checkAd

DAX stabil nach starker Woche

Nach der Rallye der vergangenen Handelstage folgt ein wenig Ruhe zum Wochenausklang. Doch nicht alle Daytrader empfinden dies als Entspannung.

Marktblick

Eine leichte Verunsicherung signalisierten die Aktienmärkte nach den Quartalszahlen von Amazon und American Express am Donnerstagabend. Während der Nikkei in Tokio um 0,5 Prozent zulegen konnte, gab der Hang Seng in Hong Kong um genau diese 0,5 Prozent nach.

Der DAX startete daher in abwartender Haltung knapp unter 6.600 Punkten seinen Handelstag. Vor dem ifo-Geschäftsklimaindex des Monats Oktober um 10.00 Uhr konnte keine nachhaltige Richtung gefunden werden. Mit 107,6 Punkten stieg dieser Index letztlich unerwartet stark an. Nach einem Vormonatswert von 106,8 rechneten Analysten lediglich mit 106,4 Punkten. Die Freude darüber zeigte sich sofort in Form eines Sprunges im DAX von 20 Punkten. Gewinnzone! Lange währten diese grünen Vorzeichen jedoch nicht, denn bereits 20 Minuten später pendelten sich die Marktteilnehmer wieder auf dem Eröffnungsniveau ein und verließen dies bis zum Mittag nicht. Erst gegen 14 Uhr wurde ein neues Tageshoch markiert.

Ohne marktrelevante Termine startete wenige Minuten später der Dow Jones ebenfalls sehr zurückhaltend in den letzten Handelstag dieser Woche. Zu Verarbeiten und zu Bewerten gibt es neben den vielen Quartalszahlen einige positive Kommentare zur weiteren Liquiditätssicherung an den Märkten. Für eine starke Bewegung der Kursbarometer reichte dies allerdings nicht aus. Somit beendete der DAX seinen Handelstag genau so ruhig, wie er ihn begonnen hatte. Ein Miniverlust von 5 Punkten sorgen für die XETRA-Schlussnotiz 6.605,84.

Daytrader sind manchmal ungeduldig

Aufgeschreckt von mcgoofy um 5.32 Uhr über die fallende Amazon-Notierung nachbörslich, fiel auch ALLINOS aus dem Schlafsack. In diesen kroch er aber schnell zurück, um sich den grünen Farben zu entziehen: „Oh man scheiss Fjucha wieder im plus ich gebs bald auf“. Egal für mcgoofy, der handelte auch alleine den EUR/USD sowie das Cable hoch und runter während es noch dunkel ist vor der Türe war. Die Zeitung mit allen aktuellen News brachte wie immer sehr zuverlässig Elrond ins Haus, bevor Putin79 seine Umfrage nach den Marktmeinungen der anderen Diskussionsteilnehmer starten konnte. Als sich parallel dazu fremderohnenamen mit „Füße still halten“ in eine abwartende Haltung begab, hatte mcgoofy sein Geheimrezept bereits ausgepackt und verkündet: „immer long bis W-Signal kommt, ist doch ganz einfach, oder?“.

Ganz so einfach war es dann doch nicht. „Oben“ blockierte die Short-Order von hardy den DAX und „Unten“ stach JoeMo viele kleine Unterstützungsnadeln in seine Affendax-Voodoo-Puppe. In Folge dessen konnte es nur seitwärts gehen, auch wenn Gustl39 etwas aufgeregt äußerte: „hab heute bis Mittach Zeit. Also lieber Markt bitte bis Mittach grösstmöglichste Viola“.

Den Preis des „fleißigen Lieschens“ verlieh Malony übrigens an Harryette sofort nach Sonnenaufgang. Sie hatte im Währungshandel ganz locker zwischen einer Tasse Kaffee Crema und Punkt 9 auf RTL mit gezielten Limits 26 Ticks Gewinn abgeräumt. Zum Mittag verdoppelten diese sich sogar noch einmal. Ebenso treffsicher präsentierte sich Harley_D „inner Pampe“. Übersetzt ist damit das Trading im US-Crude-Oil gemeint –ein wirklich rutschiger Markt heute.

Für einen Blick auf den größeren Zeitrahmen sorgte der Chartausblick (bzw. das „gekritzel“) von Firefield. Auch wenn, wie richtig von Tribun100 eingeworfen „die falsche Jahreszeit um mittelfristig auf fallende Kurse zu setzen“ ist, sollte man für den objektiven Blick viele Marktmeinungen und Szenarien zur eigenen Entscheidungsfindung heranziehen. Dazu kann ebenso ein Anruf bei befreundeten Investmentbankern zählen, welchen Putin79 gerne an Stelle der Glaskugel tätigt. Alternativ soll es auch den Mr. Dax auf n24 und weitere „Geräuschkulissen“, wie PhiPIsland ergänzte.

In der Mittagszeit wurde auf mehrere psychologische Aspekte eingegangen und die Frage geklärt, wie hoch der Gewinn auf dem Konto wohl bei optimalem Trading und höchstem Hebel gewesen wäre. LBR sorgte jedoch sehr schnell für eine saubere Landung auf dem Rollfeld der Tatsachen, an dessen Rand noch immer Gustl39 mit „getackerten Fingern saß. Andere Trader wie beispielsweise GeorgeSorrows konnten nicht anders als „Short Dax am JH“ zu ordern. Dies funktionierte sogar, auch wenn man auf das Risiko mit dem Captain Proton-typischen Zeigefinger hinweisen muss. Insgesamt also ein sehr spannender Tag trotz geringer Volatilität.

Chart



Marktausblick und Termine

Auch wenn es viele Anleger und Investoren zum Monatsbeginn nicht unbedingt erwartet hatten: Der DAX ist ausgebrochen! Siehe meine letzte Markt-Analyse

Die statistisch vorverurteilten „Crashmonate“ September und Oktober haben in diesem Jahr ihren Ruf nicht verteidigen können. Jetzt gilt es für viele institutionelle Anleger, diese so entstandene Bewegung nicht zu versäumen. Es verwundert daher aus deren Blickwinkel nicht, dass Kursrückschläge bisher nicht sehr tief ausfielen und auch nicht von langer Dauer waren. Natürlich ist dieser Fakt keine Garantie für die kommende Entwicklung, aber man sollte sich dessen bewusst sein und in seiner persönlichen Entscheidungsfindung berücksichtigen.

Ebenfalls zu berücksichtigen sind alle marktrelevanten Termine der kommenden Handelswoche. Hierbei sind für den Montag der US Chicago Fed National Activity Index und die US Verkäufe bestehender Häuser ebenso zu nennen, wie das US Verbrauchervertrauen am Dienstag und der Verkauf bestehender US Häuser am Mittwoch. Neben diesen volkswirtschaftlichen Daten stehen weiterhin die Quartalszahlen im Fokus der Marktteilnehmer.

Wertet diese einfach gemeinsam aus und eröffnet Euch dadurch immer wieder neue Tages-Trading-Chancen. Ich freue mich darauf und wünsche vorab viel Erfolg

Euer Bernecker1977
(Andreas Mueller)

P.S.: Seit dieser Woche sind die Nachrichten direkt mit einem Kommentar zu versehen. Nichts wie ran an die Tasten!




Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



8 Kommentare
22.10.2010, 18:50  |  4427   |   |   

Disclaimer

DAX stabil nach starker Woche Nach der Rallye der vergangenen Handelstage folgt ein wenig Ruhe zum Wochenausklang. Doch nicht alle Daytrader empfinden dies als Entspannung. Marktblick Eine leichte Verunsicherung signalisierten die Aktienmärkte nach den Quartalszahlen …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel