wallstreet:online
40,20EUR | +0,05 EUR | +0,12 %
DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,59 % Öl (Brent)0,00 %
DAX-Chartanalyse: Positionierung in der Range

DAX-Chartanalyse Positionierung in der Range

Gastautor: Andreas Mueller
20.11.2016, 12:28  |  6197   |   |   

Per Saldo eine Woche ohne Bewegung, bei genauerer Betrachtung aber eine Woche voller kleiner Trading-Chancen. Während ein Ausbruch auf sich warten lässt, können Trader hier aktiv werden.

Ein wenig wie Winterschlaf fühlte sich die vergangene Handelswoche für die Anleger an. Denn nach der erhöhten Volatilität im Zuge der US-Präsidentenwahl flachte diese nun stark ab und sank sogar unter das normale Niveau, welches am Aktienmarkt sonst vorherrschte. Auch das Volumen sank damit wieder deutlich und sorgte für eine Stabilisierung der Emotionen am Aktienmarkt. In Summe  bewegte sich der Deutsche Aktienindex NICHT oder bei ganz genauem Blick um 0,03 Prozent. Ähnlich lustlos gaben sich die US-Börsen, wo der Dow Jones im Wochenverlauf um 0,11 Prozent zulegte und damit nahe seiner Allzeithochs, aber eben ohne Dynamik dort aus dem Handel ging.

 

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Einen kleinen Rückblick auf die Geschehnisse der vergangenen Woche und darin entstandene Trading-Chancen möchte ich dennoch geben, bevor hier mein Ausblick auf die hoffentlich spannendere kommende Börsenwoche erarbeitet wird.

 

Rückblick auf die Vorwoche

 

Wie schon geschildert, hat sich der DAX in der vergangenen Woche per Saldo nicht bewegt. Die beiden Trigger aus der Vorwoche wurden zu 50% abgearbeitet, sprich: Auf der Oberseite näherte sich der DAX seiner gezeigten Widerstandszone an, ohne diese (bei rund 10.800) zu überwinden. Dies hatte ich mit einem grünen Pfeil dargestellt in Klarheit nach starker Volatilität:

 

Der Trigger auf der Unterseite mit einem Durchbruch unter 10.590 Punkte wurde nicht aktiviert.

 

Scheinbar schlafen hier nicht nur die Bären, sondern auch die Bullen haben ihre Power erst einmal einstellen müssen. Die starke Seitwärtsbewegung fällt im Stundenchart auch ohne explizite grafische Markierungen auf:

 


Das Spiel zwischen Bullen und Bären war täglich sehr gut erkennbar. Meistens kam es zu einer positiven Markteröffnung mit GAP, welche gleich nach 9 Uhr oder zumindest bis zum Mittag dann wieder abverkauft wurde. Das GAP-Trading hatte in der vergangenen Woche somit eine sehr hohe Chance auf Gewinne. Daher stellte ich es auch mehrfach in den Tages-Trading-Chancen vor, wie beispielsweise gleich am Montag an dieser Stelle:

Im GAP kommen die Bären (hier nachzulesen)

 

Ebenso war es in dieser Range natürlich dann auch als Bulle immer wieder möglich, an Unterstützungen aktiv zu werden und sich in Korrekturen zu positionieren. Dazu ein Beispiel vom Mittwoch, als hier ebenfalls die Stärke in der Markteröffnung schnell abverkauft wurde und später dann der Rebound erfolgte:

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer