checkAd

Bankenrettung Lieber Staat, bitte rette uns! Gleich drei italienische Banken brauchen Milliardenhilfen

13.10.2015, 16:30  |  13913   |   |   

Italien und seine Banken – Wieder kratzen drei Geldinstitute an der Pleite, wieder muss der Staat eingreifen. Doch dieses Mal soll jemand anderes die Rettung zahlen.

Italienische Banken gelten, nun ja, nicht unbedingt als die krisenfestesten. Vor allem die Traditionsbank Monte Dei Paschi sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen (siehe hier und hier) und musste 2013 von der italienischen Regierung gerettet werden. Rund vier Milliarden Euro gingen für die Rettung des ältesten Geldinstituts der Welt drauf. Nun muss Italien offenbar schon wieder in die Tasche greifen und gleich drei Banken vor dem Ruin bewahren.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Intesa Sanpaolo SPA!
Long
Basispreis 2,25€
Hebel 12,18
Ask 0,19
Short
Basispreis 2,63€
Hebel 12,17
Ask 0,21

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ berichtet, klafft bei Carife, Banca Delle Marche und Banca Popolare dell’Etruria eine Finanzlücke von insgesamt 2,2 Milliarden Euro. Aufgrund dieses erheblichen Kapitalmangels hatte die italienische Zentralbank die drei Banken bereits unter eine Sonderverwaltung gestellt. Doch das reicht offenbar nicht. Insidern zufolge will Italien die Banken mit einem Milliardenbetrag retten. Das Geld soll aber dieses Mal nicht von unmittelbar von den Steuerzahlern kommen, sondern aus einem Einlagensicherungsfonds, in den andere gesunde Banken eingezahlt haben. Das berichtet „Reuters“ unter Berufung auf zwei mit den Plänen vertrauten Personen. Die genauen Details stünden noch nicht fest.

Fest steht allerdings, dass der Bankenfonds nach der Rekapitalisierung Großaktionär aller drei Banken werden würde. Die Retter selbst dürften sich darüber nur bedingt freuen. Vor allem die Intesa Sanpaolo und die HVB-Mutter Unicredit würden durch die Rettung mit jeweils 200 Millionen Euro belastet werden, so die Reuters-Informantin. Die beiden Großbanken zahlen mit am meisten in den Fonds ein. Insgesamt sitzen die italienischen Banken nach jahrelanger Rezession auf Problemkrediten von knapp 200 Milliarden Euro.


Intesa Sanpaolo Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Bankenrettung Lieber Staat, bitte rette uns! Gleich drei italienische Banken brauchen Milliardenhilfen Italien und seine Banken – Wieder kratzen drei Geldinstitute an der Pleite, wieder muss der Staat eingreifen. Doch dieses Mal soll jemand anderes die Rettung zahlen.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

DatumTitel
24.09.21JEFFERIES stuft INTESA SANPAOLO S.P.A. auf 'Hold'
dpa-AFX Analysen | Analysen: andere
23.09.21BERENBERG stuft INTESA SANPAOLO S.P.A. auf 'Hold'
dpa-AFX Analysen | Analysen: andere
20.09.21UBS stuft INTESA SANPAOLO S.P.A. auf 'Buy'
dpa-AFX Analysen | Analysen: kaufen
16.09.21JEFFERIES stuft INTESA SANPAOLO S.P.A. auf 'Hold'
dpa-AFX Analysen | Analysen: andere
13.09.21DEUTSCHE BANK stuft INTESA SANPAOLO S.P.A. auf 'Buy'
dpa-AFX Analysen | Analysen: kaufen
01.09.21UBS stuft INTESA SANPAOLO S.P.A. auf 'Buy'
dpa-AFX Analysen | Analysen: kaufen
01.09.21INDEX-MONITOR: Stellantis im EuroStoxx 50 und Deutsche Post im Stoxx 50 erwartet
dpa-AFX | Marktberichte
31.08.21INDEX-MONITOR: Stellantis im EuroStoxx 50 und Deutsche Post im Stoxx 50 erwartet
dpa-AFX | Marktberichte