checkAd

    DOW JONES  6631  1 Kommentar Zinswende kommt im September! Unsicherheit belastet nur

    Die US-Arbeitsmarktdaten fielen am Freitag enttäuschend aus. Die Mehrheit der Marktteilnehmer hatte mit einem Plus in der Schaffung neuer Stellen außerhalb der Landwirtschaft von ca. 215.000 bis 217.000 gerechnet. Doch im August wurden nur 173.000 neue Stellen geschaffen. Mit einer Zahl von unter 200.000 neuen Stellen schwächelt der US-Arbeitsmarkt nun – die Zahl von 200.000 gilt als „Grenze“ zwischen „robust“ und „schwach“.

    Deutlich besser als erwartet fiel jedoch mit 5,1% statt erwarteten 5,3% die US-Arbeitslosenquote aus. Beide Zahlen geben allerdings noch keinen klaren Hinweis auf eine US-Zinswende im September. Allerdings wurden die vorherigen Daten für den Juni und Juli bei den neu geschaffenen Stellen nach oben revidiert: Im Juni wurden bislang 231.000 neue Stellen genannt und für Juli wurde zunächst von 215.000 ausgegangen. Das Arbeitsministerium korrigierte diese Zahlen jedoch jeweils auf 245.000 neue Arbeitsplätze. Eine Differenz von immerhin 44.000 neuen Stellen im Sommer – und auch für August wird vom Markt eine „Aufwärtskorrektur“ angenommen.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Dow Jones Industrial Average Excess Return!
    Short
    41.556,95€
    Basispreis
    2,62
    Ask
    × 14,93
    Hebel
    Long
    36.300,00€
    Basispreis
    25,76
    Ask
    × 14,92
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Die Marktteilnehmer sind nun uneins, wie die Zahlen zu interpretieren sind. Eine klare Richtung für oder gegen eine US-Zinsanhebung von ca. 0,25% am 17. September lässt sich allein aus den Zahlen nicht ablesen. Zudem wird oft auf die Sorgen über das Wachstum in China und anderen Schwellenländern, den niedrigen Ölpreis und die damit verbundene niedrige Inflationsrate als auch die jüngsten Turbulenzen an den Aktienmärkten hingewiesen – als Grund gegen eine Zinserhöhung.

    Doch die jüngsten Äußerungen der FOMC-Mitglieder lassen durchaus eine Zinsanhebung zu. Zudem steckt die Fed unter Zugzwang. Denn die Märkte erwarten ganz einfach in den kommenden Wochen oder Monaten einen Zinsschritt. Sollte dies nicht im September erfolgen, so kämen der Dezember oder März 2016 in Frage. Im Dezember ist traditionell an den Märkten eine geringere Liquidität zu erwarten – und der März 2016 erscheint auch hinsichtlich der Entscheidungs-Sicherheit für die Märkte einfach zu weit weg. Auch die US-Wahl im November 2016 wirft langsam ihre Schatten voraus – und ein erster Zinsschritt vor den Präsidentschaftswahlen bzw. dem Wahlkampf wird in den USA eher als fragwürdig betrachtet. So bleibt der Fed eigentlich nichts übrig, als im September den ersten Schritt zu wagen um dann nachfolgend Ruhe einkehren zu lassen. Sicherheit würde an die Märkte zurückkehren – und der Zinsschritt auch als Stärke der US-Konjunktur gedeutet werden können.

    Seite 1 von 2


    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    Stefan Salomon
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Stefan Salomon ist seit Mitte der 1990er-Jahre Technischer Analyst. Er gilt als der Spezialist in Deutschland für Candlesticks in Verbindung mit der Trend- und Formationsanalyse. Mit rund 20 Jahren Erfahrung ist Stefan Salomon gefragter Medienpartner und Vortragsredner (u.a. auch n-tv, DAF, diverse Zeitungen und Magazine). Sein Motto lautet: "Börse ist einfach"! In Seminaren und Webinaren sowie als Coach vermittelt "Mr. Candlestick" sein Wissen an Börsen-Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis gern weiter. Dazu hat er auch Das Große Lehrbuch der Chartanalyse* geschrieben. *Werbelink
    Mehr anzeigen

    Verfasst von Stefan Salomon
    DOW JONES Zinswende kommt im September! Unsicherheit belastet nur Die US-Arbeitsmarktdaten fielen am Freitag enttäuschend aus. Die Mehrheit der Marktteilnehmer hatte mit einem Plus in der Schaffung neuer Stellen außerhalb der Landwirtschaft von ca. 215.000 bis 217.000 gerechnet. Doch im August wurden nur 173.000 …

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    schrieb am 07.09.15 07:14:40
    Nichts Genaues weiß man. Wenn, dann... Wenn nicht, dann vielleicht oder vielleicht doch nicht. Was soll all dieses Geschreibsel?
    Doch alles für den Papierkorb.
    Niemand weiß es.

    Disclaimer