DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Tesla vor der Pleite?

Gastautor: Daniel Saurenz
13.10.2016, 06:00  |  10187   |   |   

Tesla_Ladestation_2Marc Faber sieht Tesla mittelfristig mit einem Kursziel von 0 Dollar versehen. Er ist sich sicher, dass der Autokonzern niemals mitspielen kann und dem Tode geweiht ist. Nun kommt auch Bob Lutz daher, ein US-Manager und Automobilexperte, der unter anderem bei BMW, GM und Ford arbeitete und erklärt, dass die Pleite unvermeidlich sei. Er glaubt, dass Porsche, VW und Daimler die Jungs von Tesla gerade rechts und links überholen und BMW mit einem 3er-Modell als Elektroauto ”weiter Nägel in den Tesla-Sarg”-treiben, so Lutz im Gespräch mit dem Aktionär. Achtung: Um 18.30 startet unsere neue Runde OpernTurm-Live.

Über die Absatzzahlen von Tesla schüttelt auch Audi-Chef Stadler ebenso den Kopf wie Daimler-Chef Zetsche, wenn es um Tesla geht.

Beide Konzerne verdienen mit ihren Autos Geld, Audi sogar noch einen Tick mehr als Daimler. Auch bei BMW klingelt es mit jedem 3er, 5er oder 7er in der Kasse. Tesla dagegen ist eine Cash-Vernichtungsmaschine erster Güte, wenngleich die Autos unbestritten schick und gut daherkommen.  Unter anderem die lockere Geldpolitik und die Freigiebigkeit vieler Investoren macht es aber möglich, dass Elon Musk seine Marketingmaschine weiter anfeuert und – wie im Frühjahr geschehen – Short-Spekulanten brutal ausgequetscht werden in der Mutter aller Short-Squeezes des Jahres 2016.

Heute um 18:30 Uhr startet mit “OpernTurm live” unser letztes Webinar für diese Woche – Hier gehts zur Anmeldung.

Tesla Motors auf ein Jahr

Tesla Motors auf ein Jahr

Wenn man sich aber einmal Fundamentaldaten ansieht wie die Anzahl verkaufter Autos, die er gerne auch mal nach unten korrigiert wird oder gar Zahlen wie Profitabilität oder Cashflow berücksichtigt, hängt Tesla Daimler oder BMW weit hinterher. An der Börse ist man dennoch 30,9 Milliarden Dollar wert – Daimler bringt es auf 68 Milliarden Euro und die Deutsche Bank auf 15,7 Milliarden Euro – damit Sie eine Einordnung haben.

Wir haben Ihnen zuletzt etliche Produkte auf Tesla ans Herz gelegt: einen Put mit der WKN UT85NG (Basispreis 150 Dollar) und einen mit der WKN UT79K2 (Basispreis 210 Dollar). Je nach Risikobereitschaft ist für jeden also etwas dabei. Zudem finden Sie in unserer ISIN-Liste einen Knock-Out-Bear mit der WKN UW0YTF. Der Hebel liegt bei 3,9. Ausführliche Erklärungen zu vielen gängigen Anlageprodukten finden Sie hier

Hoher negativer Cashflow

teslaZurück zu den Fundamentaldaten: Sie belasten die Aktie zusehends. So notiert das Papier mit Kursen von um die 207,50 Dollar um 20 Prozent unter dem April-Hoch und damit in der Nähe des Sechs-Monats-Tiefs. So hat der Elektroautohersteller zuletzt per Software-Update eine Sicherheitslücke geschlossen, nachdem es IT-Experten gelungen war, per Funk die Kontrolle über einzelne Funktionen, wie Bremsen, Scheibenwischer, Licht und Schiebedach, eines fahrenden Wagens zu übernehmen.

Eine nützliche Matrix der DAX-Einzelwerte finden Sie hier

Und die Tatsache, dass der Konzern pro Quartal regelmäßig mehr als 400 Millionen Dollar an Cash verbrennt, beginnt Investoren auch allmählich zu stören, zumal Musk ein ums andere Mal mit den Absatzzahlen enttäuscht. Dennoch will Musk die Ausgaben im zweiten Halbjahr kräftig steigern, nicht zuletzt um die geplante Einführung des Model 3 voranzutreiben. Das Fahrzeug soll mit Preisen ab 35.000 Dollar Ende 2017 auf den Markt kommen und den Massenmarkt erobern.

Sollten Sie zwischenzeitlich von einer Erholung der Tesla-Aktie ausgehen und zu den sehr mutigen gehören, die an Tesla glauben, greifen Sie zu dem Knock-Out-Bull mit der WKN UT97F8 (Hebel 5,2). Wie gesagt – unsere Positionierung wäre es aber nicht. 

Tesla_November_1Während das noch Zukunftsmusik ist, ist bei Investoren wieder der geplante Kauf von SolarCity ins Visier gerückt: Viele Investoren hatten von Anfang an die geplante Übernahme abgelehnt und befürchtet, dass Musk mit dem Deal nur seinen Cousin Lyndon Rive raushauen wolle. Rive ist Vorstandschef von SolarCity.

Für Aufsehen bei Investoren hat zuletzt gesorgt, dass Mitte September jemand mit einem 11.000er Los (1,1 Millionen Aktien) von 10-Dollar-Puts auf SolarCity mit Fälligkeit Januar 2017 darauf gewettet hat, dass der Deal platzen wird. Viele andere Investoren zweifeln ebenfalls daran, dass die Übernahme zustande kommen wird. Wieso?

Empfehlenswerte Lektüre für aktive Anleger und solche, die es einmal werden wollen, finden Sie bei der BNP Paribas. Hochwertig produziert und obendrein noch kostenlos.

Tesla bietet den SolarCity-Aktionären 0,11 Tesla-Aktien je SolarCity-Aktie. Bei einem aktuellen Kurs von 207,45 Dollar entspräche das einem Kurs von 22,82 Dollar je SolarCity-Aktie. Dass der Kurs aber bei lediglich bei 19,24 Dollar liegt – und die Aktie damit mit einem Abschlag von 15,7 Prozent auf den Angebotspreis von Tesla gehandelt wird -, zeigt, dass die Investoren klar zweifeln, dass der Deal zustande kommen wird. Dass jemand davon ausgeht, dass die SolarCity-Aktie nach einem möglichen Scheitern der Übernahme durch Tesla bis auf unter 10 Dollar kollabieren könnte, zeigt, wie skeptisch Investoren die Perspektiven der Solarfirma sehen.

Keinen Tesla, dafür aber einen Mercedes CLA Coupé AMG gibts dieses Mal bei den TradingMasters zu gewinnen. Hier finden Sie weitere Informationen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel