DAX-0,34 % EUR/USD+0,26 % Gold-0,24 % Öl (Brent)0,00 %

Wachstumsschwäche nimmt zu "Die soziale Marktwirtschaft existiert nicht mehr" - Kluft zwischen Arm und Reich wächst

11.03.2016, 15:17  |  2415   |   |   

Die gewachsene Kluft zwischen Arm und Reich wird nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) das ökonomische Wachstum der Bundesrepublik in den nächsten Jahren stark beeinträchtigen und zu Einbußen beim Wohlstand für alle Bürger führen. Das geht aus einem neuen Buch von Institutschef Marcel Fratzscher mit dem Titel „Verteilungskampf“ hervor, über das das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ berichtet. Danach würden sich die Wachstumsverluste in der Bundesrepublik „so lange fortsetzen, wie die Ungleichheit auf jetzigem Niveau verbleibt“.

Deutschland eines der ungleichsten Länder der Welt

Fratzscher kritisiert laut „Spiegel“, dass sich Deutschland in den vergangenen Jahren zu „einem der ungleichsten Länder der industrialisierten Welt“ entwickelt habe. Dadurch seien allein im Zeitraum zwischen 1990 und 2010 Wachstumseinbußen im Wert von 160 Milliarden Euro zu verzeichnen gewesen, rechnet der DIW-Chef unter Bezug auf eine Studie der Industrieländer-Organisation OECD vor. Für eine vierköpfige Familie entspreche dies 8000 Euro. Wäre die soziale Spaltung auf dem Niveau des Jahres 1990 verblieben, hätte die deutsche Wirtschaftsleistung dagegen um ein Fünftel höher sein können. „Die soziale Marktwirtschaft existiert nicht mehr“, zitiert der SPIEGEL den Wirtschaftsforscher.
 

Mehr zum Thema
Marktwirtschaft


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Aus der Redaktion
Montags-Briefing

Vier Tageshighlights

Dienstags-Briefing

Vier Tageshighlights

Mittwochs-Briefing

Vier Tageshighlights

Donnerstags-Briefing

Fünf Tageshighlights

Freitags-Briefing

Fünf Tageshighlights