GOLD: Das sieht nicht gut aus im Gold!
Foto: Luftbildfotograf - Fotolia

GOLD Das sieht nicht gut aus im Gold!

06.07.2015, 10:10  |  3737   |   |   

Krise ja, Gold nein? Der Goldpreis kann von der Griechenland-Krise einfach nicht profitieren. Ganz im Gegenteil: Der Goldpreis unter Druck! Auch der etwas stärkere US-Dollar drückt auf die Stimmung. Die Reaktion der Goldhändler spricht allerdings eher für weiter nachgebende Kurse. Denn wenn ein Wert auf eigentlich für diesen Wert positive News konträr reagiert, so muss mit einer kräftigen Bewegung gerechnet werden. So könnten sich nun auch Goldbullen von dem Edelmetall verabschieden, die bislang Longpositionen gehalten haben, in Erwartung eines Grexit. Doch scheint dieses Event an Schrecken für die Finanzmärkte zu verlieren. Der Goldpreis mit dem Risiko fallender Kurse trotz Krise.

Gold - Wochenkerzen

In den vergangen beiden Wochen fallende Kurse und schwarze Wochenkerzen. Der jüngste Weekly-Close negativ. Neue Tiefs würden einen Test der unteren Begrenzung des langfristigen Keils in den Wochenkerzen offerieren. Positiv hingegen bei einem Anstieg über 1.206$ innerhalb der Range mit Ziel 1.220/24$.

Gold - Tageskerzen

Heute keine Reaktion auf die Griechenland-Krise, der Markt reagiert anders als erwartet. Der Hammer mit langer Lunte in der vergangenen Woche am Donnerstag stabilisiert zwar den Kursverlauf, aber da keine längere weiße Kerze folgt, ist der Hammer als Trendwendemuster unbestätigt. Ein neues Tief würde dem Hammer zudem trendfortsetzenden Charakter verleihen! Zudem wäre dann ein kurzfristiger Keil in den Tageskerzen nach unten verlassen. Gut sieht das nicht aus!

Es gilt:

Ein Fall unter das Tief des Hammer wäre negativ und würde trendfortsetzend wirken – Ziel wäre im ersten Schritt die untere Trendkanalbegrenzung und somit die Unterstützungszone im Bereich 1.147/43$. Da ein Fall an dieses Niveau auch einen nachhaltigen Ausbruch aus dem Keil darstellen würde, müsste mit weiteren Kursverlusten gerechnet werden – bis ca. 1.100$ und einem Test der unteren Keilbegrenzung in den langfristigen Wochenkerzen.

Positiv hingegen über ca. 1.171$ mit Ziel 1,175; 1.178 und 1.180 bis max. 1.185/87$. Ein Ausbruch über ca. 1.190$ würde weiteres Aufwärtspotenzial offerieren mit Ziel 1.199/1.203 bis 1.206$ - Signale jeweils per Hourly-Close.

Gold - Stundenkerzen


Meine jüngsten Gold-Analysen finden Sie hier: Salomon - Gold-Analysen

 

Ihr Stefan Salomon

Chartanalyst wallstreet-online.de

 

Die wichtigsten Zahlen:

www.wallstreet-online.de - Wirtschaftskalender

 

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten.Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er im Besitz von Finanzinstrumenten sein kann, auf die sich einzelne Analysen beziehen. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Charts: guidants.com.

Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Stefan Salomon*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

schrieb am 06.07.15 12:02:13
Die Welt glaubt noch nicht was gestern passiert ist. Allerdings kommen wir bald bis 1300 und danach auch ueber 1400 am Ende des Jahres weil ja die ganze Welt im Teufelkreis steht!

Disclaimer