DAX-0,02 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,03 %
Marktkommentar: Edgar Walk (Metzler): Britisches Pfund im Abwärtsstrudel
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Edgar Walk (Metzler): Britisches Pfund im Abwärtsstrudel

Nachrichtenquelle: Asset Standard
07.10.2016, 00:00  |  267   |   |   

Im Falle eines „harten Brexit“ sieht Edgar Walk, Chefvolkswirt bei Metzler Asset Management, große wirtschaftliche Risiken.

Die Aussagen der neuen britischen Premierministerin May auf dem Parteitag der Konservativen am vergangenen Wochenende wurden von vielen Finanzmarktakteuren dahingehend interpretiert, dass Großbritannien eine harte Scheidung von der EU anstrebt und in Zukunft nur noch über ein Handelsabkommen mit der EU verbunden sein möchte. In diesem Falle würde Großbritannien den Zugang zum Binnenmarkt und somit die Passporting-Rechte für sein Finanzsystem verlieren.

Zweifellos ist es mit diesen Perspektiven unattraktiver für ausländische Firmen geworden, in Produktionsstätten in Großbritannien zu investieren, und es steigt die Wahrscheinlichkeit, bestehende Produktionsstätten aus Großbritannien in die EU zu verlagern. Großbritannien hat einen Bestand an ausländischen Direktinvestitionen von etwa 1,5 Billionen USD. Dabei ist das Land mit einem Leistungsbilanzdefizit von knapp 6 % des BIP jedoch erheblich auf den Zufluss ausländischen Kapitals angewiesen.

Großbritannien: Hohe Krisenanfälligkeit aufgrund hohen Leistungsbilanzdefizits
Leistungsbilanz in % des BIP (gleitender Durchschnitt über vier Quartale)

Großbritannien: Hohe Krisenanfälligkeit aufgrund hohen Leistungsbilanzdefizits (Leistungsbilanz in % des BIP (gleitender Durchschnitt über vier Quartale))

Quellen: Thomson Reuters Datastream, Berechnungen Metzler; Stand 30.6.2016

Zwar wertete das britische Pfund direkt nach dem Brexit-Referendum zunächst deutlich ab, gleichzeitig verzeichneten die Renditen 10-jähriger britischer Staatsanleihen jedoch ebenfalls einen deutlichen Rückgang (1. Phase). Im Endeffekt könnte vor dem Hintergrund dieser Marktbewegungen argumentiert werden, die Finanzmarktakteure hätten damals eine deutliche Lockerung der Geldpolitik durch die Bank von England erwartet.

In den vergangenen Tagen ging die Pfund-Schwäche jedoch mit steigenden Renditen 10-jähriger britischer Staatsanleihen einher (2. Phase). So scheinen die Finanzmarktteilnehmer aufgrund der gestiegenen Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit mit geringen ausländischen Kapitalflüssen nach Großbritannien zu rechnen, was das britische Pfund schwächt und die Renditen von Staatsanleihen steigen lässt, da eine geringere Verfügbarkeit von Kapital im Inland erwartet wird.  

Großbritannien: Zweite Phase der Pfundschwäche
Wechselkurs des britischen Pfunds zum US-Dollar

Großbritannien: Zweite Phase der Pfundschwäche (Wechselkurs des britischen Pfunds zum US-Dollar)

Quellen: Thomson Reuters Datastream, Berechnungen Metzler; Stand 7.10.2016

Großbritannien: Steigende Zinsen
Rendite 10-jähriger britischer Staatsanleihen in %

Großbritannien: Steigende Zinsen (Rendite 10-jähriger britischer Staatsanleihen in %)

Quellen: Thomson Reuters Datastream, Berechnungen Metzler; Stand 7.10.2016

Damit besteht das Risiko, dass eine Spirale in Gang gekommen ist: mit einer kontinuierlichen Abwertung des britischen Pfunds und steigenden Zinsen, die die britische Wirtschaft schädigen könnten.

Konjunkturbelebung zum Jahresende

Der US-Aufschwung wird vom Konsum getragen, der nach einem Schwächeanfall im August mit deutlichen Zuwachsraten bei den Einzelhandelsumsätzen (Freitag) im September geglänzt haben dürfte. Einer Zinserhöhung der Fed im Dezember steht damit sehr wahrscheinlich nichts mehr im Wege, wie auch die Protokolle der Fed-Sitzung (Mittwoch) zeigen dürften.

In der Eurozone wird der ZEW-Index (Dienstag) veröffentlicht, und aus China kommen die Verbraucher- und Erzeugerpreise (Freitag) für September. 

Eine gute und erfolgreiche Woche wünscht

Edgar Walk

Lesen Sie den Kapitalmarktausblick von Edgar Walk hier im Original.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Mehr zm Thema
PfundGroßbritannien


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel