DAX+0,39 % EUR/USD+0,70 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,17 %
Hess AG: Rekord - Vier Monate vom Börsengang zur Pleite

Hess AG Rekord - Vier Monate vom Börsengang zur Pleite

Gastautor: Roland Klaus
14.02.2013, 11:48  |  5425   |   |   
Das ist ein neuer Rekord am deutschen Aktienmarkt: In weniger als vier Monaten vom Börsengang in die Pleite. Der Leuchtenhersteller Hess hat es geschafft. Am 25 Oktober 2012 war die Erstnotiz. 36 Millionen Euro flossen in die Kassen des Unternehmens. Ende Januar gab es die ersten Berichte über Bilanzmanipulationen. Am 13. Februar 2013 ging das Management zum Amtsgericht, um den Insolvenzantrag zu stellen. 
 
Der Fall macht deswegen sprachlos, weil eigentlich alle Indizien dagegen sprachen, dass man es hier mit einer echten Anleger-Abzocke zu tun hat. Ein mittelständisches Unternehmen aus dem Schwarzwald mit Familienaktionären, solide finanziert, kein Start-Up, sondern 65 Jahre alt. Dazu ein Listing im Prime Standard, dem höchsten Börsensegment in Deutschland, mit den höchsten Anforderungen an Publizität und Anlegerschutz. Die Börsenpolizei schaut dem Vorstand also vermeintlich täglich auf die Finger, sollte man meinen. Weit entfernt also vom windigen Freiverkehr. 
 
Das sind zwar nicht unbedingt die Voraussetzungen für eine echte Börsenrakete. Aber zumindest die Zutaten für eine solide Beteiligung – sollte man meinen. Was im beschaulichen Villingen-Schwenningen allerdings passiert ist, klingt nach einer Räuberpistole übelster Art. Finanzvorstand Peter Ziegler, schreibt das Handelsblatt, soll über Jahre hinweg systematisch Zahlen manipuliert haben. Unter anderem soll er Scheinumsätze über Briefkastenfirmen produziert haben. Kosten verursachten diese Scheinumsätze keine, deswegen wurde auch der Gewinn der Hess AG deutlich zu hoch ausgewiesen. Wer die Telefonnummer einer dieser Firmen anruft, landet auf dem privaten Anschluss des Finanzvorstands. Das ist Wild-West, wie wir es seit den Zeiten des Neuen Markts eigentlich überwunden geglaubt hatten. 
 
Privatanleger haben sich trotz der steigenden Kurse zuletzt tendenziell bei der Aktienanlage zurückgehalten. Das gilt insbesondere für viele Nebenwerte, von denen etliche bis hoch in den SDAX mittlerweile ein trauriges Mauerblümchendasein bei äußerst dünnen Umsätzen fristen. Das mag man beklagen. Man kann aber auch angesichts des Falles Hess sagen: Alles richtig gemacht, liebe Privatanleger!
 
Eine besonders pikante Note bekommt der Skandal in Villingen-Schwenningen durch die federführende Bank beim Börsengang. Es ist die LBBW, die Landesbank Baden-Württemberg. Eine Staatsbank, gerade erst mit Mühe und Not von den Belastungen Finanzkrise erholt, arrangiert also den größten Flop am deutschen Aktienmarkt seit vielen Jahren. Bisher war bei Betrugsfällen an der Börse für die Aktionäre wenig in Sachen Schadenersatz zu holen. Das könnte diesmal anders sein. 
 
Die Tatsache, dass der Fall Hess so kurz nach dem Börsengang passiert, wird den Bankern noch eine Menge unangenehme Fragen bescheren. Und sie spricht dafür, dass die Anleger möglicherweise auf dem Klageweg bessere Chancen haben könnten als in der Vergangenheit. Nicht bei Hess, dort werden sich in erster Linie die Gläubiger schadlos halten. Aber beim Konsortialführer in Stuttgart. 
 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Welche Rolle spielen da eigentlich die Wirtschaftsprüfer ?

Als Anleger wären sie die ersten, denen ich eine Klage zuschicken würde.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel