DAX-0,15 % EUR/USD+0,07 % Gold-0,38 % Öl (Brent)-1,53 %
Rohstoffe: Goldpreis: Zum Wochenstart auf Bodenbildungskurs
Foto: Deutsche Bundesbank

Rohstoffe Goldpreis: Zum Wochenstart auf Bodenbildungskurs

04.08.2014, 15:16  |  1969   |   |   

Das gelbe Edelmetall startete mit stabilen Notierungen in die neue Handelswoche. Die schlechter als erwarteten US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag wirkten noch nach.

Die Angst vor steigenden Zinsen trat damit etwas in den Hintergrund und die nach wie vor existierenden geopolitischen Spannungen bremsten den Abwärtsdrang. Daneben dürfte auch der Dämpfer an den internationalen Aktienmärkten das Ansehen von Gold als Krisenwährung wieder etwas aufpoliert haben. Es wird zwar immer wieder darauf hingewiesen, dass steigende US-Zinsen beim gelben Edelmetall Verkaufsdruck generieren würde, einen massiven Zinsanstieg könnten sich die USA angesichts des enormen Schuldenbergs aber gar nicht leisten. Die Fed dürfte daher weiterhin bestrebt sein, die Kosten für Fremdkapital künstlich relativ niedrig zu halten. Die Geschehnisse in Argentinien und die ungelöste Schuldenkrise in Europa zeigen zudem, dass hohe Zinsen Investoren nicht zwangsläufig glücklich machen, schließlich steht die Tilgung so mancher Hochzinsanleihe in den Sternen.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 1,60 auf 1.293,20 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Ins Minus gedreht

An den Energiemärkten herrscht trotz leichter Stabilisierungstendenz bei der US-Sorte WTI und der Nordseemarke Brent keine sonderlich gute Stimmung. Aus charttechnischer Sicht macht vor allem der Rutsch unter die 200-Tage-Linie zu schaffen. Beide Futures versuchen sich an einer Bodenbildung und nähern sich den unteren Begrenzungen ihrer Seitwärtstrends. Sollten diese nach unten durchbrochen werden, droht zusätzlicher Verkaufsdruck.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,28 auf 97,60 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,08 auf 104,76 Dollar zurückfiel.
 

Diesen Artikel teilen

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
FremdkapitalDollarGoldZinsen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index Performance von Kryptowährungen Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni