checkAd

Strategische Kooperation RWE-Chef Großmann erwägt Gazprom-Beteiligung an RWE

Nach dem erzwungenen Ausstieg aus der Atomenergie will der RWE-Chef den Energiekonzern neu positionieren. Gazprom könnte dabei nicht nur als Gaslieferant eine wichtige Rolle spielen. Auch eine strategische Beteiligung des russischen Energiemultis an RWE oder an Töchtern des Konzerns käme aus Sicht des RWE-Chefs in Frage. Das berichtet das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel".

Selbst als Ankeraktionär, hat Großmann Vertraute wissen lassen, käme Gazprom in Frage. Im Idealfall will Großmann dem RWE-Aufsichtsrat Ergebnisse seiner Verhandlungen bereits Anfang August präsentieren. Bereits am Donnerstag hatte Miller auch mit E.on-Chef Johannes Teyssen über mögliche Kooperationen gesprochen. Allerdings gilt das Verhältnis beider Manager wegen des anhaltenden Streits um hohe russische Gaspreise als unterkühlt.



Der Analyst erwartet ein Kursziel von 39,68, was eine Steigerung von +6,04% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
Übernehmen
Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche
WerbungDisclaimer
Wertpapier



0 Kommentare
Autor: Vorabmeldungen
 |  1172   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Strategische Kooperation RWE-Chef Großmann erwägt Gazprom-Beteiligung an RWE RWE-Chef Großmann hat sich in Paris zu Verhandlungen mit Gazprom-Chef Alexej Miller getroffen. Dabei ging es nicht nur um strittige Gaslieferverträge, sondern auch um eine weitreichende Verknüpfung der beiden Unternehmen.