Crash an der Wallstreet - Vorbote oder Handelsfehler?

06.05.2010, 23:40  |  9039   |   |   
Das Trading-Gezwitscher nach dem Schock am heutigen Abend.

Nach Handelsschluss in Europa bewegte sich der Dow Jones nahazu im freien Fall auf die Marke von 10.000 Punkten zu. Anleger und Trader zitterten. Eine solche Bewegung von 800 Punkten innerhalb weniger Minuten hat es seit 1987 nicht gegeben. Was ist passiert? Wie tief geht der Fall?

Parallel dazu fiel der EUR/USD unter 1,26 und hinterlässt damit nach den Verlusttagen dieser Woche eine Tagesrange von über 300 Ticks, Anleihen und Gold stiegen massiv. Eine weltweite Panik scheint sich anzukündigen.

Erklärungsversuche

Auslöser dafür sollten nach ersten Angaben vom US-Sender CNBC einige Bilder von Krawallen aus Griechenland gewesen sein, welche die US-Händler verunsicherten und zum Verkauf am Aktienmarkt animierten. Dazu gesellte sich das allgemeine Argument der "Charttechnik" unterhalb der 10.600 Punkte im Dow Jones.

Chart Dow Jones



Die Marke von 10.000 Punkten bot mentale Unterstützung und lies eine Erholung von etwa 600 Punkten folgen. War dies jedoch der Grund?

Ein näherer Blick auf die Einzelwerte läßt jedoch bei Procter&Gamble verharren. Diese Aktie verlor bis zu 40 Prozent binnen kurzer Zeit und erholte sich zum Handelsschluss auf ein kleines Minus von 2 Prozent.

Chart Procter&Gamble



Was war hier der Hintergrund? Gerüchten zufolge soll ein Händler die durch 3 Nullen zu unterscheidende Zahl 1 Million mit 1 Milliarde verwechselt haben und somit diesen massiven Kursrutsch bei Procter&Gamble ausgelöst haben. Durch die Korrelationen zwischen den Indizes, Rohstoffen und Devisen ergab dies eine Kettenreaktion in erlebtem Umfang. Bestätigt wurde dies bisher nicht.

Status Quo

Aktuell beruhigte sich die Situation wieder, so dass nun die Frage zurück bleibt, ob dies ein Handelsfehler oder der Vorbote eines Crashs war. Wir dürfen gespannt sein, vor allem vor dem Wochenende und den weiterhin akuten negativen Rahmendaten einiger europäischer Länder. Die DAX-Indikationen schwanken aktuell um 5.800 Punkte.

Auch wenn die Volatilität eine Grundvoraussetzung für den Handel ist, wünsche ich doch ein wenig sparsamer damit umzugehen denn starke Kursschwankungen bergen nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. Welche Trading-Chancen sich ergeben können, ist beispielsweise bei den Daytradern nachzulesen.



Euer Bernecker1977
(Andreas Mueller)
Seite 1 von 2
Dow Jones jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Crash an der Wallstreet - Vorbote oder Handelsfehler? Das Trading-Gezwitscher nach dem Schock am heutigen Abend. Nach Handelsschluss in Europa bewegte sich der 121760;Dow Jones nahazu im freien Fall auf die Marke von 10.000 Punkten zu. Anleger und Trader zitterten. Eine solche Bewegung von 800 …