checkAd

DAX Guten Rutsch am letzten Handelstag

Wie reagierten die Daytrader auf diese Marktbedingung und was war der Grund?

Die Asiatischen Aktienmärkte schlossen am Donnerstag uneinig. Während der Hang Seng in China um 0,1 Prozent fiel und damit an der Marke von 23.000 Punkten schloss, verlor der Nikkei in Japan 1,1 Prozent.

 

Marktbericht

 

Ein verkürzter Handelstag in Europa bedeutet in der Regel wenig Volatilität in den Aktienindizes. So begann der DAX am Morgen mit einem leichten Plus und eroberte zügig die Marke von 7.000 Punkten zurück. Dieses Terrain konnte jedoch nicht lange verteidigt werden. Bis zum Mittag standen sich in Folge austrocknender Orderbücher die Bullen und Bären bei 6.980 Punkten leicht unentschieden gegenüber. Anschließend fiel der Markt ähnlich plötzlich wie am Montag mit einem Paukenschlag bis auf 6.900 Punkte zurück. Als Belastung wurde von Händlern der auf Dreimonatstief notierende Einkaufsmanagerindex aus China genannt. Zur Erinnerung: am Montag fiel der DAX ebenfalls wegen einer Meldung aus China, wonach in Peking die Zahl der Autozulassungen im folgenden Jahr halbiert werden sollen. Von diesem Abverkauf aus fand aus reinem Zeitmangel nur eine leichte Erholung statt. Mit einem XETRA-Schluss von 6.914 Punkten verabschiedeten sich die Marktteilnehmer des Deutschen Aktienindex aus einem sehr positiven Jahr mit einer Performance von 16 Prozent, jedoch unterhalb der magischen Zahl von 7.000 Punkten.

 

Einzig der Euro zum US-Dollar führte seine Stabilisierungstendenz über vom Vortag 1,32 weiter und erreicht am Nachmittag kurzfristig die Marke von 1,33.

 

Die Börsen in den USA starteten mit leichten Minuszeichen. Ein stärkeres Minus blieb bisher aus, da sichdie US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe verbesserten. In der vergangenen Woche verringerte sich die Zahl der Erstanträge um 34.000 auf 388.000. Dies war von Analysten nicht so positiv erwartet worden. Ebenfalls überraschend verbesserten sich die Daten zum Chicagoer Einkaufsmanagerindex von 62,5 auf 68,6 Punkte. Aktuell tendieren die US-Aktienmärkte noch immer leichter.

 

Chart DAX

 

DAX Chart intraday 30.12.2010

 

 

Daytrader-Sorgen

 

Elrond stellte die „letzten morning news in 2010“ zur Verfügung und verpasste damit fast den Wettbewerb der anderen Daytrader „Wer hat die geringste Außentemperatur?“. Standuhr lag mit 15,6 Grad klar vorne und bekam den Neid von Beamter_2 mit nur 24 Grad Bürotemperatur sowie zooropa‘s 28,5 Grad in Südafrika deutlich zu spüren. Das eigentliche Trading begann somit etwas verspätet. Schließlich warteten alle auf die aktuelle DAX-Analyse von David80, welche auf Grund der eingefrorenen Zeicheninstrumente erst um 9.44 Uhr und dann auch noch ohne Chart fertig wurde.

mcgoofy scalpte während dessen gewohnt gekonnt in allen Weltwährungen umher. Das war auch am gesündesten denn der DAX rutschte zur Mittagszeit schlagartig ab. Für Knollebauer und andere Trader bedeutete dies eine enorme Slippage in der Stoppausführung. Leider konnte niemand den Rutsch als Gewinn verbuchen am heutigen Handelstag. Zudem war der Zeitpunkt sehr ungewöhnlich und sorgte nicht nur bei Daimlia für eine Überraschung. Finanzrise stellte in der Nachbetrachtung fest, dass ein Abverkauf am letzten Handelstag des Jahres in den letzten Jahren nie vorkam. Selbst die Begründung von Standuhr mit den „Donnerstagsgewinnmitnahmen“ befriedigten die Marktakteure nicht vollständig.

So bleib es am Nachmittag bei diesem ernüchternden Schlusskurs unter 7.000 Punkten und dem jährlichen Vergleich der Performance unter den Tradern. Hierbei konnte besonders Sebastian1988 glänzen.

 

Schlusswort 2010

 

Ein sehr turbulentes aber auch spannendes Börsenjahr neigt sich dem Ende. Ich bedanke mich an dieser Stelle für die rege Teilnahme an den Tages-Trading-Chancen und wünsche allen Teilnehmern und Lesern neben Gesundheit und Erfolg im kommenden Jahr zuerst eine tolle Party dort hin!

Ab dem 03.01.2011 werden bei Nichtanwesenheit keine Urlaubsentschuldigungen mehr angenommen :-)

 

Euer Bernecker1977

(Andreas Mueller)

 

 



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



1 Kommentare
 |  2758   |   |   

Disclaimer

DAX Guten Rutsch am letzten Handelstag Das Trading-Gezwitscher zum letzten Handelstag im Jahr 2010 schliesst den "Guten Rutsch" bereits vor Silvester mit ein.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel