checkAd

Britische Energiewende Raus aus der "perversen" Kohle, rein in die "saubere" Atomkraft!

Deutschland hat sie, Großbritannien will sie: die Energiewende. Bis 2025 sollen alle Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Danach soll die britische Energie endlich „sicher“, „umweltfreundlich“ und „günstig“ werden. Oder anders formuliert: nuklear.

Großbritannien macht ernst. Energieministerin Amber Rudd verkündete heute die britische Energiewende. Diese sieht den Ausstieg aus der Kohleenergie bis 2025 vor. Bis dahin sollen alle Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Kohle sei „schmutzig“ und „pervers“, sagte Rudd gegenüber dem „BBC“. „Ehrlich gesagt ist es für eine moderne Volkswirtschaft wie die des Vereinigten Königreichs nicht zufriedenstellend, sich auf schmutzige und 50 Jahre alte Kohlekraftwerke zu verlassen“, so die Energieministerin weiter.

Ein ambitioniertes Vorhaben, immerhin speist sich die britische Stromerzeugung aktuell zu rund einem Viertel aus Kohle. Sie ist damit zusammen mit Gas die wichtigste Energiequelle. Doch Kohle sei „nicht die Zukunft“, mahnte Rudd. Mit der Energiewende wolle man die veralteten Kraftwerke durch zuverlässige und kostengünstige Alternativen ersetzen, die zugleich den Emissionsausstoß senkten.

Von Whiskey auf Portwein

Der Beginn einer grünen Revolution? Wohl kaum. Denn Großbritannien hat eine ganz eigene Interpretation der Energiewende. Während Deutschland raus aus der Atomenergie will, sehen die Briten darin die Zukunft. Atom und Gas – das sind die beiden Säulen der britischen Energiewende. So will Rudd Anreize für den Bau neuer Gaskraftanlagen setzen. Ähnliches ist auch für die Atomkraft zu erwarten. Erneuerbare Energien spielen dagegen kaum eine Rolle. Im Gegenteil, Subventionen für Solar- und Windenergie wurden bereits gekürzt. Ein deutliches Zeichen, wohin die britische Energiereise gehen soll: Raus aus der Kohle, rein in Gas- und Atomkraft.

Energieexperte Simon Bullok kann den Plänen nur wenig abgewinnen. Das sei wie ein Alkoholiker, der statt zwei Flaschen Whiskey jetzt täglich zwei Flasche Portwein trinke, sagte er der „BBC“.



 |  4187   |   |   

Disclaimer

Britische Energiewende Raus aus der "perversen" Kohle, rein in die "saubere" Atomkraft! Deutschland hat sie, Großbritannien will sie: die Energiewende. Bis 2025 sollen alle Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Danach soll die britische Energie endlich „sicher“, „umweltfreundlich“ und „günstig“ werden. Oder anders formuliert: nuklear.

Nachrichten des Autors

876 Leser
39240 Leser
26628 Leser
25756 Leser
22644 Leser
21448 Leser
21440 Leser
17172 Leser
16268 Leser
16056 Leser
15960 Leser
81784 Leser
68828 Leser
67592 Leser
64732 Leser
45812 Leser
39240 Leser
38728 Leser
35840 Leser
31032 Leser
28384 Leser
186941 Leser
104162 Leser
93848 Leser
85325 Leser
81784 Leser
75786 Leser
70103 Leser
68828 Leser
67592 Leser
64732 Leser