Die besten Asien ex Japan Aktienfonds

Gastautor: Albert Reiter
09.11.2009, 09:26  |  1406   |   |   
Experten sind von dem nach wie vor großen Entwicklungspotenzial der Region Asien ex. Japan überzeugt. Eine tragende Rolle für die Märkte der Region würde in den nächsten Jahren China spielen. Über kurz oder lang würde das Land die USA als führende Konsumnation ablösen.

Die Top Asien ex Japan Aktienfonds

Das Rennen um den besten Fonds der Assetklasse auf Basis der risikoadjustierten Rendite (Sharpe Ratio) machen diesmal zwei Kapitalanlagegesellschaften unter sich aus. Auf den ersten vier Plätzen rangieren ausschließlich Fonds von First State und Fidelity. Die Plätze eins und zwei gehen an die von Angus Tulloch und Alistair Thompson gemanagten First State Asia Pacific A GBP Acc und First State Asia Pacific Leaders A GBP Acc.

Die First State Fonds

Seit Jahresbeginn verzeichneten die First State-Fonds ein Performanceplus von 43,86 bzw. 39,90 Prozent. Weniger spektakulärer aber durchaus solide entwickelten sich der First State Asia Pacific A GBP Acc und der First State Asia Pacific Leaders A GBP auf Drei- und Fünfjahresssicht. Der Spitzenreiter brachte Anlegern über diesem Zeitraum eine durchschnittliche jährliche Performance von +6,22 bzw. +14,78 Prozent, der First State Asia Pacific Leaders A GBP legt um +7,33 bzw. +15,10 Prozent zu.

Die Fidelity Fonds

Platz drei geht an den von Allan Liu verwalteten Fidelity Funds – South East Asia A USD. Seit Jahresbeginn erzielte er eine Performance von starken +53,48 Prozent. Sein Kollege Joseph Tse konnte mit dem Fidelity Funds – Asian Special Situations über denselben Zeitraum ein Performanceplus von 46,21 hinlegen. Auf Drei- und Fünfjahressicht entspricht die Performance etwa jener der First State-Fonds.

Positiver Ausblick für die asiatischen Märkte

Experten haben auf längere Sicht einen positiven Ausblick für die asiatischen Märkte. Sie führen ihre Einschätzung auf die vergleichsweise starken fundamentalen Merkmale und die anhaltend hohen Wachstumsraten zurück. Schätzungen des Internationalen Währungsfonds geben ihnen Recht: Selbst während des globalen Konjunkturabschwungs weisen Länder wie China und Indien ein positives Wirtschaftswachstum von acht bzw. sechs Prozent auf.

Bedeutung des Inlandkonsums

Mark Mobius, Manager des Templeton Asian Growth A Ydis USD sieht in vielen Schwellenländern eine zunehmende Bedeutung des Inlandkonsums. „Vor allem in bevölkerungsreichen Ländern wie China und Indien könnte er unserer Ansicht nach den Exportmarkt in den Schatten stellen“, so der Experte. Hinsichtlich der Bewertungen würden viele konsumabhängige Titel – trotz ihres Potenzials – teuer wirken. Attraktiv wären vor allem günstig bewertete Geschäftsbanken und Telekomdienstleister.
Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer