DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %
TagesInfo Rohstoffe: Metallpreise trotzen schwachen China-Daten (13. Juni 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Metallpreise trotzen schwachen China-Daten (13. Juni 2016)

Gastautor: Commerzbank
13.06.2016, 11:36  |  1269   |   |   

Energie: Die Ölpreise stehen zum Auftakt in die neue Handelswoche weiter unter Druck, nachdem sie schon am Freitag um knapp 3% gefallen waren. Brent handelt bei 50 USD je Barrel, WTI bei 48,5 USD je Barrel, der mit Brent vergleichbare WTI-Kontrakt bei gut 49 USD je Barrel. Verantwortlich für die jüngsten Verluste ist ein deutlicher Anstieg der Risikoaversion, welcher sich in fallenden Aktienmärkten und einem aufwertenden US-Dollar niederschlägt. Preisbelastend kommt hinzu, dass der Öldienstleister Baker Hughes am Freitag nach Handelsschluss einen abermaligen Anstieg der Bohraktivität in den USA gemeldet hat. Demnach stieg die Zahl der aktiven Ölbohrungen in der letzten Woche um drei, nachdem sie in der Woche zuvor bereits um neun gestiegen war. Zwei Wochenanstiege in Folge gab es zuletzt Ende August 2015. Damals waren die Ölbohrungen sogar sechs Wochen in Folge gestiegen, was eine Reaktion auf den Preisanstieg zuvor war. Parallelen zu heute sind offensichtlich. Für einige Schieferölproduzenten ist ein Preisniveau von 50 USD je Barrel offenbar attraktiv genug, um wieder nach Öl zu bohren. Setzt sich der Anstieg der Bohraktivität in den kommenden Wochen fort, würde dies höheren Ölpreisen entgegenstehen. Im August 2015 verloren die Ölpreise sogar bis zu 20%, wofür allerdings hauptsächlich eine von China ausgehende Verschlechterung der Marktstimmung verantwortlich war. Diesmal könnte ein möglicher „Brexit“ der Katalysator sein. Die Unsicherheit darüber dürfte die Ölpreise bis zum Referendum am 23. Juni in Schach halten.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD6DCK Bull Oil Brent Future Aug 2016 Hebel 11,1
CN8HCJ Bear Oil Brent Future Aug 2016 Hebel 12,3

Edelmetalle: Gold steigt zum Wochenauftakt auf ein 4-Wochenhoch von 1.285 USD je Feinunze. In Euro gerechnet verteuert sich Gold sogar auf ein 3-Monatshoch von 1.140 EUR je Feinunze. Damit hat Gold sämtliche Verluste seit der Veröffentlichung des Protokolls der letzten Sitzung der US-Notenbank Fed wieder wettgemacht. Gold ist dabei vielfältig unterstützt. So profitiert es zum Beispiel vom weiteren Rückgang der Anleiherenditen. In Deutschland steht die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen kurz davor, erstmals überhaupt in den negativen Bereich zu rutschen. Neben der allgemein pessimistischeren Stimmung der Teilnehmer an den Finanzmärkten profitiert der Goldpreis auch von anhaltenden Zuflüssen in die Gold-ETFs. Am Freitag wurden die Bestände der von Bloomberg erfassten Gold-ETFs um weitere 6,5 Tonnen aufgestockt. Zuletzt haben wohl zudem die spekulativen Finanzanleger den Preis angeschoben. Denn gemäß CFTC-Statistik wurden die Netto-Long-Positionen in der Woche zum 7. Juni wieder um 19% auf 177,4 Tsd. Kontrakte erhöht, nachdem sie in den beiden Wochen zuvor um 30% abgebaut wurden. Darüber hinaus wirft die Abstimmung in Großbritannien über einen Austritt aus der EU in der nächsten Woche ihren Schatten voraus. Die jüngsten Umfragen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Befürwortern und Gegnern hin. Die daraus resultierenden Unsicherheiten und Risiken werden die Fed auch wahrscheinlich davon abhalten, am Mittwoch die Zinsen zu erhöhen. Wir sehen für den Goldpreis weiteres Aufwärtspotenzial.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD3120 Bull Gold Hebel 14,6
CN3C20 Bear Gold Hebel 14,3

Industriemetalle: Die Metallpreise starten mit einem positiven Unterton in die neue Handelswoche. Kupfer steigt zeitweise um fast 2% auf 4.600 USD je Tonne, Blei verteuert sich um rund 1%. Die Metallpreise ignorieren dabei weitgehend die schwachen asiatischen Aktienmärkte und auch die verhaltenen chinesischen Konjunkturdaten. Zwar ist die Industrieproduktion im Mai wie erwartet um 6% gestiegen, die Investitionen in Sachanlagen legten aber nur noch um 9,6% zu. Dies war der geringste Jahresanstieg seit 16 Jahren. Unsere Volkswirte führen dies auf die weniger proaktive Fiskalpolitik der Regierung zurück. Die Daten deuten auf weitere Abwärtsrisiken für das chinesische Wirtschaftswachstum hin. Dass die Metallpreise heute dennoch steigen, dürfte an der Erwartung der Marktteilnehmer liegen, dass die chinesische Zentralbank ihre Geldpolitik lockern wird, um der Wachstumsverlangsamung entgegenzuwirken. Unsere Volkswirte rechnen mit einer Reduzierung des Mindestreservesatzes oder einer Zinssenkung noch in diesem Quartal. Auch dürften die spekulativen Marktteilnehmer einige ihrer Short-Positionen geschlossen haben. In der Woche zum 7. Juni wurden die Netto-Short-Positionen bei Kupfer gemäß CFTC-Statistik noch um 19% auf 37,3 Tsd. Kontrakte ausgeweitet. Dies stellt den höchsten Stand seit dem Rekordhoch im April 2013 dar, welches zudem nur geringfügig höher war. In der Vergangenheit haben sich extreme Positionierungen der spekulativen Finanzanleger oft als Wendepunkte für die Preise herausgestellt.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CR52L5 Long Copper Future Jul 16 Faktor 1
CR52L7 Short Copper Future Jul 16 Faktor -1

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel