wallstreet:online
39,10EUR | -0,90 EUR | -2,25 %
DAX+1,28 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,19 % Öl (Brent)+0,73 %

Rohstoffe Goldpreis: Trotz Hochspannung kaum Bewegung

09.12.2011, 15:20  |  2586   |   |   

Die Diskussion um das weitere Schicksal des Euros bremst bei relativ geringen Schwankungen derzeit den Preis des gelben Edelmetalls aus.
Eigentlich müssten die Sorgen um Europa eher zu einem Run auf Gold führen, aber Korrelationen sind auch nicht mehr so zuverlässig wie in früheren Jahren. Der Gold-Optimismus ist dennoch relativ ausgeprägt. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Händlern, Analysten und Investoren sind von 26 Befragten 18 zuversichtlich, dass der Goldpreis in der kommenden Woche steigen wird. Obwohl an den Terminmärkten immer wieder größere Verkaufswellen beobachtet werden, sind große wie kleine Spekulanten weiterhin grundsätzlich bullish. Ob dieser Optimismus etwas nachgelassen hat wird der am Freitagabend zur Veröffentlichung anstehende COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC zeigen. Auch im Bereich der ETFs deutet derzeit nichts auf einen Stimmungswechsel hin, schließlich befinden sich die gehaltenen Goldmengen in der Nähe ihrer Rekordhochs.
Am Freitagnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 0,20 auf 1.713,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Leicht geschwächt ins Wochenende

Die Turbulenzen beim Euro ziehen an den Energiemärkten einen leichten Ölpreisverfall nach sich. Zum einen macht der starke Dollar den Ölpreis für Investoren aus dem Nicht-Dollarraum weniger attraktiv und zum anderen fürchtet man im Falle einer Rezession in Europa einen markanten Nachfrageausfall. Der EU-Krisengipfel wird von den Marktakteuren daher mit Argusaugen verfolgt. Problem: Vertrauen wird viel schneller zerstört als zurückerobert. Das „Unter einen Hut bringen“ der unterschiedlichen Interessen von Gebern und Nehmern von Hilfsgeldern dürfte daher ein außerordentlich schwieriges Unterfangen werden.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,21 auf 98,13 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,19 auf 107,92 Dollar zurückfiel.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wertpapier
Öl (Brent)Gold
Mehr zum Thema
Dollarraum


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Erstens wird Gold derzeit künstlich gedrückt, damit bloß keiner auf die Idee kommt, wir könnten es mit einer Inflation zu tun bekommen. Zweitens fließt grad alles Kapital in den Dollar -> Starker Dollar, schwaches Gold. Die Zeiten werden sich noch ändern, wenn in Europa alles zusammengekracht ist und die USA mit ihren Problemen wieder in den Fokus rücken. Dann gibts für den Goldpreis kein Halten mehr.

Disclaimer