checkAd
GOLD: Waren das die Jahrestiefs im Goldpreis?
Foto: Luftbildfotograf - Fotolia

GOLD Waren das die Jahrestiefs im Goldpreis?

12.08.2015, 10:02  |  2606   |   |   

Wird die US-Zinswende für 2015 verschoben? Auf unbestimmte Zeit? Steigen die Risiken der globalen Konjunktur an? Kaufen die Chinesen demnächst wieder mehr Gold, nachdem die Aktienblase im Reich der Mitte geplatzt ist und die Immobilienpreise zu schwächeln beginnen? Diese Fragen sind derzeit nicht eindeutig zu beantworten – doch die Stimmung für das Edelmetall Gold hat sich in den vergangenen Tagen aufgehellt. Auch heute verzeichnet der Goldpreis einen neuerlichen Anlauf an ein Widerstandsniveau bei ca. 1.119/20$. Gelingt hier ein deutlicher Break diesen Niveaus, so besteht eine gute Chance, auch die nächsten kurzfristigen Widerstandslinien nach oben zu brechen um eine relevante Widerstandszone bei ca. 1.132$ zu testen. Interessant zudem die Wochenkerzen – mit der gegenwärtig freundlichen Tendenz erfolgt ein Re-Break in den zuvor verlassenen langfristigen Keil. Würde sich dieser Re-Break auch per Weekly-Close bestätigen, so könnte bei weiter steigenden Kursen über 1.132 und 1.150$ der Ausbruch nach unten als Fehlsignal, als Bärenfalle interpretiert werden mit einem Kursziel in Richtung 1.223/45$ verbunden mit der Chance eines Ausbruchs aus dem Keil nach oben. Doch Vorsicht: Noch ist der Re-Break nicht per Wochenschlusskurs erfolgt und die Tageskerzen zeigen am gegenwärtigen Niveau Widerstand an.

Gold - Wochenkerzen

Die jüngsten drei Wochenkerzen mit Lunten zeigen Unterstützung an. Würde sich nun die freundliche Tendenz in dieser Woche weiter fortsetzen, so könnte auch eine Bärenfalle vorliegen und das jüngste Tief gar das Jahrestief 2015 darstellen. Aktuell jedoch testet der Goldpreis lediglich einen Re-Break in den Keil - kräftiger Widerstand ist zudem im Bereich 1.125/1.132$ zu erwarten. Ein Anstieg über 1.135$ per Wochenschlusskurs würde weiteres Aufwärtspotenzial offerieren mit einem Mindestzielt bei 1.150$. Ein Anstieg über dieses Niveau würde sodann ein Kursziel von 1.178 bis 1.200$ offerieren mit der Chance auf einen Test der oberen Keilbegrenzung bei ca. 1.223/45$. Kritisch wäre vom aktuellen Bild ein Abprall am derzeitigen Niveau mit einem Fall unter 1.090$. Negativ neue Tiefs mit Ziel 1.000$ - im Worst-Case-Szenario könnte dann auch die runde 900$-Marke erreicht werden.

 

Gold - Tageskerzen

Die Bullen rennen gegen den Widerstand an. Ein neues Tageshoch sollte zumindest einen Test der 1.125$ ermöglichen. Kritisch wäre ein Rückfall unter ca. 1.100 sowie folgend unter 1.090$.

Gold - Stundenkerzen

Ein neuer Versuch die 1.119/20 zu knacken – Chance nach oben darf favorisiert werden. Leicht negativ unter 1.111 sowie 1.108 und 1.105 jeweils per Hourly-Close.

Meine jüngsten Gold-Analysen finden Sie hier: Salomon - Gold-Analysen

Langfristige Perspektive zum Goldpreis vom 02. August: 350 oder 1.800$? Eine Analyse der langfristigen Perspektiven!

Ihr Stefan Salomon

Chartanalyst wallstreet-online.de

Die wichtigsten Zahlen:

www.wallstreet-online.de - Wirtschaftskalender

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten.Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er im Besitz von Finanzinstrumenten sein kann, auf die sich einzelne Analysen beziehen. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Charts: guidants.com.

Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Stefan Salomon*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare


Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Disclaimer

GOLD Waren das die Jahrestiefs im Goldpreis? Wird die US-Zinswende für 2015 verschoben? Auf unbestimmte Zeit? Steigen die Risiken der globalen Konjunktur an? Kaufen die Chinesen demnächst wieder mehr Gold, nachdem die Aktienblase im Reich der Mitte geplatzt ist und die Immobilienpreise zu …

Community