checkAd

Gold Goldbörse Hongkong (HKMEx) liefert kein Gold mehr

Nachrichtenquelle: Eike Hamer
20.05.2013, 19:49  |  27413   |   |   

Vor zwei Jahren eröffnete Rothschild die HKMEx (Hong Kong Metal Exchange) über die Rohstoffe wie auch Gold und Silber gehandelt werden konnte. Seinerzeit schien es der Versuch zu sein, die steigende chinesische Nachfrage nach physischem Gold mit Hilfe von Derivaten (Lieferverpflichtungen auf Termin) abzufedern. Investoren sollten mit Lieferversprechen in Zukunft (Kontrakten) „vertröstet“ werden, um sie von sofortiger physischer Nachfrage abzuhalten. Dies war notwendig geworden, weil andernfalls die große Nachfrage an Gold und Silber preistreibend gewirkt und damit verspekulierte amerikanische Großbanken in Gefahr gebracht hätten.

 

Am Freitag, den 17. Mai 2013 verkündete die HKMEx nach Handelsschluß, am Montag den 20. Mai 2013 würde sie schließen, müssten alle Kontrakte in bar abgewickelt werden und würde keine Lieferung von Gold mehr erfolgen. Dies kommt einem „Default“ (Lieferunfähigkeit) gleich. Der eigentliche Skandal im Zusammenhang mit diesem Börsenzusammenbruch ist aber, daß die „Mainstream Medien“ dies verschwiegen.

 

Den vollständigen Artikel können Sie sich per E-Mailanfrage unter

gold@hamer-aktuell.de

kostenlos zusenden lassen.



Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Wertpapier



2 Kommentare

Disclaimer

Gold Goldbörse Hongkong (HKMEx) liefert kein Gold mehr HKMEx verfügt Zwangs-Barabwicklung der Edelmetallkontrakte. Keine physische Lieferung von Gold und Silber mehr. Default?

Community