Rohstoffe: Ölpreis: Technischer Rückschlag
Foto: minifilm - Fotolia

Rohstoffe Ölpreis: Technischer Rückschlag

04.03.2014, 14:58  |  892   |   |   

Die Entspannungssignale aus Moskau haben den Ölpreis unter Druck gebracht. Das „Säbelrasseln“ ist etwas leiser geworden.

Ruhig ist es auch an der Konjunkturfront gewesen. Nach Börsenschluss steht dann der Wochenbericht des Branchenverbands American Petroleum Institute zur Bekanntgabe an. Eine regelrechte Flut an Konjunkturdaten muss dann am Mittwoch überstanden werden. Mit Blick auf Europa dürften hier diverse Einkaufsmanagerindizes, aktuelle Zahlen zum BIP und den Einzelhandelsumsätzen für ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. Jenseits des Atlantiks steht mit zwei Indikatoren vom US-Arbeitsmarkt, zwei Einkaufsmanagerindizes, dem EIA-Wochenbericht und dem Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“ ebenfalls ein reichlicher News-Flow vor der Tür. Falls in der Ukraine allerdings die „Kanonen donnern“ sollten, dürften die geopolitischen Probleme schnell wieder das Kommando übernehmen und den Ölpreis nach oben treiben.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,20 auf 103,72 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,59 auf 109,61 Dollar zurückfiel.

Gold: Chinas Käufer streiken

An der Shanghai Gold Exchange haben sich die Umsätze in dieser Woche auf überraschend niedrigem Niveau bewegt. Am Montag und Dienstag fielen die Tagesumsätze mit unter 13.000 Kilogramm relativ mau aus. Zur Erinnerung in der Vorwoche gingen an einem Tag bis zu 26.142 kg über den Ladentisch. Chinesen scheint das russische Gehabe offensichtlich gleichgültig zu sein. Es sieht so aus, als ob auf dem erhöhten Preisniveau ihr Kaufinteresse nur schwach ausgeprägt ist. Dies lässt sich auch an den geringen Preisaufschlägen gegenüber dem Londoner Fixing erkennen. Mit bis zu 1,30 Dollar Prämie kann man den Chinesen derzeit wahrlich kein großes Kaufinteresse attestieren.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 17,70 auf 1.332,60 Dollar pro Feinunze.
 

Diesen Artikel teilen

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
ÖlpreisDollarÖl


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer