DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,57 %

DAX zurück auf Start - Crash ausgebügelt

Gastautor: Andreas Mueller
12.05.2010, 19:54  |  7058   |   |   
Das Trading-Gezwitscher widmet sich der Erholung und schwitzenden Shorties.

Marktblick

Wenig Impulse aus Asien gab es im Vorfeld des heutigen Handelstages. Der Hang Seng in Hongkong konnte um 0,3 Prozent steigen während der Nikkei in Tokio um 0,2 Prozent fiel.

In Folge dessen eröffnete der DAX etwas leichter und damit nur sehr knapp über der psychologisch wichtigen Marke von 6.000 Punkten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal um 0,2 Prozent, genau wie im Vorquartal. Durch diese Stabilisierung und mehrere positive Quartalszahlen konnte die Richtung vorbestimmt werden – aufwärts! Innerhalb der ersten Handelsstunde eroberte der DAX den XETRA-Schlusskurs vom Vortag und setzte diese Bewegung unbeirrt fort. Das Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone stieg ebenfalls um 0,2 Prozent. Getrieben von diesen positiven Rahmendaten und Short-Eindeckungen konnte sich der Markt bis zum Mittag über der Marke von 6.100 Punkten etablieren.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Leicht verhalten wurden die Daten zur US-Handelsbilanz erwartet. Diese weist nach Veröffentlichung ein Defizit von 40,4 Milliarden Dollar auf und liegt damit leicht über den Erwartungen. Statistisch betrachtet stellt dies den höchsten Stand seit Oktober 2008 dar.

Als solide interpretierten die US-Börsen diese Daten. Nach der Eröffnung des Dow Jones konnte an die Vortagestendenz angeknüpft und das Vortageshoch als Ziel definiert werden. Parallel dazu ereilte die Märkte eine Meldung, wonach Spanien das Haushaltsdefizit schneller als geplant abbauen will und mit einem 15 Milliarden-Sparprogramm noch dieses Jahr beginnt. Für den DAX bedeutete dies einen neuen Kaufimpuls, welcher ihn sogar über die Marke von 6.200 Punkten katapultierte. Bei einem Tageshoch von 6.217 Punkten ging schließlich die Dynamik verloren. Zum Schlusskurs wurden mit 6.183 Punkten satte 2,4 Prozent vermerkt.

Impulse suchte man dagegen im EUR/USD am Morgen vergebens. Erst mit Eröffnung des XETRA-Handels wurde die Marke von 1,27 dynamisch überrannt. Bei 1,2738 änderte sich jedoch abrupt die Richtung und der Markt fiel auf das Vortagesniveau zurück. Begründung dafür war der Beitritt Estlands zur Euro-Zone. Aktuell steht der EUR/USD mit 1,2638 wieder genau dort, wo er den Handel um Mitternacht begann.

Vielleicht gibt der um 20.00 Uhr erwartete US-Staatshaushalt weitere Impulse für den verbleibenden Handelstag.

Wenige Trader setzen auf den Trend

Mit den ersten Sonnen– bzw. Monitorstrahlen drehte mcgoofy im Währungshandel auf. Ob Cable oder Euro, alles wurde gehandelt um „die gute Tagesform zu nutzen”. Diese zeichnete sich auch bei HerrKoerper ab. Immerhin hielt er seine DAX-Position am Vormittag ganze 20 Punkte im Gewinn. Unmengen von leeren Teebeuteln zieren seitdem seinen Trading-Room.

Pünktlich zu den ersten DAX-Future-Kursen blickte Standuhr auf seine Vortagesposition DAX-Long und stockte diese konsequent auf. Was sollte man auch sonst mit einer Minusposition machen. power_min sprach ihm Mut zu und orakelte steigende Kurse. Ebenso unterstützte ihn HelicopterBen finanziell und mental mit der Aussage „Bin heute für long eingestellt”. Wenige Punkte später konnte Standuhr mit 8 Gewinnpunkten und einem fröhlichen Smiley die Position schließen. Die Farbe der Smileys änderte sich jedoch später…

Es kam was kommen musste – das GAP wurde zügig geschlossen und mit einigen Schüben katapultierte sich der DAX über die Marke von 6.100 Punkten. Mit „echt krank was im Affendax wieder abgeht, aber mir sollŽs recht sein” begann andimaus seinen Handelstag und kassierte dafür 63 Gewinnpunkte. Nicht nur unter den Daytradern wurde jede mögliche Linie als Short-Gelegenheit interpretiert und trieb durch die entsprechenden Stopps den Trend immer weiter voran. Das Statement von Statz ging leider unter: „sehe keinen Grund für shorts, Rettungspaket sollte langsam greifen!”. caruso2 war sogar bereit, sich das Shorten abzugewöhnen power_min propagierte „die 6200 möchte ich heute noch sehen”. Nicht einmal die hartnäckigen Shorties wie Phil73 konnten die Stimmung durch böse Kursziele mit einer 5 am Anfang kippen.

Als Gold ein neues Allzeithoch markierte, konnte man einen Countdown förmlich spüren: Drei – Zwei – Eins – Hüpf Mietze! 11.18 Uhr stand KaterCarloDAX bereit zum Feiern und gefeiert werden. Verdient hat er es sich, denn vom Pokerchips ausgeben und SMS beantworten alleine kann man schwerlich leben. Schwerlich war auch die Übersetzung der News zum Euro-Zonen-Beitritt. Ob nun Estland, Island, oder Taka-Tuka-Land ist eigentlich egal bei der momentanen Finanzsituation – Hauptsache Nachschub!

Am Nachmittag wurden Schutzmechanismen von einigen Brokern eingeführt. Als DNS-Fehler getarnt konnten viele Diskussionsteilnehmer nicht mehr auf ihr Konto zugreifen. Vielleicht gut so, denn der DAX stieg unbeirrt weiter. Bis zu einem Stand von über 6.210 punkten, denn dort hatten JoeMo und bene111small_fish_ seine DAX-Longs sehr zügig mit „nur” 170 Punkten Gewinn.

Mit Konzentration auf den US-Markt zeigten eNhale und FOSSILION das der Verkauf am Vortageshoch ein gewinnbringendes Setup darstellt. Wie groß dieser letztlich sein wird, entscheidet die weitere Entwicklung.

Chart



Marktausblick und Termine

Die letzte Talfahrt im DAX begann am Morgen des 4. Mai und endete unterhalb von 5.700 Punkten (auf XETRA bezogen). Aktuell befinden wir uns erneut auf diesem Startniveau und egalisieren damit diese Talfahrt nach einem ungewöhnlich schnellen V-Reversal. Reicht diese Dynamik sogar für neue Jahreshochs oder ist der Markt in dieser kurzen Zeit heiß gelaufen?

Diese Frage beschäftigt Börsianer sehr stark. Eine Antwort darauf wird vermutlich nicht am morgigen Handelstag gefunden werden. Erfahrungsgemäß ist trotz des Börsenhandels an Christi Himmelfahrt das Handelsvolumen in Deutschland eher gering. Dominiert werden die Märkte von den US-Daten zu den Einfuhrpreisen, Ausfuhrpreisen und Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe um 14.30 Uhr.

Ich freue mich trotz des Feiertages auf eine angeregte Diskussion und jede Menge Tages-Trading-Chancen.


Euer Bernecker1977
(Andreas Mueller)
Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer