DAX-0,03 % EUR/USD0,00 % Gold-0,11 % Öl (Brent)0,00 %

Kostenexplosion durch CHF-Kredite Deutsche Kommunen haben sich mit Schweizer Franken verzockt

20.01.2015, 17:49  |  3675   |   |   

Am Donnerstag vergangener Woche erwischte die Marktteilnehmer eine Aktion der Schweizerischen Notenbank (SNB) kalt: die Aufhebung der Mindestkursanbindung des Schweizer Franken an den Euro. Mehr als drei Jahre hatte die SNB den Franken durch Euro-Käufe unter der Marke von 1,20 Euro gehalten. Nun ist damit Schluss, die Kosten zu hoch - vor allem auch in Anbetracht der erwarteten Verkündung von Staatsanleihenkäufen und der Euroschwächung durch die Europäische Zentralbank (EZB).

Die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank hat für ordentliche Furore an den Märkten gesorgt. Der Schweizer Leitindex SMI rauschte in die Tiefe, der deutsche DAX erklomm erneut die 10.000-Punkte-Marke (siehe: Schweizer Notenbank lässt Dax abstürzen... Doch dann der Rebound - 10.000 in Sichtweite!). Doch vor allem die Devisenmärkte wurden heftig durchgeschüttelt. Das Idyll des Schweizer Franken ist zusammengebrochen - mit erheblichen Folgen für Forex-Händler oder auch Besitzer von Immobilienkrediten (siehe: Schwarzer Donnerstag für Forex-Broker und Besitzer von CHF-Immobilienkrediten).

Kostenexplosion bei deutschen Kommunen durch Fremdwährungskredite

Horrormeldungen kommen auch von deutschen Kommunen. Nach der Freigabe des Schweizer Franken drohen Kommunen in Nordrhein-Westfalen zusätzliche Kosten aus Fremdwährungskrediten von insgesamt bis zu 900 Millionen Euro. Das berichtet die „WirtschaftsWoche“ auf der Basis von Erhebungen des NRW-Innenministeriums.

Demnach haben die Kommunen des Bundeslandes insgesamt 1,8 Milliarden Euro Kredite in anderen Währungen aufgenommen, in erster Linie in Schweizer Franken. Allein Essen drücken Kredite von rund 367 Millionen Euro in Franken, Bochum 180 Millionen und Münster 118. Städte wie Dorsten (85 Millionen) und Gladbeck (70) haben sich zu mehr als 20 Prozent in Franken verschuldet. Würden sie diese Kredite zu aktuellen Wechselkursen abbezahlen, müssten sie Preisaufschläge von maximal 50 Prozent hinnehmen.

Stadtkämmerer wollten das ganz große Rad am Devisenmarkt mit komplizierten Währungsbewegungen drehen. Das ging gründlich schief. Mit öffentlichen Geldern hatten die Städte auf die niedrigeren Zinskosten gesetzt und dabei einen stabilen Wechselkurs angenommen - für ein paar Prozentpunkte. Spätestens seit der Freigabe des Wechselkurses durch die Schweizerische Notenbank ist diese Annahme jedoch nicht länger zu halten.

Mindestkurs adé: Schweizer Notenbank lässt Dax abstürzen... Doch dann der Rebound - 10.000 in Sichtweite!

Heiße Trading-Range: DAX im Höhenrausch - 10.000 Punkte!

SNB-Franken-Abkopplung: Schwarzer Donnerstag für Forex-Broker und Besitzer von CHF-Immobilienkrediten

Aufgabe der Euro-Bindung: Und dann brach eine Welt zusammen: Die Folgen der Mindestkurs-Aufgabe

Diskussion: Verschuldet durch CFD auf EUR/CHF
Wertpapier
DAXEUR/CHF


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Hätten sie da nur vorher mal bei U.H. angefragt, sie hätten bestimmt einen guten Rat bekommen!
Der versteht sich da wohl besser aus zu kennen als die Hausmeister in Nadelstreifen *
Die deutsche Politiker-Kaste wie gewohnt voll dabei. Auch die von der Politik gesteuerten Landesbanken gehörten ja bereits zu den ganz großen Verlierern beim Ankauf von Schrottpapieren... Konsequenzen ? Keine !

Die Schuld wurde, wie jetzt, den Banken zugeschoben. Die korrupten Massenmedien habens unterstützt. Der doofe dt. Steuerzahler zahlts ja. Zum kotzen!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel