DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)-2,05 %

Rohstoffe - Gold Charttechnisches Verkaufssignal

10.09.2010, 09:17  |  2506   |   |   
Positive US-Daten zum Arbeitsmarkt und zur US-Handelsbilanz haben an den Finanzmärkten einen wachsenden Optimismus generiert. Darunter hat die Attraktivität von Gold als Schutz in unsicheren Zeiten erheblich gelitten.
Im Zuge dieser Entwicklung rutschte der Timingindikator Relative-Stärke-Index (RSI) unter die Marke von 70 Prozent und löste dadurch ein klares Verkaufssignal aus. Solange sich die Ängste der Investoren abschwächen, dürfte sich diese technische Korrektur fortsetzen. Obwohl der Goldpreis zuletzt an charttechnischen Hürden gescheitert war, befindet sich das Edelmetall aber immer noch in einem intakten Aufwärtstrend.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 9.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der Kontrakt um 2,20 auf 1.248,70 Dollar pro Feinunze.

Zucker: Höchster Stand seit sechs Monaten

Die Kursrally bei Rohzucker setzte sich am gestrigen Donnerstag bei verstärkter Dynamik fort. Ein Mix diverser Positivfaktoren war hierfür maßgeblich verantwortlich. Während die Nachfrage anzieht und die Lagerbestände sinken, gibt es auf der Angebotsseite große Unsicherheiten. Trockenes Wetter in Brasilien, dem weltgrößten Zuckerproduzenten, könnte dazu führen, dass der erste globale Überschuss seit zwei Jahren niedriger als erwartet ausfällt. Bislang rechnete die in London beheimatete Internationale Zucker Organisation mit einem Angebotsüberschuss in Höhe von 3,2 Mio. Tonnen.
Als zusätzliche Preistreiber erwiesen sich – wie so oft – auch spekulative Marktkräfte. Seit dem Anfang Mai markierten Jahrestief von 13 US-Cents erhöhte sich die kumulierte Netto-Long-Position großer und kleiner Spekulanten von 113.234 auf 154.183 Kontrakte (+36 Prozent). Aus charttechnischer Sicht scheint die Luft für Zucker nun aber etwas dünner zu werden. Zuletzt überwand der Timingindikator RSI die Marke von 70 Prozent und gilt damit als überkauft. Die Anfälligkeit für eine technische Korrektur nimmt dadurch signifikant zu.
Am Donnerstag ging der nächstfällige Future auf Zucker No.11 mit einem dicken Plus aus dem Markt. So verteuerte sich der Kontrakt um 1,05 auf 22,43 US-Cents pro Pfund.

Die Rohstoffe im Überblick:
Gold
Zucker
Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer