checkAd

"Fahrlässiges Handeln" IWF-Chefin Christine Lagarde nun doch wegen Finanzaffäre vor Gericht?

Der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, droht in Frankreich der Gang vor’s Gericht. Hintergrund ist eine Finanzaffäre in die die frühere französische Finanzministerin (2007 - 2011) verwickelt war.

Konkret geht es um staatliche Entschädigungszahlung für den Geschäftsmann Bernard Tapie in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro. In der formellen Beschuldigung vom August 2014 wurde ihr fahrlässiges Handeln als Finanzministerin Frankreichs vorgeworfen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu adidas AG!
Long
Basispreis 237,15€
Hebel 14,99
Ask 1,54
Short
Basispreis 269,01€
Hebel 14,64
Ask 1,91

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Beinahe wäre die Sache vom Tisch gewesen, denn die zuständige Staatsanwaltschaft in Paris beantragte im September die Einstellung des Verfahrens gegen Lagarde. Doch die hat die Rechnung ohne die Ermittlungskammer des Gerichtshofs der Republik gemacht, die dem Antrag nicht stattgab. Lagarde wird allem Anschein nach vor Gericht erscheinen müssen.

Der Stein des Anstoßes

Bernard Tapie, Geschäftsmann und Unterstützer des damaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy, hatte sich von der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais beim Verkauf seiner Anteile am deutschen Sportartikelhersteller Adidas geprellt gesehen und geklagt. An der Einigung war neben Lagarde auch ihr damaliger Büroleiter Stéphane Richard beteiligt, jetzt Chef des Telekommunikationskonzerns Orange.

Im Zuge der Ermittlungen musste sich die IWF-Chefin bereits mehreren Vernehmungen in Paris unterziehen. Lagarde bezeichnete Verfahren und Vorwürfe stets als "völlig unbegründet“. Auch die Leitungsgremien des Währungsfonds hatten sich immer wieder hinter Lagarde gestellt.

Kleine Randnotiz

Lagarde steht dem Internationalen Währungsfonds seit  2011 vor. Ihr Vorgänger, der frühere französischen Finanz- und Wirtschaftsminister Dominique Strauss-Kahn, musste seinen IWF-Chefposten nach einem Sex-Skandal räumen.

(mit dpa-AFX)

 




17.12.2015, 17:33  |  2661   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

"Fahrlässiges Handeln" IWF-Chefin Christine Lagarde nun doch wegen Finanzaffäre vor Gericht? Der Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, droht in Frankreich der Gang vor’s Gericht. Hintergrund ist eine Finanzaffäre in die die frühere französische Finanzministerin verwickelt war.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel