DAX+0,07 % EUR/USD-0,10 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,55 %
Rohstoffe: Goldpreis: ETF-Investoren in Kauflaune
Foto: Deutsche Bundesbank

Rohstoffe Goldpreis: ETF-Investoren in Kauflaune

25.09.2012, 15:00  |  1670   |   |   

Im Bereich von 1.760 Dollar hat sich mittlerweile eine starke Unterstützungszone gebildet. Ein nachhaltiges Unterschreiten blieb bislang aus.
Vor allem bei ETFs ist derzeit kein noch kein nachlassender Goldappetit auszumachen – ganz im Gegenteil. Laut einer Datenerhebung der Nachrichtenagentur Bloomberg erhöhte sich am gestrigen Montag die in ETFs gehaltene Goldmenge auf ein neues Rekordniveau von 2.548,454 Tonnen. Die extrem expansive Geldpolitik wichtiger Notenbanken sorgt weiterhin für gute Laune an den Goldmärkten. Technische Korrekturen entfalten aktuell keinen größeren Verkaufsdruck, so dass sich der Goldpreis auf dem erhöhten Niveau relativ stabil zeigt. Überzeugt vom gelben Edelmetall sind auch die Analysten von Nomura. Sie halten sogar noch in diesem Jahr das Erreichen der Marke von 2.000 Dollar für möglich. Außerdem stufen sie sowohl das kurzfristige als auch das langfristige Marktsentiment als stark ein. Beim Blick nach unten sehen sie relativ wenig Abwärtspotenzial und empfehlen Goldkäufe im Bereich von 1.750 Dollar.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 11,50 auf 1.776,10 Dollar pro Feinunze.

WTI-Rohöl: In Bodenbildungsphase übergegangen

Am Nachmittag veröffentlicht das Conference Board seinen Index zum Konsumentenvertrauen im September. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird hier mit einem signifikanten Anstieg von 60,6 auf 64,8 Zähler gerechnet. Sowohl die US-Sorte WTI als auch die Nordseemarke Brent zeigen sich heute von der freundlichen Seite und versuchen sich nach den Rückschlägen der vergangenen Tage an einer charttechnischen Bodenbildung. In den kommenden Tagen stehen weitere wichtige Konjunkturtermine an, die den Ölpreis in die eine oder andere Richtung bewegen könnten.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,11 auf 93,04 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,36 auf 111,17 Dollar anzog.

Seite 1 von 2

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Diese Meinung ist absolut korrekt > Wollen sie meine wahre Meinung über Analysten und Fondsmanager :-)
"Weißt Du, warum Fondsmanager und Analysten auch nicht besser sind als der Markt? Fondsmanager sind wie Schafe, und Schafe werden geschlachtet!"
Zitat von GordonGekko101: Ach sieh an - die Analysten von Nomura halten die Marke von 2000 Dollar noch in diesem Jahr für möglich ?! Da sind sie aber nicht alleine mit dieser Prognose !


soooooo halten sie das;naja wenn die das halten und dazu noch nicht alleine

es sind doch analysten oder etwa anal lysten :laugh:
Ach sieh an - die Analysten von Nomura halten die Marke von 2000 Dollar noch in diesem Jahr für möglich ?! Da sind sie aber nicht alleine mit dieser Prognose !

Disclaimer