DAX+0,39 % EUR/USD+0,70 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,17 %
Aktien Osteuropa Schluss: Erneut keine einheitliche Richtung und kaum Impulse
Foto: wallstreet:online

Aktien Osteuropa Schluss Erneut keine einheitliche Richtung und kaum Impulse

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
22.12.2016, 18:52  |  1088   |   |   

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag erneut keine einheitliche Richtung gefunden. Der Handelstag sei insgesamt ruhig und ohne größere Impulse verlaufen, hieß es. Auch an den übrigen Handelsplätzen in Europa gestaltete sich das Geschehen angesichts der nahenden Weihnachtsfeiertage überschaubar. An der Wall Street eröffneten die Börsen dann am Nachmittag ebenfalls wenig verändert und konnten dem Aktienhandel in Europa keinen Auftrieb verleihen.

In Warschau schloss der WIG-30 -Index 0,47 Prozent höher auf 2235,99 Punkten. Der breiter gefasste WIG legte um 0,39 Prozent auf 51 423,71 Stellen zu. Die Bankwerte PKO Bank Polski sowie Alior Bank gehörten mit plus 2,50 beziehungsweise 1,92 Prozent zu den größten Gewinnern. Hingegen fanden sich die Anteile der Branchenkollegen mBank mit minus 3,27 Prozent und Bank Zachodni WBK mit minus 2,48 Prozent am unteren Ende der Kursliste wieder. Klare Gewinne verzeichneten außerdem die Titel des Einzelhändlers Eurocash mit plus 3,38 Prozent sowie die Telekom-Aktien von Orange Polska mit plus 2,32 Prozent.

An der Prager Börse ging der tschechische Leitindex PX prozentual unverändert bei 917,53 Zählern aus dem Handel. Die tschechische Notenbank ließ ihren Leitzins unverändert. Auf Unternehmensseite lagen keine marktrelevanten Nachrichten vor. Bei den Einzelwerten zeigten sich die Bankaktien Monety Money Bank um 0,42 Prozent und Erste Group um 0,58 Prozent schwächer. Die beiden größten Gewinner im PX waren Philip Morris CR mit plus 1,12 Prozent und CEZ mit plus 0,48 Prozent.

In Budapest beendete der ungarische Leitindex BUX den Handel 0,20 Prozent tiefer auf 31 700,85 Punkten. Die OTP Bank hatte mitgeteilt, dass ihr kroatischer Ableger die fünftgrößte Bank des Landes, die Splitska Banka, übernehmen wird. Diese gehörte bisher der französischen Societe Generale . Die OTP Bank wird ihren Marktanteil in Kroatien mit der Übernahme auf rund zehn Prozent ausbauen. In Budapest beendeten die OTP-Aktien den Handelstag mit einem Minus von 0,78 Prozent. In einer ähnlichen Größenordnung abwärts ging es für die Aktien des Öl- und Gaskonzerns MOL , die 0,73 Prozent verloren. Kursgewinne von 1,02 Prozent verzeichneten hingegen MTelekom .

Deutliche Verluste gab es in Moskau, wo der russische RTS-Interfax-Index um weitere 1,32 Prozent auf 1125,80 Punkte sank./dkm/APA/ajx/she

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel