Rohstoffe: Goldpreis: Aha, Goldman Sachs kauft Gold
Foto: Deutsche Bundesbank

Rohstoffe Goldpreis: Aha, Goldman Sachs kauft Gold

18.02.2014, 14:55  |  4576   |   |   

Viele Banken redeten Gold 2013 schlecht – auch die im Rohstoffsektor angesehene US-Investmentbank Goldman Sachs. Gehandelt hat sie aber anders.

Dies belegen zumindest die am Freitag bekannt gewordenen Besitzverhältnisse beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares. So erhöhte „Goldbär Goldman“ im vierten Quartal die Anzahl gehaltener ETFs um 20,8 Prozent auf 2,07 Millionen Anteile. Am 31.12. repräsentierten diese einen Gegenwert von 262,7 Millionen Dollar, wodurch die Bank zum neuntgrößten Einzelinvestor aufstieg. Ihre negativen Kommentare zu den Perspektiven des Goldpreises sollten daher mit noch mehr Vorsicht genossen werden. Noch stärker haben die Deutsche Bank (+350 Prozent) und die BNP Paribas (+139 Prozent) ihr diesbezügliches Gold-Exposure ausgebaut, während die Bank of America, Morgan Stanley, JPMorgan und Credit Suisse ihre Anteile am SPDR Gold Shares im vierten Quartal deutlich zurückgefahren haben.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) gegenüber Freitag um 0,20 auf 1.318,80 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Mildes US-Wetter prognostiziert

Der heftige US-Winter hat die Destillatevorräte deutlich schwinden lassen. Landesweit unterschreiten sie das zu dieser Jahreszeit übliche Niveau um 22 Prozent. An der Ostküste, wo Heizöl in den vergangenen Wochen und Monaten besonders stark gefragt war, wurde der für dieselbe Kalenderwoche übliche Fünfjahresdurschnitt sogar um 47 Prozent unterschritten. Der wetterbedingte Nachfrageschub sollte angesichts der Prognose milderen Winterwetters demnächst auslaufen. Der am Nachmittag veröffentlichte Empire State Index fiel mit 4,48 Zählern schwächer als erwartet aus. Um 16.00 Uhr steht noch der NAHB-Hausmarktindex (Februar) zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll dieser gegenüber dem Vormonat bei 56 Punkten stagniert haben.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 14.40 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt gegenüber Freitag um 1,06 auf 101,36 Dollar, während sein Pendant auf Brent gegenüber Montag um 0,61 auf 109,79 Dollar anzog.
 

Seite 1 von 2
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Goldman SachsETF SPDRHeizölGold ETFDollar


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer