DAX+0,98 % EUR/USD+0,17 % Gold+0,34 % Öl (Brent)+0,01 %

Neue Woche - Neues Geld - Neue Kauforders

Gastautor: Andreas Mueller
16.11.2009, 18:32  |  2694   |   |   
Die neue Woche startete Grün, als wenn der Winter schon vorbei wäre. In Japan konnte der Nikkei um 0,2 Prozent steigen, während der Hang Seng in Hongkong sogar um 1,7 Prozent im Aufwärtstrend seine Fahrt fortsetzen konnte.

Stark beeindruckt davon konnte der Deutsche Aktienindex über 5.700 Punkten in die neue Woche starten und somit ein GAP (Kurslücke) hinter sich entstehen lassen. Mit Respekt vor diesem „Loch im Chart“ und der Angst, was wohl oberhalb von 5.750 Punkten geschehen könnte, verweilte der Markt bis zum Nachmittag in dieser sehr engen Range von 20 Punkten. Die Inflationsrate von minus 0,1 Prozent in der Eurozone lag im Rahmen der Erwartungen.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Erst mit dem Handelsstart an den US-Börsen folgte die Entscheidung: Kaufrausch! Die um 1,4 Prozent gestiegenen Einzelhandelsumsätze im Monat Oktober verzückten die Anleger in den USA und dem Rest der Finanzwelt nach einer Konsensschätzung von nur 0,9 Prozent. Ohne große Umwege und Zwischenstopps startete der DAX folglich eine Rallye bis 5.812 Punkte. Dort biss er sich fest und schloss den XETRA-Handel mit über zwei Prozent im Plus bei 5.804 Punkten sehr positiv ab.

Aktuell wartet alles auf die besonnen Worte von FED-Chef Ben Bernanke.

5750 als Dreh- und Angelpunkt

Auch Sonntag kann man schon die Handelswoche vorbereiten, wie uns caruso2 mit seinen Chartvorstellungen zeigte. Ob hierbei die 123 Bankenpleiten aus den USA einen negativen Einfluss auf die Entwicklung der Aktienmärkte haben, oder genau dies eine Trendwende darstellt, wurde in diesem Zusammenhang von bene111 und Slay nachdenklich geäußert.

Neue Diskussionsteilnehmer wie beispielsweise fabiano91 und Patrida77 integrierten sich sehr schnell und glänzten durch sofortiges Verständnis der Image-Upload-Funktion. Handelspläne wurden daraus abgeleitet und Marken festgelegt. So beschloss hardy „über 5732 gehe ich long“ und Standuhr konnte trotz „Widerstrebungen“ um 8.01 Uhr selbige Positionierung eingehen – immerhin für 3 Minuten und 4 Punkte. Nach 7 Punkten weiteren Anstieg wurde Short geordert. Da der Markt nicht hören wollte, musste mit der von FOSSILION gereichten großen Kelle im Hause Standuhr nachgelegt werden. Erst als zooropa sein von Mutti genehmigtes Taschengeld der 47. Kalenderwoche ebenfalls in den Topf schmiss, kam Standuhr wieder aus seiner Angst-Position. „Die 5750 war in der Vergangenheit ja kein schlechter Punkt“ schob boardy1 als Begründung nach, welche von JoeMo durch einen passenden Chart untermauert wurde. Einmal kurz darüber wollte der Markt jedoch notieren, um den Stopp von HerrKoerper zu holen : - (

Über Gewinne mit Short freuten sich in Folge fallender Notierungen bis 10 Uhr Malony, Trendfighter und Schirre. Mitnehmen oder Stopp setzen? „Bei Stahleiern kann man Stopp-Loss über das Jahreshoch setzen“ warf Patrida77 ein, und diskriminierte damit rein biologisch unsere long engagierte hexalzeit. Diese freute sich jedoch wieder am Nachmittag über Ihre Positionierung, und wer die Kochempfehlung von donna hightower umsetzte war ebenfalls „satt“.

Ein paar bunte Flecken auf den halbbunten Charts von HerrKoerper später, startete der Markt fulminant nach oben durch. Amateur16 machte darauf aufmerksam: „der DAX wird auch vom Teufel geritten“ und lies so manche Trader für kurze Zeit vor dem anbei gelieferten Bild verharren. Spätestens als BIOMIRA auftauchte mit der Prophezeiung „ich gehe jetzt short“ war klar – der Markt fällt heute zumindest nicht mehr…

Ausblick

Auch wenn immer mehr Banken pleite gehen, läuft die Börse wenigstens rund. Weniger Banken am Markt bedeuten vielleicht mehr Gewinne zum Aufteilen unter den verbleibenden Marktteilnehmern…so oder so ähnlich muss die Logik sein : - )

Vielleicht erklärt uns dies Ben Bernanke näher, welcher vor dem Economic Club of New York heute (s)einen Wirtschaftsausblick gibt. Sollte dies nicht zu Volatilität führen, hält der morgige Handelstag neue Termine bereit. Um 11.00 Uhr werden die EU-Außenhandelsdaten, um 14.30 Uhr der US-Erzeugerpreisindex und um 15.15 Uhr die US-Kapazitätsauslastung sowie die US-Industrieproduktion des Monats Oktober veröffentlicht.

Insgesamt jede Menge potentielle Trading-Chancen, deren genaue Ausformulierungen und Begründungen auch Morgen wieder an gewohnter Stelle nicht nur von mir Gehör finden werden.

Ich freue mich darauf und wünsche bis dahin allen viel Erfolg.
Euer Bernie

Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige