checkAd

Insiderwissen in die Schweiz? Kritik am Wechsel Axel Webers zur UBS

01.07.2011, 17:55  |  849   |   |   

Heute wurden die Pläne des früheren Bundesbankpräsidenten Axel Webers bekannt, zur Schweizer Investmentbank UBS zu wechseln. Das stößt nicht auf einhellige Zustimmung. So kritisiert Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen, Weber nähme Insiderwissen über deutsche Banken in die benachbarte Schweiz mit. „Ich wundere mich, dass sich die deutschen Banken das gefallen lassen und nicht auf eine gesetzlich fixierte Karenzzeit drängen,“ sagte Schick gegenüber der Berliner Tageszeitung „Die Welt“. Angemessen sei eine Warteperiode von drei Jahren. Axel Weber hingegen will sein neues Amt ein Jahr nach dem Ausscheiden aus der Notenbank antreten.

Die CDU/CSU-Fraktion äußerte sich zurückhaltend: „Die Deutsche Bundesbank prüft gerade, ob dem Wechsel zugestimmt werden kann“, sagte Klaus-Peter Flosbach, finanzpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. „Diese Prüfung sollte abgewartet werden.“
 
Entsprechend Webers Vertrag mit der Notenbank muss die Bundesbank dem Wechsel zur Schweizer UBS zustimmen. Dies gilt jedoch als wahrscheinlich. Der Posten an der Spitze des UBS-Verwaltungsrats wird in der Notenbank deutlich weniger kritisch gesehen als ein Wechsel auf den Chefsessel der Deutschen Bank. Monatelang galt Weber als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge Josef Ackermanns. „Er erlöst alle Beteiligen von Problemen“, hieß es im Umfeld der Bundesbank, berichtet „Die Welt“. „Wenn er zur Deutschen Bank gegangen wäre, wäre es schwierig geworden.“ Schließlich war Weber als Bundesbankchef an der Aufsicht über die deutschen Banken mit beteiligt.




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Insiderwissen in die Schweiz? Kritik am Wechsel Axel Webers zur UBS Der frühere Bundesbankpräsident Axel Weber plant den Wechsel an die Spitze des UBS-Verwaltungsrats. Damit könnte Weber aber auch Insiderwissen über deutsche Banken in die Schweiz mitnehmen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel