DAX-1,32 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,34 % Öl (Brent)+0,66 %
Chartanalyse: Chart-Special: Bitterer Beigeschmack! – Technische Analyse Spezial vom 07. Dezember 2016
Foto: www.commerzbank.de

Chartanalyse Chart-Special: Bitterer Beigeschmack! – Technische Analyse Spezial vom 07. Dezember 2016

Gastautor: Achim Matzke
07.12.2016, 11:26  |  1517   |   |   

Mehrjährige relative Stärke des Stoxx Food & Beverage beendet
Der Stoxx 600 Food & Beverage hat in den letzten Jahren eine Bilderbuch-Hausse in der Form einer technischen Neubewertung durchlaufen und den Investoren ein reichhaltiges Buffet geliefert. Als Konsequenz ergab sich eine ausgeprägte, mehrjährige relative Stärke im europäischen Sektorvergleich und gegenüber dem Stoxx Europe 600. Vor dem Hintergrund der gestiegenen Anleiherenditen auf beiden Seiten des Atlantiks und der laufenden US-Zinswende haben sich in Bezug auf die europäischen Sektoren starke Verschiebungen zu Lasten zinssensitiver und defensiver Wachstumssektoren ergeben. Diese Gewinnmitnahmen haben in den betroffenen Sektoren zu nachhaltigen technischen Eintrübungen geführt. Als Konsequenz weist der Stoxx 600 Food & Beverage aus technischer Sicht einen seit vielen Jahren nicht mehr erlebten, ungewohnt bitteren Beigeschmack auf, der noch einige Zeit anhalten sollte.

Stoxx Food & Beverage: Bilderbuch-Hausse ausgelaufen
Aus langfristiger Sicht durchläuft der Stoxx Food & Beverage seit November 1987 eine intakte Hausse-Bewegung, welche von einem dreißigjährigen Aufwärtstrend um 300 begrenzt wird. Hierbei hatte sich ab März 2009 und Kursen um 195 eine Aufwärtsbeschleunigung und ab 2012 ein beschleunigter Hausse-Trend ergeben. Diese führten den Sektorindex im Zuge einer Bilderbuch-Hausse Ende 2015 auf neue Allzeithochs um 681 und etablierten danach die Widerstandszone von 650 bis 681. Bereits ab dem Frühjahr 2015 hatte sich die mittelfristige Aufwärtsdynamik allerdings deutlich abgeschwächt und der Stoxx Food & Beverage war – parallel zur Gesamtmarkt- Zwischenbaisse – in eine mittelfristige Seitwärtsbewegung unterhalb der Allzeithochs übergegangen. Nach dem Test dieser Widerstandszone im September 2016 kam der Sektorindex allerdings unter Druck und fiel mit einem übergeordneten Take-Profit-Signal aus dem beschleunigten Hausse-Trend heraus. Diese nachhaltige Eintrübung läutet im Stoxx Food & Beverage eine technische Gegenbewegung (auf die Hausse seit 2009) in der Form eines mittelfristigen Abwärtstrends ein. Deshalb sollte mit technisch motivierten (Neu-)Investments auf den Eintritt in eine tragfähige Bodenformation gewartet werden, was noch Monate in Anspruch nehmen dürfte.

Nestlé: Sektorleader mit mittelfristiger technischer Eintrübung
Die Eintrübung im Sektorindex wird von einer deutlichen Verschlechterung der technischen Marktbreite begleitet. Hierzu tragen neben dem Sektorleader Nestlé (Sektorgewicht ca. 33%) unter den Schwergewichten auch Anheuser-Busch InBev und Danone bei. Die Aktie von Nestlé hatte – vergleichbar zum Sektor selbst – in den letzten Jahren eine ausgeprägte Hausse- Bewegung durchlaufen. Ausgehend von Kursen um 23,3 CHF im Frühjahr 2003 war der Titel bis zum August 2016 in einem Bilderbuch-Hausse-Trend auf neue Allzeithochs um 80,1 CHF gelaufen. Im Kontext der Verschiebungen im Umfeld kam Nestlé im Oktober unter Druck, fiel sowohl unter die 200-Tage-Linie als auch durch den gut siebenjährigen Hausse-Trend mit einem übergeordneten und von hohen Handelsvolumina begleiteten Take-Profit-Signal. Aktuell durchläuft die Aktie im Bereich von 66,0 – 69,0 CHF eine Stabilisierung. Da aus technischer Sicht allerdings die Gefahr einer zweiten, moderateren Abwärtswelle besteht, sollte die defensive technische Haltung gegenüber Nestlé – trotz einer (Brutto-) Dividenden-Rendite von 3,3% – zunächst aufrechterhalten werden.

Kerry Group: Achtjährigen Bilderbuch-Hausse-Trend verlassen
Ein technisches Musterbeispiel für einen langfristigen Hausse-Trend und einen nachhaltigen Trendwechsel sind die beiden mittelgroßen Sektortitel Kerry Group und Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli. Die Aktie des irischen „Nahrungsmittelzulieferers“ Kerry Group begann ihre Bilderbuch-Hausse Ende der 1980er Jahre bei Kursen um €0,8. Ausgehend von €13,0 im Dezember 2008 folgte ein steiler, idealtypischer Hausse-Kanal mit geringen Schwankungen. In dessen Verlauf erreichte Kerry Group im April 2016 Allzeithochs um €84,7. Danach schwächte sich die mittelfristige Aufwärtsdynamik ab. Anfang September kam die Aktie mit einem übergeordneten Take-Profit-Signal und steigenden Volumina unter Druck und beendete diesen achtjährigen Hausse-Kanal. Da die technische Gegenbewegung auf die mehrjährige Hausse erst begonnen hat, sollte diese Aktie gegenüber dem Stoxx 600 für weitere Wochen/Monate in einem Underperformer-Status verbleiben.

Chocoladefabriken Lindt & Sprüngli: Technisch aktuell „zartbitter“
Auch die Aktie von Lindt gehört wie viele Sektortitel zu den technischen Marathonläufern und eilte in den vergangenen Jahren von einem Allzeithoch zum nächsten. Ausgehend von Kursen um 17.995 CHF im März 2009 kletterte sie – ab 2013 noch mit erhöhtem Momentum – bis auf Allzeithochs um 76.000 CHF (Dezember 2015). Nach einem ersten Take-Profit-Signal zum Jahresbeginn 2016 kam der Titel ab der Jahresmitte weiter unter Druck und beendete mit einem Doppeltop (oberhalb der Support-Zone um 64.000 CHF) ebenfalls die Bilderbuch-Hausse der Vorjahre. Bevor man bei Lindt & Sprüngli-Aktien wieder zugreift, sollte eine mittelfristige technische Bodenbildung abgewartet werden.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5BB5 Bull Nestle Hebel 9,9
CE5BBC Bear Nestle Hebel 8,4

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Mehr zm Thema
Technische AnalyseCHF


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Achim Matzke
Leiter Technische Analyse, Commerzbank AG

Achim Matzke leitet den Bereich Technische Analyse & Index Research bei der Commerzbank. Nach dem Mathematik- und BWL-Studium startete er 1990 seine berufliche Karriere bei der Commerzbank. Er ist mit seinem Team maßgeblich für die Technische Analyse sowie die Erstellung von Prognosen und Strategien mit dem Schwerpunkt auf deutsche und europäische Aktien und Aktienindizes verantwortlich. 2014 wurde Achim Matzke von Thomson Reuters Extel Surveys erneut zum besten Analysten des Jahres für deutsche Aktien gewählt.

Achim Matzke ist in Printmedien (z.B. FAZ, Handelsblatt) ebenso als kompetenter Kolumnist tätig wie im TV als Interviewpartner bei ARD, CNBC und natürlich regelmäßig bei ideasTV.

RSS-Feed Achim Matzke

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel