DAX-0,05 % EUR/USD+0,24 % Gold-0,18 % Öl (Brent)-0,15 %

Russland Die unglaubliche Wiederauferstehung des Rubel - Experten geschockt

10.04.2015, 10:53  |  25063   |   |   

Die russische Währung schien schon so gut wie tot, die ersten Abgesänge waren längst angestimmt. Und jetzt das: Der Rubel ist wieder da und avanciert zum Shootingstar 2015. Experten sind fassungslos.

„Wie lange dauert es noch, bis die russische Wirtschaft unter der Last der Probleme zusammenbricht?“, fragte wallstreet:online im vergangenen September. Anlass war der Beginn einer beispiellosen Talfahrt der russischen Währung, die Russland bedrohlich nah an den Rand des Abgrunds drängte (siehe: Rubel stürzt ins Bodenlose – Droht Russland der Kollaps?). In den folgenden Wochen und Monaten dominierte der Rubel-Verfall die Schlagzeilen. Und je mehr Zeit verging, desto dramatischer schien die Lage zu werden. Die russische Zentralbank musste immer öfter eingreifen, um die Währung überhaupt am Leben zu halten – Notenbankchefin Elwira Nabiullina saß in der Rubel-Falle. Schon bald machten Gerüchte von möglichen Kapitalmarktkontrollen die Runde und rissen den Rubel nur noch tiefer nach unten (siehe: Rubel-Absturz nicht zu stoppen – Kommen jetzt Kapitalmarktkontrollen?).

Auch im neuen Jahr wollten die Negativschlagzeilen nicht abreißen. Anfang März berichtete wallstreet:online, die russischen Notfallreserven seien zur Hälfte aufgebraucht. Russlands Weg in die Staatspleite schien vielen nur noch eine Frage der Zeit. Gazprom wurde zum Sinnbild der russischen Krise. Der ehemalige Weltkonzern ist längst nur noch ein Schatten seiner selbst (Siehe: Ein Riese taumelt – Gazprom erleidet massiven Gewinneinbruch). Die Investoren, so schien es, hatten Russland längst abgeschrieben. Als die beiden Ratingagenturen Standard & Poor’s und Moody’s die Kreditwürdigkeit des Landes dann auch noch auf Ramschniveau herabstuften, deuteten das nicht wenige als endgültigen Sargnagel für die einstige Weltmacht (siehe: Russland auf Ramschniveau - Ist auf den Finanzmärkten der Kalte Kireg ausgebrochen?).

Russland und der Rubel schienen schon so gut wie unter der Erde. Aber: Totgesagte leben bekanntlich länger. Während Experten bereits die ersten Abgesänge anstimmten, machte sich der Rubel heimlich still und leise auf, sie alle eines Besseren zu belehren.

Der Rubel lebt – trotz anhaltender Wirtschaftskrise

Der russische Rubel hat in den vergangenen Wochen ein Comeback hingelegt, das seinesgleichen sucht. Die „Welt“ spricht von der „triumphalen Rückkehr des Rubel“: Seit Jahresbeginn habe er zum US-Dollar knapp 16 Prozent zugelegt. Gegenüber dem Euro betrage das Plus sogar 31 Prozent. Allein in den vergangenen sieben Tagen habe der Rubel täglich mindestens ein Prozent gegenüber dem Greenback zugelegt. Die Wertentwicklung der russischen Währung innerhalb der letzten vier Wochen sei die intensivste Monatsrallye seit 1998, so die „Welt“ und konstatiert: „Keine andere Währung der Welt hat sich 2015 besser entwickelt.“

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Hat irgendjemand diesen "Experten" oder gar den amerikanischen Ratingagenturen ein Wort geglaubt?
Die wirtschaftlichen Daten bzgl. Staatsverschuldung, Arbeitslosenrate, Außenhandelsbilanz, Devisen- und Goldreserven, sprachen während dieser ganzen Hysterie im Dezember/ Januar klar für den Rubel!
Das ist BILD-Niveau. Diese Schlagzeile würde allenfalls bei einem USD/RUB unter 35 Sinn machen. Die Verlinkungen mit eigenen früheren Beiträgen steigern die Klickraten. Mit Erfolg: Alleine um zu verifizieren, wie reißerisch diese Meldung verfasst wurde habe ich 5 w/o Artikel angeklickt.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel