checkAd

Aktie im Fokus Commerzbank könnte die Kurve kriegen

Gastautor: Daniel Saurenz
13.11.2013, 11:45  |  3881   |   |   

Noch vor Wochen wollte so mancher Investor, dass Chef Martin Blessing lieber früher als später die Kurve kratzt. Nun könnte die Commerzbank die Kurve kriegen. Nicht kurz- aber mittelfristig. Die Aktie ist eine Turnaroundstory und Gereon Kruse von boersengefluester.de hat sich angesehen, wie weit der Turnaround gehen könnte. Keine Aktie steht in Deutschland nämlich so sehr im Fokus wie der Anteilschein der Commerzbank. Immerhin: Nachdem die DAX-Bank über lange Zeit ausschließlich als Wertvernichter auffällig wurde, ließ sich mit der Commerzbank-Aktie zuletzt sogar wieder Geld verdienen.

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.745,38€
Hebel 14,98
Ask 10,39
Long
Basispreis 14.633,67€
Hebel 14,96
Ask 11,20

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Commerzbank mit Fortschritten

Besser als erwartet fielen denn auch die mit großer Spannung erwarteten Neun-Monats-Zahlen aus, wenngleich sie – unter anderem aufgrund des niedrigeren Zinsniveaus – deutlich rückläufig waren: So bewegte sich das operative Ergebnis mit 650 Mio. Euro um 47 Prozent unterhalb des entsprechenden Vorjahreswerts. Angesichts der bereits im Jahresverlauf gebildeten Rückstellungen für die Restrukturierung (Stellenabbau) knickte das Ergebnis vor Steuern um knapp 86 Prozent auf 157 Mio. Euro ein. Unterm Strich steht nach neun Monaten 2013 ein Gewinn je Aktie von gerade einmal 0,03 Euro – verglichen mit 1,04 Euro für 2012. Unter herkömmlichen KGV-Aspekten ist der gegenwärtige Aktienkurs von rund zehn Euro also kaum zu erklären.

Commerzbank  Kurs: 10,260 €

Sinnvoller beim Bewertungscheck ist ein Blick auf das operative Ergebnis je Aktie. Nach neun Monaten 2013 stehen hier 1,04 Euro (Vorjahr: 1,91 Euro) zu Buche. Zwar zeigt sich Vorstandschef Martin Blessing mit der Marschroute zufrieden: „Auf dem Weg der Umsetzung unserer strategischen Agenda und der von uns dabei eingeleiteten Maßnahmen sind wir im bisherigen Jahresverlauf gut vorangekommen.“ Beim Ausblick sind die Frankfurter dennoch vorsichtig und gehen für das Schlussquartal davon aus, dass „die ertragsbelastenden Faktoren überwiegen werden und durch erfolgreiches Kostenmanagement nicht vollständig kompensiert werden können.“

Demnach rechnet die Commerzbank für das laufende Quartal mit einem operativen Ergebnis, „das nicht an das Vorquartal heranreichen wird“. Zur Einordnung: Im dritten Quartal kam die Commerzbank auf einen Betriebsgewinn von 103 Mio. Euro – die Konsensschätzung lag bei 63 Mio. Euro. Im zweiten Jahresabschnitt waren es 78 Mio. Euro. Gestartet war das Institut von Januar bis Ende März mit einem operativen Ergebnis von 469 Mio. Euro.

Seite 1 von 2
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktie im Fokus Commerzbank könnte die Kurve kriegen Noch vor Wochen wollte so mancher Investor, dass Chef Martin Blessing lieber früher als später die Kurve kratzt. Nun könnte die Commerzbank die Kurve kriegen. Nicht kurz- aber mittelfristig. Die Aktie ist eine Turnaroundstory und Gereon Kruse von …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel