DAX+0,58 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,25 % Öl (Brent)+0,46 %

Profiteur der Fußball-WM 2010?

Premium: TradeCentre
01.12.2009, 00:44  |  1314   |   |   

Das Spiel beginnt! Ähnlich wie im Jahr 2006 wird der Hersteller von TV-Geräten von der Fußball-Weltmeisterschaft profitieren. Das Groß-Event in Südafrika wird das Geschäft beflügeln und für eine gute Nachfrage sorgen. Davon zeigt sich Finanzchef Oliver Seidl im Gespräch mit TradeCentre überzeugt. „Wir erwarten ein positives Jahr 2010“. Treiber ist aber nicht nur die Fußball-WM, sondern im kleineren Umfang auch die Olympiade in Vancouver. Zeitgleich mit diesem Event startet der HDTV-Regelbetrieb. Das sollte ebenfalls für Wachstum sorgen. Einen positiven Einfluss hat auch die Loewe Audio-Video-Anlage „Mediacenter“, deren Produktionsstart sich auf das zweite Quartal des kommenden Jahres verzögert hat. Ab Q2 2010 sind des weiteren Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung erhältlich. Die Story ist weiterhin intakt und könnte in 2010 erneut durchstarten. Zudem sitzen gut 50 Prozent der Leute auf einem alten Röhrenfernseher und dürften über kurz- oder lang sich einen schicken Flachbildfernseher ins eigene Heim stellen.

Eine konkrete Prognose wollte Seidl aber noch nicht kommunizieren. „Ziel ist zu wachsen und die Marge gegenüber 2009 zu steigern“. Wir halten einen Umsatzanstieg von 350 auf 400 Millionen Euro in 2010 für machbar. Auch die Marge dürfte erfreulich ausfallen. Der Vorstand hat stark an der Effizienz gearbeitet und die Kosten gesenkt. Für das Schlussquartal in 2009 erwartet Seidl eine EBIT-Marge von 5,7 Prozent. Somit ist es durchaus realistisch, dass der Konzern in 2010 im Zielkorridor von sechs bis sieben Prozent landet. „Wir arbeiten daran unser Margenziel so schnell wie möglich wieder zu erreichen. Unsere Vorgabe für Q4 ist ein guter Indikator, dass wir von unseren Zielen nicht weit entfernt sind“, erklärt Seidl.

Unterstellen wir für das kommende Jahr Einnahmen von rund 400 Millionen Euro und eine EBIT-Marge von sechs Prozent, klingeln operativ 24 Millionen Euro in der Kasse. Abzüglich 1,3 Millionen Euro Finanzergebnis sowie eine Steuerbelastung von 33 Prozent, sprudeln netto 15,2 Millionen Euro Profit. Pro Aktie entspricht dies einem Gewinn von 1,16 Euro. Wir ziehen einen Sicherheitsabschlag von 15 Prozent ab, und rechnen aber mindestens mit einem Gewinn je Aktie von einem Euro. In diesem Jahr steuert Loewe (DE0006494107) ein EBIT von zwölf Millionen Euro an. Angesichts der Branche und des insgesamt desolaten Jahres gar nicht schlecht. Seidl will zudem eine Dividende ausschütten, die aber geringer ausfallen wird als im Vorjahr. Da weniger verdient wird, fällt auch die Zahlung an die Anteilseigner geringer aus. Ausgehend auf Basis von 2009 haben die Kronacher beste Chancen das EBIT als auch den Profit im nächsten Jahr um rund 100 Prozent zu steigern oder schlicht den Gewinn zu verdoppeln.

Für die Zukunft hat sich das Unternehmen weiteres Wachstum auf die Fahnen geschrieben. „Wir wollen und müssen wachsen“, sagt Seidl. Treiber ist der bisher eher kleine Audio-Bereich, der deutlich ausgebaut werden soll. Weitere Impulse und Wachstum soll aus der Heimvernutzug resultieren. „Multiroom und Heimvernetzung sind die Wachstumsthemen der Zukunft. Unser Ziel ist dort organisch zu wachsen. Ich schließe allerdings in diesem Bereich Akquisitionen nicht aus“, sagt der diplomierte Kaufmann. Geld für Zukäufe hat Loewe reichlich. Die Bilanz ist zudem sehr gesund.

Mit einem Börsenwert von 120 Millionen Euro ist das Unternehmen nicht teuer. Das KGV für 2010 liegt bei preiswerten neun. Der jüngste Kursrutsch nach den Q3-Zahlen bietet eine Kaufchance. Mit Blick auf 2010 hat das Papier deutliches Kurspotenzial.

Beste Grüße
www.tradecentre.de

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer