checkAd

Umstrittene Gasförderung Ein Plädoyer für Fracking in Europa

01.06.2014, 18:14  |  2806   |   |   

Kaum ein Verfahren ist so umstritten wie das Fracking, die Förderung von Schiefergas aus tieferen Gesteinsschichten. Kritiker warnen vor den unkalkulierbaren Folgen. Doch ein Energieexperte hält dagegen und fordert eine Neubewertung.

Fracking könnte in Europa rund eine Million neue Arbeitsplätze schaffen und zugleich den CO2-Ausstoß in Europa deutlich senken. Das schreibt der Energieexperte Frank Umbach, Associate Director des European Centre for Energy and Resource Security am Londoner King‘s College, in einem Gastbeitrag für die „WirtschaftsWoche“. In den USA habe die Schiefergas- und Schieferölexploration rund 2,2 Millionen Jobs geschaffen. In Europa seien bis zu einer Million neue Arbeitsplätze möglich, schätzt Umbach. Europäisches Schiefergas wäre zwar aufgrund der Geologie und höherer Auflagen teurer als in den USA, aber „immer noch günstiger als russisches Pipelinegas aus den neuen und entlegeneren sibirischen Gasfeldern“, so Umbach. Laut dem Energieexperten würde die Schiefergasförderung die Gaspreisdifferenz zu den USA verringern, die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Wirtschaft Deutschlands stärken und die bereits empirisch nachweisbare schleichende Deindustrialisierung stoppen.

Auch die Umwelt könnte laut Umbach profitieren. Berücksichtige man auch die weiten Transportwege von russischem Pipelinegas und von Flüssiggas, das mit Schiffen nach Europa kommt, und berechne die Emissionen entlang der gesamten Gasinfrastrukturkette bis zum Konsumenten ein, würde ein Ersatz durch europäisches Schiefergas den Ausstoß von Treibhausgasen um 10 bis 30 Prozent senken, schreibt Umbach weiter. Dabei könnte Schiefergas „den europäischen Gasbedarf für die nächsten 25 bis 60 Jahre sichern und die Verhandlungsmacht bei künftigen Gasverträgen mit dem russischen Staatskonzern Gazprom stärken. Bis 2020 ließen sich bereits 25 Prozent der russischen Gasimporte in der EU ersetzen“, ist Umbach überzeugt.

In Deutschland sehe man in der Debatte um Fracking fast nur die Risiken. Der Provinzialismus der deutschen Schiefergasdiskussionen schließe bisher fast jegliche globale Dimensionen aus und nehme Analysen und wissenschaftliche Erkenntnisse zu dieser neuen Technologie vielfach nicht wahr, bemängelt Umbach. Die Umweltrisiken seien „kaum größer als bei der konventionellen Gasförderung und bei einer stringenten, unabhängigen Umweltregulierung beherrschbar.“




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Umstrittene Gasförderung Ein Plädoyer für Fracking in Europa Kaum ein Verfahren ist so umstritten wie das Fracking, die Förderung von Schiefergas aus tieferen Gesteinsschichten. Kritiker warnen vor den unkalkulierbaren Folgen. Doch ein Energieexperte hält dagegen und fordert eine Neubewertung.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel