DAX-0,16 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+0,93 %

Planlos oder Ignorant?

Gastautor: Andreas Mueller
13.01.2010, 19:09  |  2955   |   |   
Trotz Endspurt schafften es die amerikanischen Aktienmärkte am Dienstag nicht positiv zu überzeugen. In Folge dessen gaben der Nikkei in Tokio um 1,3 Prozent und der Hang Seng in Hongkong um 2,6 Prozent nach.
Dies hatte der Deutsche Aktienindex bereits am Vortag vollzogen und konnte somit nach einer kurzen Schrecksekunde nach XETRA-Eröffnung dynamisch von der Marke von 5.925 Punkten wieder nach oben schnellen. Die Schnellmeldung zum Deutschen Bruttoinlandsprodukt des vergangenen Jahres (Rückgang um 5 Prozent) wurde positiv interpretiert. Im grünen Terrain angelangt, vollzog sich ein Pendeln innerhalb einer Bandbreite von 15 Punkten bis zum Mittag. Daran änderte auch die Industrieproduktion der EU und die Veröffentlichung der US-MBA-Hypothekenanträge nichts.

In Erwartung einer positiven Entwicklung der Wallstreet konnte gegen 15.00 Uhr noch einmal ein neues Tageshoch bei 5.974 Punkten markiert werden. Diese Erwartung bestätigte sich jedoch nicht. Enttäuscht gewannen die Verkäufer an Stärke und drückten den DAX erneut auf sein Eröffnungsniveau zurück. Nur wenig später gelang erneut ein Rebound, welcher bis knapp unter das am Mittag ausgeprägte Tageshoch reichte. Etwas leichter, bei 5.963 Punkten, verabschiedete sich der DAX aus dem XETRA-Handel mit einem leichten Zugewinn von 20 Punkten.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Nun gilt es auf die 20.00 Uhr-Termine zu warten.

Das aufregende Nachtleben der Experten

Nicht genug von all den verfügbaren Informationen zum Thema Börse konnte zooropa zur Mitternachtszeit bekommen, und postete sich förmlich in den Schlaf. Die Nachtschicht teilten sich anschließend lisa46 und Statz bereitwillig. Mit den ersten Sonnenstrahlen erschien moomoney, um nach seiner Short-Position vom Vortag zu sehen. Zittrig auf der Suche nach außerbörslichen Kursen musste er dennoch in seinem Investment bis 8.00 Uhr warten. Nur eine uhr Stand zu der Zeit…

Während dessen kam der bekannte Umverteilungsmechanismus zum Tragen; r6fahrer verlor seine Long-Position im EUR/YEN mittels Stopp genau dort, wo JoeMo sein Kauflimit platziert hatte. Kann man das in Zukunft nicht auch ohne Kursmakler, Broker oder andere Institutionen lösen?

Mit der Position und dem Einstieg von hexalzeit bei 5.971 Punkten zitterten fortan die Diskussionsteilnehmer mit, ob der DAX diesen „massiven Deckel“ durchbricht. Wallgrekk hielt dagegen und verhinderte somit vermutlich einen Ausbruch. Mit abnehmender Volatilität konnte nur der „Scalp-Modus“ von Effektentiger überzeugen. Selbiges galt für den EUR/USD, wie Ostkueste am Chart zeigte und mit den Worten „eigentlich schöne Range im Euro (im nach hinein!)“ fasziniert feststellte. Für alle anderen plauderte HerrKoerper über seine Erfahrungen mit „voll sein und nicht ins Kino passen“ oder so ähnlich :-)

Im späteren Tagesverlauf konnte sich der EUR/USD aus seiner Range befreien und auch im übergeordneten Zeitrahmen ein Kaufsignal erzeugen, wie poll23 und boardy1 grafisch untermauerten. Beeindruckend war auch der Ritt auf dem Nagelkissen – oder anders ausgedrückt; der Positionsabbau im Gewinn mit haufenweise Kontrakten Dow-Futures von eNhale Nach all den Treffern bleibt leider kein Platz mehr für ein Extra-Lob an Zaturn

Ausblick

Nach dem dynamischen Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 6.000 Punkten pendelten die DAX-Investoren heute zwischen weiterer Abgabebereitschaft und Kaufchance. Eine Entscheidung wurde jedoch vertagt. Vielleicht ergeben sich die ersten Impulse bereits am heutigen Abend um 20.00 Uhr nach der Veröffentlichung von US-Staatshaushalt Dezember und US-Beige Book.

Andernfalls ist am Donnerstag als wichtiger Termin die EZB-Zinsentscheidung um 13.45 Uhr zu markieren. Um 14.30 Uhr werden zudem die US-Einzelhandelsumsätze, die US-Einfuhrpreise, die US-Ausfuhrpreise und die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht, während parallel die Pressekonferenz zur Ratssitzung der Europäischen Zentralbank stattfindet. Es ist mit erhöhter Volatilität zu rechnen!

Bis dahin schont die Nerven und seid auch Morgen wieder an gewohnter Stelle zum analysieren und diskutieren bereit wie ich.

Euer Bernie

Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige