DAX+0,07 % EUR/USD-0,16 % Gold+0,26 % Öl (Brent)0,00 %

In der Ruhe liegt die Kraft

Gastautor: medianer70
09.11.2009, 08:30  |  2020   |   |   
Guten Morgen allerseits,

manchmal ist es enorm hilfreich, einige wenige Tage der Börse fernzubleiben und sich mit anderen angenehmen Dingen des Lebens zu beschäftigen. Die Familie und der eigene Geist wird es einem danken. Deshalb wollen wir uns auch heute wieder ausschließlich auf die charttechnische Auswertung einiger Märkte konzentrieren.

Carpe Diem!!!!

Da heute keine großartigen Daten auf den Tagesagenda stehen, könnten einfache, charttechnische Setups wieder aufgehen. Heute ist Montag, 9. November 2009.

Zum EUR/USD:

Wenn am Freitag durch die veröffentlichten Arbeitsmarktdaten auch heftige Volatilität in den Euro kam, eine Richtungsentscheidung gab es dennoch nicht. Der Kurs bildete erneut einen Innenstab und blieb in der Kursspanne des Vortages. In nördliche Richtung ist weiterhin Platz bis ca. 1,5066, im Süden befinden sich die Tradingmarken im Bereich von ca. 1,4724 bis 1,4750.



Zum GBP/USD:

Was dem Cable am Freitag nicht gelang, wurde heute Nacht nachgeholt – die Marke von 1,6692 wurde angelaufen, ja sogar die glatte 1,67 wurde übersprungen. Das weitere Verhalten im Laufe des Tages muss genau beobachtet werden, denn wenn sich in den kleineren Zeiteinheiten Umkehrformationen bilden, mag sich ein Shorttrade als lukrativ herausstellen.



Zum EUR/JPY:

Die Hammerkerze vom Donnerstag wurde am Freitag gänzlich ignoriert, denn das Währungspaar geriet von Beginn an unter Druck und schloss erneut unterhalb der beiden gleitenden Durchschnitte. Doch auch dies hinderte die Marktteilnehmer heute Nacht nicht daran, den Kurs vorerst wieder über diese markanten Linien zu hieven. Dieses Hin und Her an diesen beiden Tageslinien bestätigt nur die Unentschlossenheit der Marktakteure. Den weiteren Verlauf kann man sich getrost von der Seitenlinie aus anschauen, denn meine tradingrelevanten Marken kommen erst bei ca. 136,1039 im Norden und bei ca. 131,7509 im Süden zum Tragen.



Zum EUR/GBP:

Erneut diente die 50er Tageslinie in diesem Pair als massiver Widerstand, so dass sich Shorttrades sicherlich angeboten haben. An der grundlegenden Einschätzung hat sich nichts verändert – die 50er Tageslinie bleibt als Resist ausschlaggebend, nach Süden hin fungiert die Marke von 0,8871 sowie die 200er Tageslinie das primäre Ziel. In diesem Bereich könnte man dann wieder auf steigende Kurse spekulieren.



Zum USD/CHF:

Die Unterstützung im Bereich von 1,0131 konnte am Freitag für kurzfristig ausgelegte Longtrades genutzt werden. Inzwischen befindet sich der Kurs jedoch erneut in diesem sensiblen Bereich. Es scheint doch mehr Druck auf diesem Pair zu sein, so dass mit einem Abtauchen des Kurses bis zum Support bei ca. 1,0032 gerechnet werden muss. Dort könnte nun ein Doppeltief entstehend, welches für Longeinstiege genutzt werden kann.



Zum USD/CAD:

Da die Tiefs der vergangenen Handelstage am Freitag nicht unterboten wurden, konnte auch mit Schwung die 50er Tageslinie überwunden werden – auch der Schlusskurs fand sich darüber.
Zur Stunde befindet sich der Kurs weiterhin im Bereich der 50er Tageslinie. Auch hier bevorzuge ich im Moment die Seitenlinie um das weitere Vorgehen zu beobachten. Meine Tradingmarken befinden sich bei ca. 1,0997 im Norden und bei 1,0366 im Süden.



Zum USD/JPY:

Die Arbeitsmarktdaten vom Freitag brachten dieses Pair gehörig unter Druck, so dass sogar das Tagestief vom Vortag unterschritten wurde. Zur Stunde befindet sich der Kurs wieder im Bereich der Unterstützung bei ca. 90,0305. Vorstellbar bleibt hier – sofern der Support hält – ein Anstieg bis zur 50er Tageslinie als auch – wenn der Support nicht hält – ein Abstieg bis zur nächsten Unterstützung bei ca. 88,2218.
Dies wären dann auch jeweils meine Tradingmarken.



Zum Öl der Marke Brent:

Wie am Freitag an dieser Stelle vermutet, wurde damit begonnen, den überkauften Zustand abzubauen. Ohne einen Test der Marke von 80,17 fiel der Kurs des Öls fast den ganzen Tag. Somit kann man mit einem Test der Unterstützungen durch die untere Trendkanallinie sowie der 50er Tageslinie rechnen und dort dann wieder auf steigende Kurse spekulieren.
Anzumerken sei hier, dass im Bereich der 50er Tageslinie auch die 50er Linie im Wochenchart verläuft – mithin ein Signal für eine verstärkte Unterstützung.



Man muss kein Genie sein, um erfolgreich traden zu können:

Die Kunst, mittelmäßige Eigenschaften geschickt einzusetzen,
findet oft mehr Anerkennung als wirkliche Größe...

François de La Rochefoucauld

In diesem Sinne, viel Erfolg und reichlich Beute auf dem Schlachtfeld des Orderbuches wünscht medianer70.

Die genannten Marken in den einzelnen Charts dienen lediglich als Hinweis und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

Ich würde mich freuen wenn ihr mir ein Feedback im verlinkten Thread



geben könnt, um meine Arbeit noch besser an Eure Bedürfnisse anpassen zu können.

Alles Weitere findet ihr wie gewohnt im Tages-Thread von Bernie.

Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer