort für andimaus, um aus seiner Hängematte heraus zu plumsen. Gerade rechtzeitig zur Veröffentlichung des US-Verbrauchertvertrauens bewundert er den „Tritt in die Bernanke Eggs“. Seine Short-Position im Dow Jones freute dies und so konnte er sich wieder voller Kraft den wirklich wichtigen Dingen seines Lebens – einem 9K-Pokerturnier- widmen, denn seine Verkaufsorder zu 9.405 Punkten liegt bereits fest im Markt.

Ausblick

Bilden die Märkte einen kleinen Boden aus um anschließend dynamisch in die Jahresendrallye zu starten, oder ist dies nur als kurzer Halt vor einem weiteren Abverkauf zu werten? Diese Frage beschäftigt die Investoren aktuell, da mittelfristige Trendlinien im 6-Monats-Chart zur Disposition stehen.

Für die kurzfristig orientierten Marktteilnehmer zählen in erster Linie die Wirtschaftstermine des Tages. Dabei sind für den morgigen Handelstag die US-MBA Hypothekenanträge um 12.00 Uhr, die US-Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter um 13.30 Uhr sowie die US-Neubauverkäufe des Monats September zu beachten. Eine „schmierige Angelegenheit“ könnte auch die Veröffentlichung der US-Rohöllagerbestände werden.

Insgesamt bieten sich folglich eine Menge Trading-Chancen und daraus resultierender Diskussionsbedarf. Ich freue mich auf eine rege Teilnahme und wünsche bis dahin allen viel Erfolg.

Euer Bernie

Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer